Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Bey den Spaniern konnte noch die Absicht da-
zukommen, durch solche Nachrichten andere europäi-
sche Nationen von der Schiffahrt nach der Magel-
lansstraße abzuschrecken 240); bey diesen aber kam
leichtgläubige Furcht und der Hang zum Wunderba-
ren und zur Prahlerey dazu, wie denn noch in die-
sem Jahrhundert der Verfasser der holländischen Be-
schreibung von Roggeweins Erdumseglung sich ver-
leiten lies, die Bewohner der Osterinsel im stillen
Meere für Giganten von zwölf Fuß Länge auszu-
geben 241).

§. 73.
Quimos.

Nach einer alten Sage, welche jedoch schon im
vorigen Jahrhundert von Steph. Flacourt, einem

sehr
Auch in den Sarkophagen christlicher Ritter, welche
in dem sogenannten Mittelalter in die Kirchen begra-
ben wurden, hat man außer ihren Gerippen und Rü-
stungen zuweilen auch Pferdeknochen gefunden. S.
Dorville Sicula, S. 148.
240) S. 10. Winter in Hakluyt's Collection, Theil 3.
S. 751.
Auch Sir John Narborough's Voyage to the Streights
of Magellan
,
S. 90.
241) S. eines Ungenannten tweejaarige Reyz rondom
de wereld
, Dordrecht 1728, 4.
Weit wahrhafter und genauer spricht hiervon Beh-
rens (ein Lebküchlergeselle), der diese Reise mitge-
macht hat, in der Reise durch die Südländer
und um die Welt
, Frankfurt 1737. 8. wo er S.
87. die Bewohner der damals erst entdeckten Oster-
Insel blos "wohlgestalt, stark von Glie-
dern
" nennt.

Bey den Spaniern konnte noch die Abſicht da-
zukommen, durch ſolche Nachrichten andere europaͤi-
ſche Nationen von der Schiffahrt nach der Magel-
lansſtraße abzuſchrecken 240); bey dieſen aber kam
leichtglaͤubige Furcht und der Hang zum Wunderba-
ren und zur Prahlerey dazu, wie denn noch in die-
ſem Jahrhundert der Verfaſſer der hollaͤndiſchen Be-
ſchreibung von Roggeweins Erdumſeglung ſich ver-
leiten lies, die Bewohner der Oſterinſel im ſtillen
Meere fuͤr Giganten von zwoͤlf Fuß Laͤnge auszu-
geben 241).

§. 73.
Quimos.

Nach einer alten Sage, welche jedoch ſchon im
vorigen Jahrhundert von Steph. Flacourt, einem

ſehr
Auch in den Sarkophagen chriſtlicher Ritter, welche
in dem ſogenannten Mittelalter in die Kirchen begra-
ben wurden, hat man außer ihren Gerippen und Ruͤ-
ſtungen zuweilen auch Pferdeknochen gefunden. S.
Dorville Sicula, S. 148.
240) S. 10. Winter in Hakluyt’s Collection, Theil 3.
S. 751.
Auch Sir John Narborough’s Voyage to the Streights
of Magellan
,
S. 90.
241) S. eines Ungenannten tweejaarige Reyz rondom
de wereld
, Dordrecht 1728, 4.
Weit wahrhafter und genauer ſpricht hiervon Beh-
rens (ein Lebkuͤchlergeſelle), der dieſe Reiſe mitge-
macht hat, in der Reiſe durch die Suͤdlaͤnder
und um die Welt
, Frankfurt 1737. 8. wo er S.
87. die Bewohner der damals erſt entdeckten Oſter-
Inſel blos „wohlgeſtalt, ſtark von Glie-
dern
“ nennt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0220" n="186"/>
          <p>Bey den Spaniern konnte noch die Ab&#x017F;icht da-<lb/>
zukommen, durch &#x017F;olche Nachrichten andere europa&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;che Nationen von der Schiffahrt nach der Magel-<lb/>
lans&#x017F;traße abzu&#x017F;chrecken <note place="foot" n="240)">S. 10. <hi rendition="#aq">Winter in Hakluyt&#x2019;s <hi rendition="#i">Collection</hi>,</hi> Theil 3.<lb/>
S. 751.<lb/>
Auch <hi rendition="#aq">Sir John Narborough&#x2019;s <hi rendition="#i">Voyage to the Streights<lb/>
of Magellan</hi>,</hi> S. 90.</note>; bey die&#x017F;en aber kam<lb/>
leichtgla&#x0364;ubige Furcht und der Hang zum Wunderba-<lb/>
ren und zur Prahlerey dazu, wie denn noch in die-<lb/>
&#x017F;em Jahrhundert der Verfa&#x017F;&#x017F;er der holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Be-<lb/>
&#x017F;chreibung von Roggeweins Erdum&#x017F;eglung &#x017F;ich ver-<lb/>
leiten lies, die Bewohner der O&#x017F;terin&#x017F;el im &#x017F;tillen<lb/>
Meere fu&#x0364;r Giganten von zwo&#x0364;lf Fuß La&#x0364;nge auszu-<lb/>
geben <note place="foot" n="241)">S. eines Ungenannten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tweejaarige Reyz rondom<lb/>
de wereld</hi></hi>, Dordrecht 1728, 4.<lb/>
Weit wahrhafter und genauer &#x017F;pricht hiervon Beh-<lb/>
rens (ein Lebku&#x0364;chlerge&#x017F;elle), der die&#x017F;e Rei&#x017F;e mitge-<lb/>
macht hat, in der <hi rendition="#g">Rei&#x017F;e durch die Su&#x0364;dla&#x0364;nder<lb/>
und um die Welt</hi>, Frankfurt 1737. 8. wo er S.<lb/>
87. die Bewohner der damals er&#x017F;t entdeckten O&#x017F;ter-<lb/>
In&#x017F;el blos &#x201E;<hi rendition="#g">wohlge&#x017F;talt, &#x017F;tark von Glie-<lb/>
dern</hi>&#x201C; nennt.</note>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 73.<lb/><hi rendition="#g">Quimos</hi>.</head><lb/>
          <p>Nach einer alten Sage, welche jedoch &#x017F;chon im<lb/>
vorigen Jahrhundert von <hi rendition="#fr">Steph. Flacourt</hi>, einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ehr</fw><lb/><note xml:id="note-0220" prev="#note-0219" place="foot" n="239)">Auch in den Sarkophagen chri&#x017F;tlicher Ritter, welche<lb/>
in dem &#x017F;ogenannten Mittelalter in die Kirchen begra-<lb/>
ben wurden, hat man außer ihren Gerippen und Ru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tungen zuweilen auch Pferdeknochen gefunden. S.<lb/><hi rendition="#aq">Dorville <hi rendition="#i">Sicula</hi>,</hi> S. 148.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0220] Bey den Spaniern konnte noch die Abſicht da- zukommen, durch ſolche Nachrichten andere europaͤi- ſche Nationen von der Schiffahrt nach der Magel- lansſtraße abzuſchrecken 240); bey dieſen aber kam leichtglaͤubige Furcht und der Hang zum Wunderba- ren und zur Prahlerey dazu, wie denn noch in die- ſem Jahrhundert der Verfaſſer der hollaͤndiſchen Be- ſchreibung von Roggeweins Erdumſeglung ſich ver- leiten lies, die Bewohner der Oſterinſel im ſtillen Meere fuͤr Giganten von zwoͤlf Fuß Laͤnge auszu- geben 241). §. 73. Quimos. Nach einer alten Sage, welche jedoch ſchon im vorigen Jahrhundert von Steph. Flacourt, einem ſehr 239) 240) S. 10. Winter in Hakluyt’s Collection, Theil 3. S. 751. Auch Sir John Narborough’s Voyage to the Streights of Magellan, S. 90. 241) S. eines Ungenannten tweejaarige Reyz rondom de wereld, Dordrecht 1728, 4. Weit wahrhafter und genauer ſpricht hiervon Beh- rens (ein Lebkuͤchlergeſelle), der dieſe Reiſe mitge- macht hat, in der Reiſe durch die Suͤdlaͤnder und um die Welt, Frankfurt 1737. 8. wo er S. 87. die Bewohner der damals erſt entdeckten Oſter- Inſel blos „wohlgeſtalt, ſtark von Glie- dern“ nennt. 239) Auch in den Sarkophagen chriſtlicher Ritter, welche in dem ſogenannten Mittelalter in die Kirchen begra- ben wurden, hat man außer ihren Gerippen und Ruͤ- ſtungen zuweilen auch Pferdeknochen gefunden. S. Dorville Sicula, S. 148.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/220
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/220>, abgerufen am 04.03.2021.