Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Pferd und Esel laßen sich zusammen bestatten,
und geben Bastarden, die in ihrer Bildung die
mehrste Aehnlichkeit mit der Mutter zeigen, und
die zuweilen fruchtbar sind.*) Mulus. das
Maulthier (J. E. Ridinger, Entw. N. 30)
wird vom männlichen Esel gezeugt, und von der
Stute geworfen. Hinnus hingegen, der Maul-
esel (Hist. des eglises Vaudoises par J. Leger. Ley-
de
1669. fol. p. 7.) ist vom Hengste gezeugt,
und von der Eselin geworfen. Der lezte ist selt-
ner, und hat Gelegenheit zur Sage von den Ju-
marn, fabelhaften Bastarden vom Pferd- und
Ochsengeschlecht, gegeben.

3. Zebra. N. zonis fuscis et albidis, maxime
regularibus
. *

The Sebra or wild Ass, von G. Stubbs, mit
lebendigen Farben. 1771.

Der Zebra ist im südlichen Africa zu Hause,
hat in seiner Bildung die mehreste Gleichheit mit
dem Maulthier (mulus), und ist in Rücksicht
der äuserst regelmäßigen Streifen seines Fells das
schönste von allen Säugethieren. Er lebt Heer-
denweis, ist ungemein geschwinde, aber wild
und unbändig, und daher nur sehr selten und mit
großer Mühe zum Zug oder zum Reiten abzu-
richten.**)



IX. BISULCA.

Thiere mit gespaltnen Klauen.

28. camelus. Cornua nulla, labium lepori-
num. pedes subbisulci
.

*) (Spallanzani) Memorie sopra i muli. Modena. 1768. 8.
**) Hiob Ludolf in der hist. Aethiop. glaubt, Salomo
meyne den Zebra, Sprüchw. K. 30. B. 31.

Pferd und Esel laßen sich zusammen bestatten,
und geben Bastarden, die in ihrer Bildung die
mehrste Aehnlichkeit mit der Mutter zeigen, und
die zuweilen fruchtbar sind.*) Mulus. das
Maulthier (J. E. Ridinger, Entw. N. 30)
wird vom männlichen Esel gezeugt, und von der
Stute geworfen. Hinnus hingegen, der Maul-
esel (Hist. des eglises Vaudoises par J. Leger. Ley-
de
1669. fol. p. 7.) ist vom Hengste gezeugt,
und von der Eselin geworfen. Der lezte ist selt-
ner, und hat Gelegenheit zur Sage von den Ju-
marn, fabelhaften Bastarden vom Pferd- und
Ochsengeschlecht, gegeben.

3. Zebra. N. zonis fuscis et albidis, maxime
regularibus
. *

The Sebra or wild Ass, von G. Stubbs, mit
lebendigen Farben. 1771.

Der Zebra ist im südlichen Africa zu Hause,
hat in seiner Bildung die mehreste Gleichheit mit
dem Maulthier (mulus), und ist in Rücksicht
der äuserst regelmäßigen Streifen seines Fells das
schönste von allen Säugethieren. Er lebt Heer-
denweis, ist ungemein geschwinde, aber wild
und unbändig, und daher nur sehr selten und mit
großer Mühe zum Zug oder zum Reiten abzu-
richten.**)



IX. BISULCA.

Thiere mit gespaltnen Klauen.

28. camelus. Cornua nulla, labium lepori-
num. pedes subbisulci
.

*) (Spallanzani) Memorie sopra i muli. Modena. 1768. 8.
**) Hiob Ludolf in der hist. Aethiop. glaubt, Salomo
meyne den Zebra, Sprüchw. K. 30. B. 31.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0134" xml:id="pb112_0001" n="112"/>
            <p rendition="#l1em">Pferd und Esel laßen sich zusammen bestatten,<lb/>
und geben Bastarden, die in ihrer Bildung die<lb/>
mehrste Aehnlichkeit mit der Mutter zeigen, und<lb/>
die zuweilen fruchtbar sind.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>(<hi rendition="#aq">Spallanzani</hi>) <hi rendition="#aq">Memorie sopra i muli. Modena</hi>. 1768. 8.</p></note> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mulus</hi></hi>. das<lb/>
Maulthier (J. E. Ridinger, Entw. <hi rendition="#aq">N</hi>. 30)<lb/>
wird vom männlichen Esel gezeugt, und von der<lb/>
Stute geworfen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hinnus</hi></hi> hingegen, der Maul-<lb/>
esel (<hi rendition="#aq">Hist. des eglises Vaudoises par J. Leger. Ley-<lb/>
de</hi> 1669. <hi rendition="#aq">fol. p</hi>. 7.) ist vom Hengste gezeugt,<lb/>
und von der Eselin geworfen. Der lezte ist selt-<lb/>
ner, und hat Gelegenheit zur Sage von den Ju-<lb/>
marn, fabelhaften Bastarden vom Pferd- und<lb/>
Ochsengeschlecht, gegeben.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Zebra</hi></hi>. <hi rendition="#aq">N. zonis fuscis et albidis, maxime<lb/>
regularibus</hi>. *</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">The Sebra or wild Ass</hi>, von G. Stubbs, mit<lb/>
lebendigen Farben. 1771.</p>
            <p rendition="#l1em">Der Zebra ist im südlichen Africa zu Hause,<lb/>
hat in seiner Bildung die mehreste Gleichheit mit<lb/>
dem Maulthier (<hi rendition="#aq">mulus</hi>), und ist in Rücksicht<lb/>
der äuserst regelmäßigen Streifen seines Fells das<lb/>
schönste von allen Säugethieren. Er lebt Heer-<lb/>
denweis, ist ungemein geschwinde, aber wild<lb/>
und unbändig, und daher nur sehr selten und mit<lb/>
großer Mühe zum Zug oder zum Reiten abzu-<lb/>
richten.<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Hiob Ludolf in der <hi rendition="#aq">hist. Aethiop</hi>. glaubt, Salomo<lb/>
meyne den Zebra, Sprüchw. K. 30. B. 31.</p></note></p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">IX. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BISULCA</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Thiere mit gespaltnen Klauen.</p>
            <p rendition="#indent-1">28. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">camelus</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Cornua nulla, labium lepori-<lb/>
num. pedes subbisulci</hi>.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0134] Pferd und Esel laßen sich zusammen bestatten, und geben Bastarden, die in ihrer Bildung die mehrste Aehnlichkeit mit der Mutter zeigen, und die zuweilen fruchtbar sind. *) Mulus. das Maulthier (J. E. Ridinger, Entw. N. 30) wird vom männlichen Esel gezeugt, und von der Stute geworfen. Hinnus hingegen, der Maul- esel (Hist. des eglises Vaudoises par J. Leger. Ley- de 1669. fol. p. 7.) ist vom Hengste gezeugt, und von der Eselin geworfen. Der lezte ist selt- ner, und hat Gelegenheit zur Sage von den Ju- marn, fabelhaften Bastarden vom Pferd- und Ochsengeschlecht, gegeben. 3. Zebra. N. zonis fuscis et albidis, maxime regularibus. * The Sebra or wild Ass, von G. Stubbs, mit lebendigen Farben. 1771. Der Zebra ist im südlichen Africa zu Hause, hat in seiner Bildung die mehreste Gleichheit mit dem Maulthier (mulus), und ist in Rücksicht der äuserst regelmäßigen Streifen seines Fells das schönste von allen Säugethieren. Er lebt Heer- denweis, ist ungemein geschwinde, aber wild und unbändig, und daher nur sehr selten und mit großer Mühe zum Zug oder zum Reiten abzu- richten. **) IX. BISULCA. Thiere mit gespaltnen Klauen. 28. camelus. Cornua nulla, labium lepori- num. pedes subbisulci. *) (Spallanzani) Memorie sopra i muli. Modena. 1768. 8. **) Hiob Ludolf in der hist. Aethiop. glaubt, Salomo meyne den Zebra, Sprüchw. K. 30. B. 31.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/134
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/134>, abgerufen am 23.04.2021.