Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 54.
Hauptfarben der Augen.

Schon der oben angeführte Aristoteles hatte,
und zwar sehr gut, drey Originalfarben der Iris
im menschlichen Auge festgesetzt, und zwar:

1) die blaue,
2) die dunkelgoldgelbe, oder sogenannte ziegen-
farbige (franz. yeux de chevres)98) und
3) endlich die schwarzbraune.

Alle drey kommen zwar unterweilen an Personen
von einem und demselben Volke vor, allein man
beobachtet sie auch an verschiedenen Stämmen eines
Landes innerhalb dem Bezirk weniger Grade geogra-
phischer Breite in größerer Bestandheit und gleichsam
als national. So z. B. legte Linne99) unter den
schwedischen Völkern den Gothen weißes Haupthaar,
aber gräulichblaue Sehen; den Finnen mit blondem
Haupthaar, braune; den Lappen endlich mit schwar-
zem Haar, schwärzliche bey.

Blaue Augen und blondes Haar rechnete man
sonst zu den angebornen Kennzeichen der alten Ger-

manen.
98) Die Mittelfarbe zwischen blau und goldgelb ist ein
besonderes lauchenfarbiges Grün, welches man öfters
an Menschen mit fast feuerrothem Haar und einer
Haut voll Sommersprossen beobachten kann.
Vergl. ein besonderes Werk: De coloribus oculo-
rum
vom Sim. Portius. Florenz, 1550. 4.
99) Fauna Suicica. S. 1.
§. 54.
Hauptfarben der Augen.

Schon der oben angefuͤhrte Ariſtoteles hatte,
und zwar ſehr gut, drey Originalfarben der Iris
im menſchlichen Auge feſtgeſetzt, und zwar:

1) die blaue,
2) die dunkelgoldgelbe, oder ſogenannte ziegen-
farbige (franz. yeux de chévres)98) und
3) endlich die ſchwarzbraune.

Alle drey kommen zwar unterweilen an Perſonen
von einem und demſelben Volke vor, allein man
beobachtet ſie auch an verſchiedenen Staͤmmen eines
Landes innerhalb dem Bezirk weniger Grade geogra-
phiſcher Breite in groͤßerer Beſtandheit und gleichſam
als national. So z. B. legte Linné99) unter den
ſchwediſchen Voͤlkern den Gothen weißes Haupthaar,
aber graͤulichblaue Sehen; den Finnen mit blondem
Haupthaar, braune; den Lappen endlich mit ſchwar-
zem Haar, ſchwaͤrzliche bey.

Blaue Augen und blondes Haar rechnete man
ſonſt zu den angebornen Kennzeichen der alten Ger-

manen.
98) Die Mittelfarbe zwiſchen blau und goldgelb iſt ein
beſonderes lauchenfarbiges Gruͤn, welches man oͤfters
an Menſchen mit faſt feuerrothem Haar und einer
Haut voll Sommerſproſſen beobachten kann.
Vergl. ein beſonderes Werk: De coloribus oculo-
rum
vom Sim. Portius. Florenz, 1550. 4.
99) Fauna Suicica. S. 1.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0161" n="127"/>
        <div n="2">
          <head>§. 54.<lb/><hi rendition="#g">Hauptfarben der Augen</hi>.</head><lb/>
          <p>Schon der oben angefu&#x0364;hrte Ari&#x017F;toteles hatte,<lb/>
und zwar &#x017F;ehr gut, drey Originalfarben der Iris<lb/>
im men&#x017F;chlichen Auge fe&#x017F;tge&#x017F;etzt, und zwar:</p><lb/>
          <list>
            <item>1) die blaue,</item><lb/>
            <item>2) die dunkelgoldgelbe, oder &#x017F;ogenannte ziegen-<lb/>
farbige (franz. <hi rendition="#aq">yeux de chévres</hi>)<note place="foot" n="98)">Die Mittelfarbe zwi&#x017F;chen blau und goldgelb i&#x017F;t ein<lb/>
be&#x017F;onderes lauchenfarbiges Gru&#x0364;n, welches man o&#x0364;fters<lb/>
an Men&#x017F;chen mit fa&#x017F;t feuerrothem Haar und einer<lb/>
Haut voll Sommer&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en beobachten kann.<lb/>
Vergl. ein be&#x017F;onderes Werk: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">De coloribus oculo-<lb/>
rum</hi></hi> vom Sim. Portius. Florenz, 1550. 4.</note> und</item><lb/>
            <item>3) endlich die &#x017F;chwarzbraune.</item>
          </list><lb/>
          <p>Alle drey kommen zwar unterweilen an Per&#x017F;onen<lb/>
von einem und dem&#x017F;elben Volke vor, allein man<lb/>
beobachtet &#x017F;ie auch an ver&#x017F;chiedenen Sta&#x0364;mmen eines<lb/>
Landes innerhalb dem Bezirk weniger Grade geogra-<lb/>
phi&#x017F;cher Breite in gro&#x0364;ßerer Be&#x017F;tandheit und gleich&#x017F;am<lb/>
als national. So z. B. legte Linn<hi rendition="#aq">é</hi><note place="foot" n="99)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fauna Suicica</hi>.</hi> S. 1.</note> unter den<lb/>
&#x017F;chwedi&#x017F;chen Vo&#x0364;lkern den Gothen weißes Haupthaar,<lb/>
aber gra&#x0364;ulichblaue Sehen; den Finnen mit blondem<lb/>
Haupthaar, braune; den Lappen endlich mit &#x017F;chwar-<lb/>
zem Haar, &#x017F;chwa&#x0364;rzliche bey.</p><lb/>
          <p>Blaue Augen und blondes Haar rechnete man<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t zu den angebornen Kennzeichen der alten Ger-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">manen.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0161] §. 54. Hauptfarben der Augen. Schon der oben angefuͤhrte Ariſtoteles hatte, und zwar ſehr gut, drey Originalfarben der Iris im menſchlichen Auge feſtgeſetzt, und zwar: 1) die blaue, 2) die dunkelgoldgelbe, oder ſogenannte ziegen- farbige (franz. yeux de chévres) 98) und 3) endlich die ſchwarzbraune. Alle drey kommen zwar unterweilen an Perſonen von einem und demſelben Volke vor, allein man beobachtet ſie auch an verſchiedenen Staͤmmen eines Landes innerhalb dem Bezirk weniger Grade geogra- phiſcher Breite in groͤßerer Beſtandheit und gleichſam als national. So z. B. legte Linné 99) unter den ſchwediſchen Voͤlkern den Gothen weißes Haupthaar, aber graͤulichblaue Sehen; den Finnen mit blondem Haupthaar, braune; den Lappen endlich mit ſchwar- zem Haar, ſchwaͤrzliche bey. Blaue Augen und blondes Haar rechnete man ſonſt zu den angebornen Kennzeichen der alten Ger- manen. 98) Die Mittelfarbe zwiſchen blau und goldgelb iſt ein beſonderes lauchenfarbiges Gruͤn, welches man oͤfters an Menſchen mit faſt feuerrothem Haar und einer Haut voll Sommerſproſſen beobachten kann. Vergl. ein beſonderes Werk: De coloribus oculo- rum vom Sim. Portius. Florenz, 1550. 4. 99) Fauna Suicica. S. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/161
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/161>, abgerufen am 04.03.2021.