Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

gischen, von Beobachtern ausdrücklich angemerkt
worden.

Sonnerat hat diese ganze Tradition scharffinnig
so erklärt, daß man sie von der Zephe -- Racqui-
mussen (Zafferaminen) oder den sechs Oberhäuptern
des Stammes zu verstehen habe, welcher die Pro-
vinz Manatan auf dieser Insel bewohnt. Diese
Oberhäupter sollen noch von dem ältesten Stamm-
vater dieses Stammes abstammen, welcher ein Zwerg
gewesen seyn soll, worauf auch obiger Name in ih-
rer Sprache hindeutet 242).

§. 74.
Von den Ursachen der Nationalstatut.

Es giebt also weder ganze Völker von Giganten
noch Pygmäen. Die Nationalverschiedenheit der
Statur aber, welche wir oben (§. 71.) beyläufig
erwähnt haben, scheint verhältnismäsig in engere
Grenzen beschränkt zu seyn, als jene, welche wir
an Hausthieren hin und wieder finden (§. 29.).
Auch wird, nach dem, was über die Ursachen der
Verartung angeführt worden ist, ihre Erklärung
nicht mehr schwierig seyn.


Wie
242) Der berühmte Pallas hält die Quimos für ein
Bastardgeschlecht. S. dessen Observations sur la for-
mation des montagnes
, Seite 14. wo er von dem Ur-
sprung der Neger spricht: -- "Es ist nicht noth-
wendig, hier eine solche unedle Vermi-
schung
(Mesalliance) des Menschengeschlechts
anzunehmen, wie diese Statt gefunden
haben muß, um die langhändigen Bergbe-
wohner, oder Quimos auf Madagaskar
hervorgebracht zu haben
." N n n)

giſchen, von Beobachtern ausdruͤcklich angemerkt
worden.

Sonnerat hat dieſe ganze Tradition ſcharffinnig
ſo erklaͤrt, daß man ſie von der Zephe — Racqui-
muſſen (Zafferaminen) oder den ſechs Oberhaͤuptern
des Stammes zu verſtehen habe, welcher die Pro-
vinz Manatan auf dieſer Inſel bewohnt. Dieſe
Oberhaͤupter ſollen noch von dem aͤlteſten Stamm-
vater dieſes Stammes abſtammen, welcher ein Zwerg
geweſen ſeyn ſoll, worauf auch obiger Name in ih-
rer Sprache hindeutet 242).

§. 74.
Von den Urſachen der Nationalſtatut.

Es giebt alſo weder ganze Voͤlker von Giganten
noch Pygmaͤen. Die Nationalverſchiedenheit der
Statur aber, welche wir oben (§. 71.) beylaͤufig
erwaͤhnt haben, ſcheint verhaͤltnismaͤſig in engere
Grenzen beſchraͤnkt zu ſeyn, als jene, welche wir
an Hausthieren hin und wieder finden (§. 29.).
Auch wird, nach dem, was uͤber die Urſachen der
Verartung angefuͤhrt worden iſt, ihre Erklaͤrung
nicht mehr ſchwierig ſeyn.


Wie
242) Der beruͤhmte Pallas haͤlt die Quimos fuͤr ein
Baſtardgeſchlecht. S. deſſen Obſervations ſur la for-
mation des montagnes
, Seite 14. wo er von dem Ur-
ſprung der Neger ſpricht: — „Es iſt nicht noth-
wendig, hier eine ſolche unedle Vermi-
ſchung
(Mesalliance) des Menſchengeſchlechts
anzunehmen, wie dieſe Statt gefunden
haben muß, um die langhaͤndigen Bergbe-
wohner, oder Quimos auf Madagaſkar
hervorgebracht zu haben
.“ N n n)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0222" n="188"/>
gi&#x017F;chen, von Beobachtern ausdru&#x0364;cklich angemerkt<lb/>
worden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Sonnerat</hi> hat die&#x017F;e ganze Tradition &#x017F;charffinnig<lb/>
&#x017F;o erkla&#x0364;rt, daß man &#x017F;ie von der Zephe &#x2014; Racqui-<lb/>
mu&#x017F;&#x017F;en (Zafferaminen) oder den &#x017F;echs Oberha&#x0364;uptern<lb/>
des Stammes zu ver&#x017F;tehen habe, welcher die Pro-<lb/>
vinz Manatan auf die&#x017F;er In&#x017F;el bewohnt. Die&#x017F;e<lb/>
Oberha&#x0364;upter &#x017F;ollen noch von dem a&#x0364;lte&#x017F;ten Stamm-<lb/>
vater die&#x017F;es Stammes ab&#x017F;tammen, welcher ein Zwerg<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;eyn &#x017F;oll, worauf auch obiger Name in ih-<lb/>
rer Sprache hindeutet <note place="foot" n="242)">Der beru&#x0364;hmte Pallas ha&#x0364;lt die Quimos fu&#x0364;r ein<lb/>
Ba&#x017F;tardge&#x017F;chlecht. S. de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ob&#x017F;ervations &#x017F;ur la for-<lb/>
mation des montagnes</hi></hi>, Seite 14. wo er von dem Ur-<lb/>
&#x017F;prung der Neger &#x017F;pricht: &#x2014; &#x201E;<hi rendition="#g">Es i&#x017F;t nicht noth-<lb/>
wendig, hier eine &#x017F;olche unedle Vermi-<lb/>
&#x017F;chung</hi> (<hi rendition="#aq">Mesalliance</hi>) <hi rendition="#g">des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts<lb/>
anzunehmen, wie die&#x017F;e Statt gefunden<lb/>
haben muß, um die langha&#x0364;ndigen Bergbe-<lb/>
wohner, oder Quimos auf Madaga&#x017F;kar<lb/>
hervorgebracht zu haben</hi>.&#x201C; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">N n n</hi></hi>)</note>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 74.<lb/><hi rendition="#g">Von den Ur&#x017F;achen der National&#x017F;tatut</hi>.</head><lb/>
          <p>Es giebt al&#x017F;o weder ganze Vo&#x0364;lker von Giganten<lb/>
noch Pygma&#x0364;en. Die Nationalver&#x017F;chiedenheit der<lb/>
Statur aber, welche wir oben (§. 71.) beyla&#x0364;ufig<lb/>
erwa&#x0364;hnt haben, &#x017F;cheint verha&#x0364;ltnisma&#x0364;&#x017F;ig in engere<lb/>
Grenzen be&#x017F;chra&#x0364;nkt zu &#x017F;eyn, als jene, welche wir<lb/>
an Hausthieren hin und wieder finden (§. 29.).<lb/>
Auch wird, nach dem, was u&#x0364;ber die Ur&#x017F;achen der<lb/>
Verartung angefu&#x0364;hrt worden i&#x017F;t, ihre Erkla&#x0364;rung<lb/>
nicht mehr &#x017F;chwierig &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0222] giſchen, von Beobachtern ausdruͤcklich angemerkt worden. Sonnerat hat dieſe ganze Tradition ſcharffinnig ſo erklaͤrt, daß man ſie von der Zephe — Racqui- muſſen (Zafferaminen) oder den ſechs Oberhaͤuptern des Stammes zu verſtehen habe, welcher die Pro- vinz Manatan auf dieſer Inſel bewohnt. Dieſe Oberhaͤupter ſollen noch von dem aͤlteſten Stamm- vater dieſes Stammes abſtammen, welcher ein Zwerg geweſen ſeyn ſoll, worauf auch obiger Name in ih- rer Sprache hindeutet 242). §. 74. Von den Urſachen der Nationalſtatut. Es giebt alſo weder ganze Voͤlker von Giganten noch Pygmaͤen. Die Nationalverſchiedenheit der Statur aber, welche wir oben (§. 71.) beylaͤufig erwaͤhnt haben, ſcheint verhaͤltnismaͤſig in engere Grenzen beſchraͤnkt zu ſeyn, als jene, welche wir an Hausthieren hin und wieder finden (§. 29.). Auch wird, nach dem, was uͤber die Urſachen der Verartung angefuͤhrt worden iſt, ihre Erklaͤrung nicht mehr ſchwierig ſeyn. Wie 242) Der beruͤhmte Pallas haͤlt die Quimos fuͤr ein Baſtardgeſchlecht. S. deſſen Obſervations ſur la for- mation des montagnes, Seite 14. wo er von dem Ur- ſprung der Neger ſpricht: — „Es iſt nicht noth- wendig, hier eine ſolche unedle Vermi- ſchung (Mesalliance) des Menſchengeſchlechts anzunehmen, wie dieſe Statt gefunden haben muß, um die langhaͤndigen Bergbe- wohner, oder Quimos auf Madagaſkar hervorgebracht zu haben.“ N n n)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/222
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/222>, abgerufen am 04.03.2021.