Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 63.

Die Farbe der Federn ist bey vielen Vö-
geln über alle Beschreibung schön. Sie wer-
den durch die mannichfaltigen Nüancen der Cou-
lenren, durch das Changeant von rothem oder
grünem Golde, durch die theils so hellen bren-
nenden Farben n. s. w. über alle übrigen Thiere
erhoben, unter denen nur etwa manche In-
secten den Vögeln, ihrer körperlichen Schönheit
wegen, an die Seite gesetzt werden dürfen. Die
Natur, die in der Oekonomie der Vögel so viel
sonderbares gehäuft hat, ist auch darinn von
ihrer Regel abgewichen, daß sie die Schönheit
der Farben und einige andere Vorzüge, womit
sie sonst das weibliche Geschlecht unter den übri-
gen Thieren begünstigt, in dieser Classe den
Männchen, und zwar ausschließlich, mitgetheilt
hat. Was wir oben von den organisirten Kör-
pern überhaupt gesagt haben, daß ihre Farben
in kalten Climaten blaß und matt, in heißen
Gegenden hingegen dunkler und höher sind,
findet sich vorzüglich bey den Vögeln bestätigt.
Die allerschönsten Vögel, die Pfauen, Colibri,
Papageyen etc. sind, so wie der Leopard und der
Zebra, wie die schönsten Schmetterlinge und wie
die schönsten Blumen, den heißen Zonen eigen.

§. 64.

Im innern Körperbau und in der Ver-
richtung der Eingeweide haben die Vögel viel

§. 63.

Die Farbe der Federn ist bey vielen Vö-
geln über alle Beschreibung schön. Sie wer-
den durch die mannichfaltigen Nüancen der Cou-
lenren, durch das Changeant von rothem oder
grünem Golde, durch die theils so hellen bren-
nenden Farben n. s. w. über alle übrigen Thiere
erhoben, unter denen nur etwa manche In-
secten den Vögeln, ihrer körperlichen Schönheit
wegen, an die Seite gesetzt werden dürfen. Die
Natur, die in der Oekonomie der Vögel so viel
sonderbares gehäuft hat, ist auch darinn von
ihrer Regel abgewichen, daß sie die Schönheit
der Farben und einige andere Vorzüge, womit
sie sonst das weibliche Geschlecht unter den übri-
gen Thieren begünstigt, in dieser Classe den
Männchen, und zwar ausschließlich, mitgetheilt
hat. Was wir oben von den organisirten Kör-
pern überhaupt gesagt haben, daß ihre Farben
in kalten Climaten blaß und matt, in heißen
Gegenden hingegen dunkler und höher sind,
findet sich vorzüglich bey den Vögeln bestätigt.
Die allerschönsten Vögel, die Pfauen, Colibri,
Papageyen ꝛc. sind, so wie der Leopard und der
Zebra, wie die schönsten Schmetterlinge und wie
die schönsten Blumen, den heißen Zonen eigen.

§. 64.

Im innern Körperbau und in der Ver-
richtung der Eingeweide haben die Vögel viel

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0175" xml:id="pb152_0001" n="152"/>
          <head rendition="#c">§. 63.</head><lb/>
          <p>Die Farbe der Federn ist bey vielen Vö-<lb/>
geln über alle Beschreibung schön. Sie wer-<lb/>
den durch die mannichfaltigen Nüancen der Cou-<lb/>
lenren, durch das Changeant von rothem oder<lb/>
grünem Golde, durch die theils so hellen bren-<lb/>
nenden Farben n. s. w. über alle übrigen Thiere<lb/>
erhoben, unter denen nur etwa manche In-<lb/>
secten den Vögeln, ihrer körperlichen Schönheit<lb/>
wegen, an die Seite gesetzt werden dürfen. Die<lb/>
Natur, die in der Oekonomie der Vögel so viel<lb/>
sonderbares gehäuft hat, ist auch darinn von<lb/>
ihrer Regel abgewichen, daß sie die Schönheit<lb/>
der Farben und einige andere Vorzüge, womit<lb/>
sie sonst das weibliche Geschlecht unter den übri-<lb/>
gen Thieren begünstigt, in dieser Classe den<lb/>
Männchen, und zwar ausschließlich, mitgetheilt<lb/>
hat. Was wir oben von den organisirten Kör-<lb/>
pern überhaupt gesagt haben, daß ihre Farben<lb/>
in kalten Climaten blaß und matt, in heißen<lb/>
Gegenden hingegen dunkler und höher sind,<lb/>
findet sich vorzüglich bey den Vögeln bestätigt.<lb/>
Die allerschönsten Vögel, die Pfauen, Colibri,<lb/>
Papageyen &#xA75B;c. sind, so wie der Leopard und der<lb/>
Zebra, wie die schönsten Schmetterlinge und wie<lb/>
die schönsten Blumen, den heißen Zonen eigen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 64.</head><lb/>
          <p>Im innern Körperbau und in der Ver-<lb/>
richtung der Eingeweide haben die Vögel viel<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0175] §. 63. Die Farbe der Federn ist bey vielen Vö- geln über alle Beschreibung schön. Sie wer- den durch die mannichfaltigen Nüancen der Cou- lenren, durch das Changeant von rothem oder grünem Golde, durch die theils so hellen bren- nenden Farben n. s. w. über alle übrigen Thiere erhoben, unter denen nur etwa manche In- secten den Vögeln, ihrer körperlichen Schönheit wegen, an die Seite gesetzt werden dürfen. Die Natur, die in der Oekonomie der Vögel so viel sonderbares gehäuft hat, ist auch darinn von ihrer Regel abgewichen, daß sie die Schönheit der Farben und einige andere Vorzüge, womit sie sonst das weibliche Geschlecht unter den übri- gen Thieren begünstigt, in dieser Classe den Männchen, und zwar ausschließlich, mitgetheilt hat. Was wir oben von den organisirten Kör- pern überhaupt gesagt haben, daß ihre Farben in kalten Climaten blaß und matt, in heißen Gegenden hingegen dunkler und höher sind, findet sich vorzüglich bey den Vögeln bestätigt. Die allerschönsten Vögel, die Pfauen, Colibri, Papageyen ꝛc. sind, so wie der Leopard und der Zebra, wie die schönsten Schmetterlinge und wie die schönsten Blumen, den heißen Zonen eigen. §. 64. Im innern Körperbau und in der Ver- richtung der Eingeweide haben die Vögel viel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/174
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/174>, abgerufen am 21.04.2021.