Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie transspiriren dabey wenig, und ihre Nu-
trition geht auch sehr langsam von statten, da-
her sie zum verwundern lange hungern kön-
nen. Wir selbst haben Laubfrösche, aus Mangel
der Fliegen, den Winter durch fastend erhalten,
und von vielen Eidexen und Schlangen weiß
man, daß sie ein ganzes Jahr, von Schildkrö-
ten aber, daß sie anderthalb Jahre ohne alle
Nahrungsmittel gelebt haben.

§. 99.

Fast alle Amphibien, wenigstens die in den
kältern Zonen, verschwinden im Herbst, verkrie-
chen sich ins Gebüsche oder in Sümpfe, und
halten Winterschlaf. Daß aber einigen, z. E.
den Fröschen die Zeit über das Maul mit einer
Schleimhaut verschlossen sey, ist eine irrige
Sage, wozu vermuthlich die Häutung dieser
Thiere im Frühjahr, Anlaß gegeben hat.

§. 100.

Die Amphibien sind mit mancherley Waf-
fen zum Angriff und zur Vertheidigung be-
wehrt. Manchen, wie den Crocodillen und
Wasserschlangen, kommt schon ihre körperliche
Grösse, andern kleinen doch ihr Muth und ihre
Geschwindigkeit zu paße. Man hat gesehen,
daß der grüne Wasserfrosch oft grosser Hechte
Herr worden ist. Er springt ihnen auf die Stir-
ne, hält sich, ihrer schnellen ängstlichen Bewe-

Sie transspiriren dabey wenig, und ihre Nu-
trition geht auch sehr langsam von statten, da-
her sie zum verwundern lange hungern kön-
nen. Wir selbst haben Laubfrösche, aus Mangel
der Fliegen, den Winter durch fastend erhalten,
und von vielen Eidexen und Schlangen weiß
man, daß sie ein ganzes Jahr, von Schildkrö-
ten aber, daß sie anderthalb Jahre ohne alle
Nahrungsmittel gelebt haben.

§. 99.

Fast alle Amphibien, wenigstens die in den
kältern Zonen, verschwinden im Herbst, verkrie-
chen sich ins Gebüsche oder in Sümpfe, und
halten Winterschlaf. Daß aber einigen, z. E.
den Fröschen die Zeit über das Maul mit einer
Schleimhaut verschlossen sey, ist eine irrige
Sage, wozu vermuthlich die Häutung dieser
Thiere im Frühjahr, Anlaß gegeben hat.

§. 100.

Die Amphibien sind mit mancherley Waf-
fen zum Angriff und zur Vertheidigung be-
wehrt. Manchen, wie den Crocodillen und
Wasserschlangen, kommt schon ihre körperliche
Grösse, andern kleinen doch ihr Muth und ihre
Geschwindigkeit zu paße. Man hat gesehen,
daß der grüne Wasserfrosch oft grosser Hechte
Herr worden ist. Er springt ihnen auf die Stir-
ne, hält sich, ihrer schnellen ängstlichen Bewe-

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0271" xml:id="pb248_0001" n="248"/>
Sie transspiriren dabey wenig, und ihre Nu-<lb/>
trition geht auch sehr langsam von statten, da-<lb/>
her sie zum verwundern lange hungern kön-<lb/>
nen. Wir selbst haben Laubfrösche, aus Mangel<lb/>
der Fliegen, den Winter durch fastend erhalten,<lb/>
und von vielen Eidexen und Schlangen weiß<lb/>
man, daß sie ein ganzes Jahr, von Schildkrö-<lb/>
ten aber, daß sie anderthalb Jahre ohne alle<lb/>
Nahrungsmittel gelebt haben.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 99.</head><lb/>
          <p>Fast alle Amphibien, wenigstens die in den<lb/>
kältern Zonen, verschwinden im Herbst, verkrie-<lb/>
chen sich ins Gebüsche oder in Sümpfe, und<lb/>
halten Winterschlaf. Daß aber einigen, z. E.<lb/>
den Fröschen die Zeit über das Maul mit einer<lb/>
Schleimhaut verschlossen sey, ist eine irrige<lb/>
Sage, wozu vermuthlich die Häutung dieser<lb/>
Thiere im Frühjahr, Anlaß gegeben hat.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 100.</head><lb/>
          <p>Die Amphibien sind mit mancherley Waf-<lb/>
fen zum Angriff und zur Vertheidigung be-<lb/>
wehrt. Manchen, wie den Crocodillen und<lb/>
Wasserschlangen, kommt schon ihre körperliche<lb/>
Grösse, andern kleinen doch ihr Muth und ihre<lb/>
Geschwindigkeit zu paße. Man hat gesehen,<lb/>
daß der grüne Wasserfrosch oft grosser Hechte<lb/>
Herr worden ist. Er springt ihnen auf die Stir-<lb/>
ne, hält sich, ihrer schnellen ängstlichen Bewe-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0271] Sie transspiriren dabey wenig, und ihre Nu- trition geht auch sehr langsam von statten, da- her sie zum verwundern lange hungern kön- nen. Wir selbst haben Laubfrösche, aus Mangel der Fliegen, den Winter durch fastend erhalten, und von vielen Eidexen und Schlangen weiß man, daß sie ein ganzes Jahr, von Schildkrö- ten aber, daß sie anderthalb Jahre ohne alle Nahrungsmittel gelebt haben. §. 99. Fast alle Amphibien, wenigstens die in den kältern Zonen, verschwinden im Herbst, verkrie- chen sich ins Gebüsche oder in Sümpfe, und halten Winterschlaf. Daß aber einigen, z. E. den Fröschen die Zeit über das Maul mit einer Schleimhaut verschlossen sey, ist eine irrige Sage, wozu vermuthlich die Häutung dieser Thiere im Frühjahr, Anlaß gegeben hat. §. 100. Die Amphibien sind mit mancherley Waf- fen zum Angriff und zur Vertheidigung be- wehrt. Manchen, wie den Crocodillen und Wasserschlangen, kommt schon ihre körperliche Grösse, andern kleinen doch ihr Muth und ihre Geschwindigkeit zu paße. Man hat gesehen, daß der grüne Wasserfrosch oft grosser Hechte Herr worden ist. Er springt ihnen auf die Stir- ne, hält sich, ihrer schnellen ängstlichen Bewe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/270
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/270>, abgerufen am 23.04.2021.