Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Die übrigen zwey aber halten zwischen jener
Urvarietät und diesen Extremen das Mittel.

Die amerikanische nämlich zwischen der kauka-
sischen und mongolischen.

Die malayische wieder zwischen der kaukasischen
und äthiopischen.

§. 82.
Kennzeichen und Gränzen dieser Varietäten.

Uiberhaupt lassen sich diese fünf Varietäten
durch nachfolgende Merkmale und Beschreibungen
unterscheiden und bestimmen. Ehe ich diese Merk-
male aufführe, muß ich jedoch im voraus erinnern,
daß man erstlich, wegen ihrer mannichfaltigen Ver-
schiedenheit dem Grade nach, nicht blos eines oder das
andere derselben, sondern mehrere in Verbindung
mit einander betrachten müsse; dann aber, daß
auch selbst diese zusammengenommenen Kennzeichen
nicht so bleibend seyen, daß sie nicht in jeder Varie-
tät unendlichen Ausnahmen unterworfen seyn sollten.
Indes ist doch diese Uibersicht so abgefaßt, daß sie
im Allgemeinen hinlänglich deutliche und klare Be-
griffe giebt.

A) Kaukasische Varietät.

Von weißer Farbe, mit rothen Wangen (§. 43.)
schwärzlichem oder nußbraunem Haar (§. 52.), ge-
rundetem Kopf (§. 62.).


Mit

Die uͤbrigen zwey aber halten zwiſchen jener
Urvarietaͤt und dieſen Extremen das Mittel.

Die amerikaniſche naͤmlich zwiſchen der kauka-
ſiſchen und mongoliſchen.

Die malayiſche wieder zwiſchen der kaukaſiſchen
und aͤthiopiſchen.

§. 82.
Kennzeichen und Graͤnzen dieſer Varietaͤten.

Uiberhaupt laſſen ſich dieſe fuͤnf Varietaͤten
durch nachfolgende Merkmale und Beſchreibungen
unterſcheiden und beſtimmen. Ehe ich dieſe Merk-
male auffuͤhre, muß ich jedoch im voraus erinnern,
daß man erſtlich, wegen ihrer mannichfaltigen Ver-
ſchiedenheit dem Grade nach, nicht blos eines oder das
andere derſelben, ſondern mehrere in Verbindung
mit einander betrachten muͤſſe; dann aber, daß
auch ſelbſt dieſe zuſammengenommenen Kennzeichen
nicht ſo bleibend ſeyen, daß ſie nicht in jeder Varie-
taͤt unendlichen Ausnahmen unterworfen ſeyn ſollten.
Indes iſt doch dieſe Uiberſicht ſo abgefaßt, daß ſie
im Allgemeinen hinlaͤnglich deutliche und klare Be-
griffe giebt.

A) Kaukaſiſche Varietaͤt.

Von weißer Farbe, mit rothen Wangen (§. 43.)
ſchwaͤrzlichem oder nußbraunem Haar (§. 52.), ge-
rundetem Kopf (§. 62.).


Mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0239" n="205"/>
          <p>Die u&#x0364;brigen zwey aber halten zwi&#x017F;chen jener<lb/>
Urvarieta&#x0364;t und die&#x017F;en Extremen das Mittel.</p><lb/>
          <p>Die amerikani&#x017F;che na&#x0364;mlich zwi&#x017F;chen der kauka-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen und mongoli&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p>Die malayi&#x017F;che wieder zwi&#x017F;chen der kauka&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
und a&#x0364;thiopi&#x017F;chen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 82.<lb/>
Kennzeichen und Gra&#x0364;nzen die&#x017F;er Varieta&#x0364;ten.</head><lb/>
          <p>Uiberhaupt la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die&#x017F;e fu&#x0364;nf Varieta&#x0364;ten<lb/>
durch nachfolgende Merkmale und Be&#x017F;chreibungen<lb/>
unter&#x017F;cheiden und be&#x017F;timmen. Ehe ich die&#x017F;e Merk-<lb/>
male auffu&#x0364;hre, muß ich jedoch im voraus erinnern,<lb/>
daß man er&#x017F;tlich, wegen ihrer mannichfaltigen Ver-<lb/>
&#x017F;chiedenheit dem Grade nach, nicht blos eines oder das<lb/>
andere der&#x017F;elben, &#x017F;ondern mehrere in Verbindung<lb/>
mit einander betrachten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; dann aber, daß<lb/>
auch &#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;e zu&#x017F;ammengenommenen Kennzeichen<lb/>
nicht &#x017F;o bleibend &#x017F;eyen, daß &#x017F;ie nicht in jeder Varie-<lb/>
ta&#x0364;t unendlichen Ausnahmen unterworfen &#x017F;eyn &#x017F;ollten.<lb/>
Indes i&#x017F;t doch die&#x017F;e Uiber&#x017F;icht &#x017F;o abgefaßt, daß &#x017F;ie<lb/>
im Allgemeinen hinla&#x0364;nglich deutliche und klare Be-<lb/>
griffe giebt.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">A</hi>) Kauka&#x017F;i&#x017F;che Varieta&#x0364;t.</head><lb/>
            <p>Von weißer Farbe, mit rothen Wangen (§. 43.)<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;rzlichem oder nußbraunem Haar (§. 52.), ge-<lb/>
rundetem Kopf (§. 62.).</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0239] Die uͤbrigen zwey aber halten zwiſchen jener Urvarietaͤt und dieſen Extremen das Mittel. Die amerikaniſche naͤmlich zwiſchen der kauka- ſiſchen und mongoliſchen. Die malayiſche wieder zwiſchen der kaukaſiſchen und aͤthiopiſchen. §. 82. Kennzeichen und Graͤnzen dieſer Varietaͤten. Uiberhaupt laſſen ſich dieſe fuͤnf Varietaͤten durch nachfolgende Merkmale und Beſchreibungen unterſcheiden und beſtimmen. Ehe ich dieſe Merk- male auffuͤhre, muß ich jedoch im voraus erinnern, daß man erſtlich, wegen ihrer mannichfaltigen Ver- ſchiedenheit dem Grade nach, nicht blos eines oder das andere derſelben, ſondern mehrere in Verbindung mit einander betrachten muͤſſe; dann aber, daß auch ſelbſt dieſe zuſammengenommenen Kennzeichen nicht ſo bleibend ſeyen, daß ſie nicht in jeder Varie- taͤt unendlichen Ausnahmen unterworfen ſeyn ſollten. Indes iſt doch dieſe Uiberſicht ſo abgefaßt, daß ſie im Allgemeinen hinlaͤnglich deutliche und klare Be- griffe giebt. A) Kaukaſiſche Varietaͤt. Von weißer Farbe, mit rothen Wangen (§. 43.) ſchwaͤrzlichem oder nußbraunem Haar (§. 52.), ge- rundetem Kopf (§. 62.). Mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/239
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/239>, abgerufen am 04.03.2021.