Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

unsers Eichhörnchens: auch die Lebensart beider
Thiere hat viel gleiches; doch soll der Uistiti
besonders gern Fische fressen.

5. lemvr. Maki. Caput vulpinum, den-
tes incisores inferiores incumbentes
.

1. Cucang. der Loris. (Linne's tardigradus.)
L. ecaudatus. *

seba thes. I. tab. XXXV. f. I. et 2.

Diese und die folgende Gattung haben am
Zeigefinger der Hinterfüsse eine spitzige Kralle,
an allen übrigen Fingern aber platte Nägel.
Der Loris findet sich auf Ceilan; ist ein flinkes
lebhaftes Thiergen von der Grösse und Farbe
des Eichhörnchens, bat schlanke dünne Beine,
und soll in Monogamie leben.

2. Mongoz. der Mongus L. facie nigra, cor-
pore et cauda griseis
. *

Der Mongus hat schöne orangegelbe Augen,
sehr weiches Haar, und einen langen wollichten
Schwanz, den er im Sitzen um den Hals schlägt.
Die Hinterfüsse sind viel länger als die vordern.
Sein Fell hat, wie bey manchen Affen, einen spe-
cifiken Geruch, fast nach Ameisenhaufen. Er
ist in Madagascar, Mozambike etc. zu Hause.
Büffon beschreibt ihn als wild und böse; das
waren aber die, die wir gesehen, und einer,
den wir selbst geraume Zeit lebendig gehabt ha-
ben, im geringsten nicht. Der unsrige war
das gefälligste, sanftmüthigste Thier von der
Welt, mit dem jedes Kind spielen konnte. Er
kannte seinen Herrn, vertrug sich sehr gut mit
Affen und andern Thieren; fraß am liebsten
Obst, gelbe Möhren etc. doch auch sehr gern
kleine lebendige Vögel.

unsers Eichhörnchens: auch die Lebensart beider
Thiere hat viel gleiches; doch soll der Uistiti
besonders gern Fische fressen.

5. lemvr. Maki. Caput vulpinum, den-
tes incisores inferiores incumbentes
.

1. Cucang. der Loris. (Linne's tardigradus.)
L. ecaudatus. *

seba thes. I. tab. XXXV. f. I. et 2.

Diese und die folgende Gattung haben am
Zeigefinger der Hinterfüsse eine spitzige Kralle,
an allen übrigen Fingern aber platte Nägel.
Der Loris findet sich auf Ceilan; ist ein flinkes
lebhaftes Thiergen von der Grösse und Farbe
des Eichhörnchens, bat schlanke dünne Beine,
und soll in Monogamie leben.

2. Mongoz. der Mongus L. facie nigra, cor-
pore et cauda griseis
. *

Der Mongus hat schöne orangegelbe Augen,
sehr weiches Haar, und einen langen wollichten
Schwanz, den er im Sitzen um den Hals schlägt.
Die Hinterfüsse sind viel länger als die vordern.
Sein Fell hat, wie bey manchen Affen, einen spe-
cifiken Geruch, fast nach Ameisenhaufen. Er
ist in Madagascar, Mozambike ꝛc. zu Hause.
Büffon beschreibt ihn als wild und böse; das
waren aber die, die wir gesehen, und einer,
den wir selbst geraume Zeit lebendig gehabt ha-
ben, im geringsten nicht. Der unsrige war
das gefälligste, sanftmüthigste Thier von der
Welt, mit dem jedes Kind spielen konnte. Er
kannte seinen Herrn, vertrug sich sehr gut mit
Affen und andern Thieren; fraß am liebsten
Obst, gelbe Möhren ꝛc. doch auch sehr gern
kleine lebendige Vögel.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0080" xml:id="pb068_0001" n="68"/>
unsers Eichhörnchens: auch die Lebensart beider<lb/>
Thiere hat viel gleiches; doch soll der Uistiti<lb/>
besonders gern Fische fressen.</p>
              <p rendition="#indent-1">5. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">lemvr</hi></hi></hi>. Maki. <hi rendition="#aq">Caput vulpinum, den-<lb/>
tes incisores inferiores incumbentes</hi>.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cucang</hi></hi>. der Loris. (Linne's <hi rendition="#aq">tardigradus</hi>.)<lb/><hi rendition="#aq">L. ecaudatus</hi>. *</p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">seba</hi></hi><hi rendition="#i">thes</hi></hi>. I. <hi rendition="#aq">tab</hi>. XXXV. <hi rendition="#aq">f</hi>. I. <hi rendition="#aq">et</hi> 2.</p>
              <p rendition="#l1em">Diese und die folgende Gattung haben am<lb/>
Zeigefinger der Hinterfüsse eine spitzige Kralle,<lb/>
an allen übrigen Fingern aber platte Nägel.<lb/>
Der Loris findet sich auf Ceilan; ist ein flinkes<lb/>
lebhaftes Thiergen von der Grösse und Farbe<lb/>
des Eichhörnchens, bat schlanke dünne Beine,<lb/>
und soll in Monogamie leben.</p>
              <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mongoz</hi></hi>. der Mongus <hi rendition="#aq">L. facie nigra, cor-<lb/>
pore et cauda griseis</hi>. *</p>
              <p rendition="#l1em">Der Mongus hat schöne orangegelbe Augen,<lb/>
sehr weiches Haar, und einen langen wollichten<lb/>
Schwanz, den er im Sitzen um den Hals schlägt.<lb/>
Die Hinterfüsse sind viel länger als die vordern.<lb/>
Sein Fell hat, wie bey manchen Affen, einen spe-<lb/>
cifiken Geruch, fast nach Ameisenhaufen. Er<lb/>
ist in Madagascar, Mozambike &#xA75B;c. zu Hause.<lb/>
Büffon beschreibt ihn als wild und böse; das<lb/>
waren aber die, die wir gesehen, und einer,<lb/>
den wir selbst geraume Zeit lebendig gehabt ha-<lb/>
ben, im geringsten nicht. Der unsrige war<lb/>
das gefälligste, sanftmüthigste Thier von der<lb/>
Welt, mit dem jedes Kind spielen konnte. Er<lb/>
kannte seinen Herrn, vertrug sich sehr gut mit<lb/>
Affen und andern Thieren; fraß am liebsten<lb/>
Obst, gelbe Möhren &#xA75B;c. doch auch sehr gern<lb/>
kleine lebendige Vögel.</p>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0080] unsers Eichhörnchens: auch die Lebensart beider Thiere hat viel gleiches; doch soll der Uistiti besonders gern Fische fressen. 5. lemvr. Maki. Caput vulpinum, den- tes incisores inferiores incumbentes. 1. Cucang. der Loris. (Linne's tardigradus.) L. ecaudatus. * seba thes. I. tab. XXXV. f. I. et 2. Diese und die folgende Gattung haben am Zeigefinger der Hinterfüsse eine spitzige Kralle, an allen übrigen Fingern aber platte Nägel. Der Loris findet sich auf Ceilan; ist ein flinkes lebhaftes Thiergen von der Grösse und Farbe des Eichhörnchens, bat schlanke dünne Beine, und soll in Monogamie leben. 2. Mongoz. der Mongus L. facie nigra, cor- pore et cauda griseis. * Der Mongus hat schöne orangegelbe Augen, sehr weiches Haar, und einen langen wollichten Schwanz, den er im Sitzen um den Hals schlägt. Die Hinterfüsse sind viel länger als die vordern. Sein Fell hat, wie bey manchen Affen, einen spe- cifiken Geruch, fast nach Ameisenhaufen. Er ist in Madagascar, Mozambike ꝛc. zu Hause. Büffon beschreibt ihn als wild und böse; das waren aber die, die wir gesehen, und einer, den wir selbst geraume Zeit lebendig gehabt ha- ben, im geringsten nicht. Der unsrige war das gefälligste, sanftmüthigste Thier von der Welt, mit dem jedes Kind spielen konnte. Er kannte seinen Herrn, vertrug sich sehr gut mit Affen und andern Thieren; fraß am liebsten Obst, gelbe Möhren ꝛc. doch auch sehr gern kleine lebendige Vögel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/80
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/80>, abgerufen am 26.05.2022.