Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

darinn, daß der eine, Thier und Pflanze, und ein
andrer Pflanze und Stein verknüpfen soll; son-
dern in den angewiesenen Geschäften der Glie-
der dieser Kette, wie Glied und Glied nicht nach
ihrer Form, sondern nach ihrer Bestimmung in
einander greifen u. s. w. Bey dem ewigen Cir-
kel von unermeßlich weiser Einrichtung, da die
Pflanzen ihre Nahrung aus der Erde ziehn, und
nachher Menschen und Thieren, und ein Thier
dem andern, zur Nahrung dienen, und da am
Ende Menschen und Thiere und Pflanzen wieder
zur Erde werden; bey diesem großen Cirkel
braucht die Vernunft keine Bindungsglieder
vorauszusetzen, die diese Geschöpfe so verschied-
ner Art in Rücksicht ihrer Bildung verknüpfen
müßte; so wie uns auch die Erfahrung bis
jetzt noch keine natürliche Körper kennen gelehrt
hat, die mit Recht auf den Namen solcher Bin-
dungsglieder zwischen den drey Naturreichen
Anspruch machen dürften.

[Abbildung]

darinn, daß der eine, Thier und Pflanze, und ein
andrer Pflanze und Stein verknüpfen soll; son-
dern in den angewiesenen Geschäften der Glie-
der dieser Kette, wie Glied und Glied nicht nach
ihrer Form, sondern nach ihrer Bestimmung in
einander greifen u. s. w. Bey dem ewigen Cir-
kel von unermeßlich weiser Einrichtung, da die
Pflanzen ihre Nahrung aus der Erde ziehn, und
nachher Menschen und Thieren, und ein Thier
dem andern, zur Nahrung dienen, und da am
Ende Menschen und Thiere und Pflanzen wieder
zur Erde werden; bey diesem großen Cirkel
braucht die Vernunft keine Bindungsglieder
vorauszusetzen, die diese Geschöpfe so verschied-
ner Art in Rücksicht ihrer Bildung verknüpfen
müßte; so wie uns auch die Erfahrung bis
jetzt noch keine natürliche Körper kennen gelehrt
hat, die mit Recht auf den Namen solcher Bin-
dungsglieder zwischen den drey Naturreichen
Anspruch machen dürften.

[Abbildung]
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" xml:id="pb014_0001" n="14"/>
darinn, daß der eine, Thier und Pflanze, und ein<lb/>
andrer Pflanze und Stein verknüpfen soll; son-<lb/>
dern in den angewiesenen Geschäften der Glie-<lb/>
der dieser Kette, wie Glied und Glied nicht nach<lb/>
ihrer Form, sondern nach ihrer Bestimmung in<lb/>
einander greifen u. s. w. Bey dem ewigen Cir-<lb/>
kel von unermeßlich weiser Einrichtung, da die<lb/>
Pflanzen ihre Nahrung aus der Erde ziehn, und<lb/>
nachher Menschen und Thieren, und ein Thier<lb/>
dem andern, zur Nahrung dienen, und da am<lb/>
Ende Menschen und Thiere und Pflanzen wieder<lb/>
zur Erde werden; bey diesem großen Cirkel<lb/>
braucht die Vernunft keine Bindungsglieder<lb/>
vorauszusetzen, die diese Geschöpfe so verschied-<lb/>
ner Art in Rücksicht ihrer Bildung verknüpfen<lb/>
müßte; so wie uns auch die Erfahrung bis<lb/>
jetzt noch keine natürliche Körper kennen gelehrt<lb/>
hat, die mit Recht auf den Namen solcher Bin-<lb/>
dungsglieder zwischen den drey Naturreichen<lb/>
Anspruch machen dürften.</p>
          <figure>
            <graphic url="images/tx000021_036a"/>
          </figure>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0036] darinn, daß der eine, Thier und Pflanze, und ein andrer Pflanze und Stein verknüpfen soll; son- dern in den angewiesenen Geschäften der Glie- der dieser Kette, wie Glied und Glied nicht nach ihrer Form, sondern nach ihrer Bestimmung in einander greifen u. s. w. Bey dem ewigen Cir- kel von unermeßlich weiser Einrichtung, da die Pflanzen ihre Nahrung aus der Erde ziehn, und nachher Menschen und Thieren, und ein Thier dem andern, zur Nahrung dienen, und da am Ende Menschen und Thiere und Pflanzen wieder zur Erde werden; bey diesem großen Cirkel braucht die Vernunft keine Bindungsglieder vorauszusetzen, die diese Geschöpfe so verschied- ner Art in Rücksicht ihrer Bildung verknüpfen müßte; so wie uns auch die Erfahrung bis jetzt noch keine natürliche Körper kennen gelehrt hat, die mit Recht auf den Namen solcher Bin- dungsglieder zwischen den drey Naturreichen Anspruch machen dürften. [Abbildung ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/36
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/36>, abgerufen am 02.03.2021.