Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite
III. BRADYPODA.

Die Füsse und der ganze Habitus dieser
Thiere verrathen ihren trägen langsamen Gang.
Meist haben sie wenige Zehen an den Vorder-
füssen, die aber mit grossen krummen Klauen
versehen sind, und zum Klettern auf Bäumen
dienen. Sie sind dickbehaart, und durch zahl-
reiche aber sehr breite Rippen von innen so
gut gepanzert, als die Sclerodermata durch
ihre hornichte Decken von aussen.

6. ignavvs. Faulthier. Caput rotundum,
crura antica longiora
.

1. Tridactylus. der Ai. I. pedibus tridacty-
lis, cauda brevi
. *

Freylich ein äusserst langsames, schwerfälli-
ges Geschöpf, was immer nur einen Fus auf
einmal aufheben, nachher jedesmal erst einige
Zeit ausruhen, und beständig sein heulendes Ai,
wovon es den Namen hat, hören lassen soll.
Aber bey aller dieser Trägheit ist das Faulthier
(wie wir von Augenzeugen wissen die sich viele
Jahre in Guiana aufgehalten) listig genug um
seinen Feinden, zumal den kleinen Americanischen
Tigern etc. auf allerhand Weise zu entgehen;
und stark genug um sich im Nothfall siegreich
gegen sie zu vertheidigen.

7. myrmecophaga. Ameisenbär. Ro-
strum productius, lingua filiformis, dentes
nulli
.

III. BRADYPODA.

Die Füsse und der ganze Habitus dieser
Thiere verrathen ihren trägen langsamen Gang.
Meist haben sie wenige Zehen an den Vorder-
füssen, die aber mit grossen krummen Klauen
versehen sind, und zum Klettern auf Bäumen
dienen. Sie sind dickbehaart, und durch zahl-
reiche aber sehr breite Rippen von innen so
gut gepanzert, als die Sclerodermata durch
ihre hornichte Decken von aussen.

6. ignavvs. Faulthier. Caput rotundum,
crura antica longiora
.

1. Tridactylus. der Aï. I. pedibus tridacty-
lis, cauda brevi
. *

Freylich ein äusserst langsames, schwerfälli-
ges Geschöpf, was immer nur einen Fus auf
einmal aufheben, nachher jedesmal erst einige
Zeit ausruhen, und beständig sein heulendes Aï,
wovon es den Namen hat, hören lassen soll.
Aber bey aller dieser Trägheit ist das Faulthier
(wie wir von Augenzeugen wissen die sich viele
Jahre in Guiana aufgehalten) listig genug um
seinen Feinden, zumal den kleinen Americanischen
Tigern ꝛc. auf allerhand Weise zu entgehen;
und stark genug um sich im Nothfall siegreich
gegen sie zu vertheidigen.

7. myrmecophaga. Ameisenbär. Ro-
strum productius, lingua filiformis, dentes
nulli
.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0081" xml:id="pb069_0001" n="69"/>
            <head rendition="#c">III. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BRADYPODA</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Die Füsse und der ganze Habitus dieser<lb/>
Thiere verrathen ihren trägen langsamen Gang.<lb/>
Meist haben sie wenige Zehen an den Vorder-<lb/>
füssen, die aber mit grossen krummen Klauen<lb/>
versehen sind, und zum Klettern auf Bäumen<lb/>
dienen. Sie sind dickbehaart, und durch zahl-<lb/>
reiche aber sehr breite Rippen von innen so<lb/>
gut gepanzert, als die <hi rendition="#aq">Sclerodermata</hi> durch<lb/>
ihre hornichte Decken von aussen.</p>
            <p rendition="#indent-1">6. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">ignavvs</hi></hi></hi>. Faulthier. <hi rendition="#aq">Caput rotundum,<lb/>
crura antica longiora</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tridactylus</hi></hi>. der Aï. <hi rendition="#aq">I. pedibus tridacty-<lb/>
lis, cauda brevi</hi>. *</p>
            <p rendition="#l1em">Freylich ein äusserst langsames, schwerfälli-<lb/>
ges Geschöpf, was immer nur einen Fus auf<lb/>
einmal aufheben, nachher jedesmal erst einige<lb/>
Zeit ausruhen, und beständig sein heulendes Aï,<lb/>
wovon es den Namen hat, hören lassen soll.<lb/>
Aber bey aller dieser Trägheit ist das Faulthier<lb/>
(wie wir von Augenzeugen wissen die sich viele<lb/>
Jahre in Guiana aufgehalten) listig genug um<lb/>
seinen Feinden, zumal den kleinen Americanischen<lb/>
Tigern &#xA75B;c. auf allerhand Weise zu entgehen;<lb/>
und stark genug um sich im Nothfall siegreich<lb/>
gegen sie zu vertheidigen.</p>
            <p rendition="#indent-1">7. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">myrmecophaga</hi></hi></hi>. Ameisenbär. <hi rendition="#aq">Ro-<lb/>
strum productius, lingua filiformis, dentes<lb/>
nulli</hi>.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0081] III. BRADYPODA. Die Füsse und der ganze Habitus dieser Thiere verrathen ihren trägen langsamen Gang. Meist haben sie wenige Zehen an den Vorder- füssen, die aber mit grossen krummen Klauen versehen sind, und zum Klettern auf Bäumen dienen. Sie sind dickbehaart, und durch zahl- reiche aber sehr breite Rippen von innen so gut gepanzert, als die Sclerodermata durch ihre hornichte Decken von aussen. 6. ignavvs. Faulthier. Caput rotundum, crura antica longiora. 1. Tridactylus. der Aï. I. pedibus tridacty- lis, cauda brevi. * Freylich ein äusserst langsames, schwerfälli- ges Geschöpf, was immer nur einen Fus auf einmal aufheben, nachher jedesmal erst einige Zeit ausruhen, und beständig sein heulendes Aï, wovon es den Namen hat, hören lassen soll. Aber bey aller dieser Trägheit ist das Faulthier (wie wir von Augenzeugen wissen die sich viele Jahre in Guiana aufgehalten) listig genug um seinen Feinden, zumal den kleinen Americanischen Tigern ꝛc. auf allerhand Weise zu entgehen; und stark genug um sich im Nothfall siegreich gegen sie zu vertheidigen. 7. myrmecophaga. Ameisenbär. Ro- strum productius, lingua filiformis, dentes nulli.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/81
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/81>, abgerufen am 06.07.2022.