Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

ninchen in ihre Holen nach, jagt sie heraus, oder
tödtet sie auch wol darinn, und saugt ihnen das
Blut aus. Es hat auch den widrigen Geruch
des Iltis. Man behauptet, daß sich beide Thiere
mit einander begatten, und Bastarden geben, die
blasser als der Iltis, aber dunkler von Farbe als
das Frettel wären.

4. Zibellina. Der Zobel. M. corpore fulvo ni-
gricante, facie et gula cinereis
.

I. G. Gmelin in Nov. Comm. Petrop. T.
V. tab. VI.

Der Zobel lebt in dichten einsamen Wäldern
des nördlichen Asiens, und nistet in holen Bäumen,
oder unter ihren Wurzeln in der Erde. Er ist
flink und kann mit viel Leichtigkeit auf den Bäu-
men herumspringen. Am Tage schläft er; des
Nachts geht er seinem Raub nach, der gewöhn-
lich in kleinen Sängethieren und Vögeln besteht;
doch frißt er auch, wenns die Zeit mit sich bringt,
Beeren und Früchte. Der Zobelfang dauert vom
November bis in den Hornung. Man stellt ihnen
Schlingen, und schätzt die Felle am höchsten,
die recht schwarzbraun, dickhaaricht und glän-
zend sind. Die besten Zobel finden sich um
Jakuzk.

5. +. Erminea. das Wiesel und Hermelin.
M. caudae apice atro. *

Das Hermelin ist doch wol blos eine Nordische
Spielart von unserm gemeinen Wiesel. Auch
dieses wird bey uns im Winter weiß, und in
hochliegenden bergichten Gegenden, wie z. B. im
Walbeckischen, fängt man zuweilen mitten im
Sommer völlig weisse Wiesel oder Hermeline.
Es finden sich diese Thiere in der ganzen Nordi-
schen Erde, sie wonen in Wäldern, ziehen sich

ninchen in ihre Holen nach, jagt sie heraus, oder
tödtet sie auch wol darinn, und saugt ihnen das
Blut aus. Es hat auch den widrigen Geruch
des Iltis. Man behauptet, daß sich beide Thiere
mit einander begatten, und Bastarden geben, die
blasser als der Iltis, aber dunkler von Farbe als
das Frettel wären.

4. Zibellina. Der Zobel. M. corpore fulvo ni-
gricante, facie et gula cinereis
.

I. G. Gmelin in Nov. Comm. Petrop. T.
V. tab. VI.

Der Zobel lebt in dichten einsamen Wäldern
des nördlichen Asiens, und nistet in holen Bäumen,
oder unter ihren Wurzeln in der Erde. Er ist
flink und kann mit viel Leichtigkeit auf den Bäu-
men herumspringen. Am Tage schläft er; des
Nachts geht er seinem Raub nach, der gewöhn-
lich in kleinen Sängethieren und Vögeln besteht;
doch frißt er auch, wenns die Zeit mit sich bringt,
Beeren und Früchte. Der Zobelfang dauert vom
November bis in den Hornung. Man stellt ihnen
Schlingen, und schätzt die Felle am höchsten,
die recht schwarzbraun, dickhaaricht und glän-
zend sind. Die besten Zobel finden sich um
Jakuzk.

5. †. Erminea. das Wiesel und Hermelin.
M. caudae apice atro. *

Das Hermelin ist doch wol blos eine Nordische
Spielart von unserm gemeinen Wiesel. Auch
dieses wird bey uns im Winter weiß, und in
hochliegenden bergichten Gegenden, wie z. B. im
Walbeckischen, fängt man zuweilen mitten im
Sommer völlig weisse Wiesel oder Hermeline.
Es finden sich diese Thiere in der ganzen Nordi-
schen Erde, sie wonen in Wäldern, ziehen sich

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0115" xml:id="pb093_0001" n="93"/>
ninchen in ihre Holen nach, jagt sie heraus, oder<lb/>
tödtet sie auch wol darinn, und saugt ihnen das<lb/>
Blut aus. Es hat auch den widrigen Geruch<lb/>
des Iltis. Man behauptet, daß sich beide Thiere<lb/>
mit einander begatten, und Bastarden geben, die<lb/>
blasser als der Iltis, aber dunkler von Farbe als<lb/>
das Frettel wären.</p>
              <p rendition="#indent-2">4. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Zibellina</hi></hi>. Der Zobel. <hi rendition="#aq">M. corpore fulvo ni-<lb/>
gricante, facie et gula cinereis</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em">I. G. Gmelin in Nov. Comm. Petrop. T.<lb/>
V. <hi rendition="#aq">tab</hi>. VI.</p>
              <p rendition="#l1em">Der Zobel lebt in dichten einsamen Wäldern<lb/>
des nördlichen Asiens, und nistet in holen Bäumen,<lb/>
oder unter ihren Wurzeln in der Erde. Er ist<lb/>
flink und kann mit viel Leichtigkeit auf den Bäu-<lb/>
men herumspringen. Am Tage schläft er; des<lb/>
Nachts geht er seinem Raub nach, der gewöhn-<lb/>
lich in kleinen Sängethieren und Vögeln besteht;<lb/>
doch frißt er auch, wenns die Zeit mit sich bringt,<lb/>
Beeren und Früchte. Der Zobelfang dauert vom<lb/>
November bis in den Hornung. Man stellt ihnen<lb/>
Schlingen, und schätzt die Felle am höchsten,<lb/>
die recht schwarzbraun, dickhaaricht und glän-<lb/>
zend sind. Die besten Zobel finden sich um<lb/>
Jakuzk.</p>
              <p rendition="#indent-2">5. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Erminea</hi></hi>. das Wiesel und Hermelin.<lb/><hi rendition="#aq">M. caudae apice atro</hi>. *</p>
              <p rendition="#l1em">Das Hermelin ist doch wol blos eine Nordische<lb/>
Spielart von unserm gemeinen Wiesel. Auch<lb/>
dieses wird bey uns im Winter weiß, und in<lb/>
hochliegenden bergichten Gegenden, wie z. B. im<lb/>
Walbeckischen, fängt man zuweilen mitten im<lb/>
Sommer völlig weisse Wiesel oder Hermeline.<lb/>
Es finden sich diese Thiere in der ganzen Nordi-<lb/>
schen Erde, sie wonen in Wäldern, ziehen sich<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0115] ninchen in ihre Holen nach, jagt sie heraus, oder tödtet sie auch wol darinn, und saugt ihnen das Blut aus. Es hat auch den widrigen Geruch des Iltis. Man behauptet, daß sich beide Thiere mit einander begatten, und Bastarden geben, die blasser als der Iltis, aber dunkler von Farbe als das Frettel wären. 4. Zibellina. Der Zobel. M. corpore fulvo ni- gricante, facie et gula cinereis. I. G. Gmelin in Nov. Comm. Petrop. T. V. tab. VI. Der Zobel lebt in dichten einsamen Wäldern des nördlichen Asiens, und nistet in holen Bäumen, oder unter ihren Wurzeln in der Erde. Er ist flink und kann mit viel Leichtigkeit auf den Bäu- men herumspringen. Am Tage schläft er; des Nachts geht er seinem Raub nach, der gewöhn- lich in kleinen Sängethieren und Vögeln besteht; doch frißt er auch, wenns die Zeit mit sich bringt, Beeren und Früchte. Der Zobelfang dauert vom November bis in den Hornung. Man stellt ihnen Schlingen, und schätzt die Felle am höchsten, die recht schwarzbraun, dickhaaricht und glän- zend sind. Die besten Zobel finden sich um Jakuzk. 5. †. Erminea. das Wiesel und Hermelin. M. caudae apice atro. * Das Hermelin ist doch wol blos eine Nordische Spielart von unserm gemeinen Wiesel. Auch dieses wird bey uns im Winter weiß, und in hochliegenden bergichten Gegenden, wie z. B. im Walbeckischen, fängt man zuweilen mitten im Sommer völlig weisse Wiesel oder Hermeline. Es finden sich diese Thiere in der ganzen Nordi- schen Erde, sie wonen in Wäldern, ziehen sich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/115
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/115>, abgerufen am 15.08.2022.