Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

kürzlich aber vollständig angegeben ist, wichtig zu
seyn scheint. Man kann mit mehrerem hierüber
nachsehen:

Herders Ideen zur Philosophie der Geschich-
te der Menschheit. 1. Bd. S. 218.
§. 14. S. 36.

Das Fleischfell oder der Hautmuskel (panni-
culus carnosus seu musculus subcutaneus
) wurde
sonst von vielen als die vierte gemeinsame Bedeckung
des Körpers beschrieben. Er besteht aus einer musku-
lösen Haut zwischen dem Felle und Fette, allein er ist
nur bey den Thieren, nicht bey den Menschen anzu-
treffen. Vermittelst selner erschüttern sie das Fell,
und verscheuchen so die Insekten.

Das Wundernetz: ein netzförmiges Geflecht
von Gefäßen, liegt neben der Schleimdrüse der Nase
unter der dura mater, und Ruysch, welcher es erst
beschrieben und abgebildet hatte, zählte es nachher
unter die Fabeln. S. Adversar. anatom. II. S. 45.
Nach Willich dient es solchen Thieren, deren Kopf
niederwärts hängt, den zu heftigen und schnellen
Lauf des Geblütes in das Gehirn aufzuhalten.

Was der Aufhängemuskel des Auges sey, zeigt
schon sein Name, so wie die Ermangelung desselben,
daß der Mensch wohl schwerlich zum Gange auf Vieren
bestimmt sey, denn er dient den Quadrupeden das
Auge zu erheben, wenn sie über sich blicken wollen.

Die innere Augendecke (membrana nictitans,
Nickhaut) ist eine dreyseitige Haut, die sich über

den

kuͤrzlich aber vollſtaͤndig angegeben iſt, wichtig zu
ſeyn ſcheint. Man kann mit mehrerem hieruͤber
nachſehen:

Herders Ideen zur Philoſophie der Geſchich-
te der Menſchheit. 1. Bd. S. 218.
§. 14. S. 36.

Das Fleiſchfell oder der Hautmuſkel (panni-
culus carnoſus ſeu muſculus ſubcutaneus
) wurde
ſonſt von vielen als die vierte gemeinſame Bedeckung
des Koͤrpers beſchrieben. Er beſteht aus einer muſku-
loͤſen Haut zwiſchen dem Felle und Fette, allein er iſt
nur bey den Thieren, nicht bey den Menſchen anzu-
treffen. Vermittelſt ſelner erſchuͤttern ſie das Fell,
und verſcheuchen ſo die Inſekten.

Das Wundernetz: ein netzfoͤrmiges Geflecht
von Gefaͤßen, liegt neben der Schleimdruͤſe der Naſe
unter der dura mater, und Ruyſch, welcher es erſt
beſchrieben und abgebildet hatte, zaͤhlte es nachher
unter die Fabeln. S. Adverſar. anatom. II. S. 45.
Nach Willich dient es ſolchen Thieren, deren Kopf
niederwaͤrts haͤngt, den zu heftigen und ſchnellen
Lauf des Gebluͤtes in das Gehirn aufzuhalten.

Was der Aufhaͤngemuſkel des Auges ſey, zeigt
ſchon ſein Name, ſo wie die Ermangelung deſſelben,
daß der Menſch wohl ſchwerlich zum Gange auf Vieren
beſtimmt ſey, denn er dient den Quadrupeden das
Auge zu erheben, wenn ſie uͤber ſich blicken wollen.

Die innere Augendecke (membrana nictitans,
Nickhaut) iſt eine dreyſeitige Haut, die ſich uͤber

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0278" n="244"/>
ku&#x0364;rzlich aber voll&#x017F;ta&#x0364;ndig angegeben i&#x017F;t, wichtig zu<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;cheint. Man kann mit mehrerem hieru&#x0364;ber<lb/>
nach&#x017F;ehen:</p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#g">Herders Ideen zur Philo&#x017F;ophie der Ge&#x017F;chich-<lb/>
te der Men&#x017F;chheit. 1. Bd. S. 218.</hi> </item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14. S. 36.</head><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Flei&#x017F;chfell oder</hi> der <hi rendition="#fr">Hautmu&#x017F;kel</hi> (<hi rendition="#aq">panni-<lb/>
culus carno&#x017F;us &#x017F;eu mu&#x017F;culus &#x017F;ubcutaneus</hi>) wurde<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t von vielen als die vierte gemein&#x017F;ame Bedeckung<lb/>
des Ko&#x0364;rpers be&#x017F;chrieben. Er be&#x017F;teht aus einer mu&#x017F;ku-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;en Haut zwi&#x017F;chen dem Felle und Fette, allein er i&#x017F;t<lb/>
nur bey den Thieren, nicht bey den Men&#x017F;chen anzu-<lb/>
treffen. Vermittel&#x017F;t &#x017F;elner er&#x017F;chu&#x0364;ttern &#x017F;ie das Fell,<lb/>
und ver&#x017F;cheuchen &#x017F;o die In&#x017F;ekten.</p><lb/>
            <p>Das Wundernetz: ein netzfo&#x0364;rmiges Geflecht<lb/>
von Gefa&#x0364;ßen, liegt neben der Schleimdru&#x0364;&#x017F;e der Na&#x017F;e<lb/>
unter der <hi rendition="#aq">dura mater,</hi> und Ruy&#x017F;ch, welcher es er&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;chrieben und abgebildet hatte, za&#x0364;hlte es nachher<lb/>
unter die Fabeln. S. <hi rendition="#aq">Adver&#x017F;ar. anatom. II.</hi> S. 45.<lb/>
Nach <hi rendition="#fr">Willich</hi> dient es &#x017F;olchen Thieren, deren Kopf<lb/>
niederwa&#x0364;rts ha&#x0364;ngt, den zu heftigen und &#x017F;chnellen<lb/>
Lauf des Geblu&#x0364;tes in das Gehirn aufzuhalten.</p><lb/>
            <p>Was der <hi rendition="#fr">Aufha&#x0364;ngemu&#x017F;kel</hi> des Auges &#x017F;ey, zeigt<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;ein Name, &#x017F;o wie die Ermangelung de&#x017F;&#x017F;elben,<lb/>
daß der Men&#x017F;ch wohl &#x017F;chwerlich zum Gange auf Vieren<lb/>
be&#x017F;timmt &#x017F;ey, denn er dient den Quadrupeden das<lb/>
Auge zu erheben, wenn &#x017F;ie u&#x0364;ber &#x017F;ich blicken wollen.</p><lb/>
            <p>Die innere Augendecke (<hi rendition="#aq">membrana nictitans,</hi><lb/><hi rendition="#fr">Nickhaut</hi>) i&#x017F;t eine drey&#x017F;eitige Haut, die &#x017F;ich u&#x0364;ber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0278] kuͤrzlich aber vollſtaͤndig angegeben iſt, wichtig zu ſeyn ſcheint. Man kann mit mehrerem hieruͤber nachſehen: Herders Ideen zur Philoſophie der Geſchich- te der Menſchheit. 1. Bd. S. 218. §. 14. S. 36. Das Fleiſchfell oder der Hautmuſkel (panni- culus carnoſus ſeu muſculus ſubcutaneus) wurde ſonſt von vielen als die vierte gemeinſame Bedeckung des Koͤrpers beſchrieben. Er beſteht aus einer muſku- loͤſen Haut zwiſchen dem Felle und Fette, allein er iſt nur bey den Thieren, nicht bey den Menſchen anzu- treffen. Vermittelſt ſelner erſchuͤttern ſie das Fell, und verſcheuchen ſo die Inſekten. Das Wundernetz: ein netzfoͤrmiges Geflecht von Gefaͤßen, liegt neben der Schleimdruͤſe der Naſe unter der dura mater, und Ruyſch, welcher es erſt beſchrieben und abgebildet hatte, zaͤhlte es nachher unter die Fabeln. S. Adverſar. anatom. II. S. 45. Nach Willich dient es ſolchen Thieren, deren Kopf niederwaͤrts haͤngt, den zu heftigen und ſchnellen Lauf des Gebluͤtes in das Gehirn aufzuhalten. Was der Aufhaͤngemuſkel des Auges ſey, zeigt ſchon ſein Name, ſo wie die Ermangelung deſſelben, daß der Menſch wohl ſchwerlich zum Gange auf Vieren beſtimmt ſey, denn er dient den Quadrupeden das Auge zu erheben, wenn ſie uͤber ſich blicken wollen. Die innere Augendecke (membrana nictitans, Nickhaut) iſt eine dreyſeitige Haut, die ſich uͤber den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/278
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/278>, abgerufen am 05.03.2021.