Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

vor kurzem hat man sich einiger Mooße, beson-
ders der gallertigen Wasserfäden (Conferva ge-
latinosa
) zu Aufhebung des Unterschieds zwi-
schen Thier und Pflanze bedient, indem man an
diesen Gewächsen, die ganz augenscheinlich durch
Wurzeln ernährt werden, doch eine willkürliche
Bewegung wahrzunehmen geglaubt hat. Al-
lein wir haben schon mehrere Sommer hindurch
an verschiedenen Varietäten dieser Wasserfäden,
die sich in der Nachbarschaft von Göttingen fin-
den, mit aller uns möglichen Behutsamkeit, und
theils unter den Augen sehr vieler Zeugen, Ver-
suche angestellt, ohne auch nur die geringste Spur
von eigenthümlicher Bewegung an diesem merk-
würdigen Mooße zu bemerken. Die mindste
Bewegung eines kleinen Würmchens, was etwa
zugleich mit diesem Mooße im Wasser ist, oder
der mindste Hauch auf die Oberfläche des Was-
sers, setzen freylich das ganze gallertige Gewächs
in Erschütterung; aber diese consensuelle Bewe-
gung ist doch wohl eben so wenig willkürlich zu
nennen, als die bekannten Erscheinungen an den
sogenannten Fühlpflanzen, der Venus-Fliegen-
Falle (Dionaea muscipula) u. s. w. die alle, so-
wol als die gedachten Wasserfäden, in unsern Au-
gen wahre Pflanzen, so wie die Polypen wahre
Thiere, bleiben. Kurz, uns wenigstens ist noch
kein Geschöpf bekannt, daß auf beyde organisirte
Reiche gleich viel Anspruch machen dürfte; und
schon a priori scheint uns die Exsistenz eines sol-

vor kurzem hat man sich einiger Mooße, beson-
ders der gallertigen Wasserfäden (Conferva ge-
latinosa
) zu Aufhebung des Unterschieds zwi-
schen Thier und Pflanze bedient, indem man an
diesen Gewächsen, die ganz augenscheinlich durch
Wurzeln ernährt werden, doch eine willkürliche
Bewegung wahrzunehmen geglaubt hat. Al-
lein wir haben schon mehrere Sommer hindurch
an verschiedenen Varietäten dieser Wasserfäden,
die sich in der Nachbarschaft von Göttingen fin-
den, mit aller uns möglichen Behutsamkeit, und
theils unter den Augen sehr vieler Zeugen, Ver-
suche angestellt, ohne auch nur die geringste Spur
von eigenthümlicher Bewegung an diesem merk-
würdigen Mooße zu bemerken. Die mindste
Bewegung eines kleinen Würmchens, was etwa
zugleich mit diesem Mooße im Wasser ist, oder
der mindste Hauch auf die Oberfläche des Was-
sers, setzen freylich das ganze gallertige Gewächs
in Erschütterung; aber diese consensuelle Bewe-
gung ist doch wohl eben so wenig willkürlich zu
nennen, als die bekannten Erscheinungen an den
sogenannten Fühlpflanzen, der Venus-Fliegen-
Falle (Dionaea muscipula) u. s. w. die alle, so-
wol als die gedachten Wasserfäden, in unsern Au-
gen wahre Pflanzen, so wie die Polypen wahre
Thiere, bleiben. Kurz, uns wenigstens ist noch
kein Geschöpf bekannt, daß auf beyde organisirte
Reiche gleich viel Anspruch machen dürfte; und
schon a priori scheint uns die Exsistenz eines sol-

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" xml:id="pb009_0001" n="9"/>
vor kurzem hat man sich einiger Mooße, beson-<lb/>
ders der gallertigen Wasserfäden (<hi rendition="#aq">Conferva ge-<lb/>
latinosa</hi>) zu Aufhebung des Unterschieds zwi-<lb/>
schen Thier und Pflanze bedient, indem man an<lb/>
diesen Gewächsen, die ganz augenscheinlich durch<lb/>
Wurzeln ernährt werden, doch eine willkürliche<lb/>
Bewegung wahrzunehmen geglaubt hat. Al-<lb/>
lein wir haben schon mehrere Sommer hindurch<lb/>
an verschiedenen Varietäten dieser Wasserfäden,<lb/>
die sich in der Nachbarschaft von Göttingen fin-<lb/>
den, mit aller uns möglichen Behutsamkeit, und<lb/>
theils unter den Augen sehr vieler Zeugen, Ver-<lb/>
suche angestellt, ohne auch nur die geringste Spur<lb/>
von eigenthümlicher Bewegung an diesem merk-<lb/>
würdigen Mooße zu bemerken. Die mindste<lb/>
Bewegung eines kleinen Würmchens, was etwa<lb/>
zugleich mit diesem Mooße im Wasser ist, oder<lb/>
der mindste Hauch auf die Oberfläche des Was-<lb/>
sers, setzen freylich das ganze gallertige Gewächs<lb/>
in Erschütterung; aber diese consensuelle Bewe-<lb/>
gung ist doch wohl eben so wenig willkürlich zu<lb/>
nennen, als die bekannten Erscheinungen an den<lb/>
sogenannten Fühlpflanzen, der Venus-Fliegen-<lb/>
Falle (<hi rendition="#aq">Dionaea muscipula</hi>) u. s. w. die alle, so-<lb/>
wol als die gedachten Wasserfäden, in unsern Au-<lb/>
gen wahre Pflanzen, so wie die Polypen wahre<lb/>
Thiere, bleiben. Kurz, uns wenigstens ist noch<lb/>
kein Geschöpf bekannt, daß auf beyde organisirte<lb/>
Reiche gleich viel Anspruch machen dürfte; und<lb/>
schon <hi rendition="#aq">a priori</hi> scheint uns die Exsistenz eines sol-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0031] vor kurzem hat man sich einiger Mooße, beson- ders der gallertigen Wasserfäden (Conferva ge- latinosa) zu Aufhebung des Unterschieds zwi- schen Thier und Pflanze bedient, indem man an diesen Gewächsen, die ganz augenscheinlich durch Wurzeln ernährt werden, doch eine willkürliche Bewegung wahrzunehmen geglaubt hat. Al- lein wir haben schon mehrere Sommer hindurch an verschiedenen Varietäten dieser Wasserfäden, die sich in der Nachbarschaft von Göttingen fin- den, mit aller uns möglichen Behutsamkeit, und theils unter den Augen sehr vieler Zeugen, Ver- suche angestellt, ohne auch nur die geringste Spur von eigenthümlicher Bewegung an diesem merk- würdigen Mooße zu bemerken. Die mindste Bewegung eines kleinen Würmchens, was etwa zugleich mit diesem Mooße im Wasser ist, oder der mindste Hauch auf die Oberfläche des Was- sers, setzen freylich das ganze gallertige Gewächs in Erschütterung; aber diese consensuelle Bewe- gung ist doch wohl eben so wenig willkürlich zu nennen, als die bekannten Erscheinungen an den sogenannten Fühlpflanzen, der Venus-Fliegen- Falle (Dionaea muscipula) u. s. w. die alle, so- wol als die gedachten Wasserfäden, in unsern Au- gen wahre Pflanzen, so wie die Polypen wahre Thiere, bleiben. Kurz, uns wenigstens ist noch kein Geschöpf bekannt, daß auf beyde organisirte Reiche gleich viel Anspruch machen dürfte; und schon a priori scheint uns die Exsistenz eines sol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/31
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/31>, abgerufen am 11.08.2022.