Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

d) Das Wollhuhn, aus Japan, Schina etc.
Seine Federn sind schlicht, fast wie Haare,
daher die Fabel von Bastarden die von Ka-
ninchen und Hühnern erzeugt seyn sollten,
entstanden ist.

e) Das Negerhuhn, mit schwarzer Haut.
Vorzüglich auf St. Jago am grünen Vor-
gebirge, wo auch noch andre Vögelarten diese
Sonderbarkeit haben sollen.

2. Colchicus. der Fasan. (Fr. le faisan, Engl.
the pheasant.) P. rufus, variegatus, capite
viridi caerulescente, cauda cuneata genis
papillosis
.

Frisch tab. 123.

Hat den Nahmen vom Flusse Phasis in Min-
grelien von da ihn die Argonauten zuerst nach
Europa gebracht haben sollen.

3. Pictus. der Schinesische Goldfasan. P. crista
flaua, pectore coccinea, remigibus secun-
dariis caeruleis, cauda cuneata
.

Edwards tab. 68. 69.

4. Nycthemerus. der Schinesische Silberfasan.
P. albus, crista abdomineque nigris, cauda
cuneata
.

Edwards tab. 66.

45. Crax. Rostrum basi cera obductum
in vtraque mandibula. Pennae caput
tegentes reuolutae
.

1. Alector. der Curasso. C. cera flaua, corpore
nigro, ventre albo
.

Buffon vol. II. tab. 13.

In Guiana etc.

d) Das Wollhuhn, aus Japan, Schina ꝛc.
Seine Federn sind schlicht, fast wie Haare,
daher die Fabel von Bastarden die von Ka-
ninchen und Hühnern erzeugt seyn sollten,
entstanden ist.

e) Das Negerhuhn, mit schwarzer Haut.
Vorzüglich auf St. Jago am grünen Vor-
gebirge, wo auch noch andre Vögelarten diese
Sonderbarkeit haben sollen.

2. Colchicus. der Fasan. (Fr. le faisan, Engl.
the pheasant.) P. rufus, variegatus, capite
viridi caerulescente, cauda cuneata genis
papillosis
.

Frisch tab. 123.

Hat den Nahmen vom Flusse Phasis in Min-
grelien von da ihn die Argonauten zuerst nach
Europa gebracht haben sollen.

3. Pictus. der Schinesische Goldfasan. P. crista
flaua, pectore coccinea, remigibus secun-
dariis caeruleis, cauda cuneata
.

Edwards tab. 68. 69.

4. Nycthemerus. der Schinesische Silberfasan.
P. albus, crista abdomineque nigris, cauda
cuneata
.

Edwards tab. 66.

45. Crax. Rostrum basi cera obductum
in vtraque mandibula. Pennae caput
tegentes reuolutae
.

1. Alector. der Curasso. C. cera flaua, corpore
nigro, ventre albo
.

Buffon vol. II. tab. 13.

In Guiana ꝛc.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000026">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0220" xml:id="pb198_0001" n="198"/>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">d</hi></hi>) Das Wollhuhn, aus Japan, Schina &#xA75B;c.<lb/>
Seine Federn sind schlicht, fast wie Haare,<lb/>
daher die Fabel von Bastarden die von Ka-<lb/>
ninchen und Hühnern erzeugt seyn sollten,<lb/>
entstanden ist.</p>
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">e</hi></hi>) Das Negerhuhn, mit schwarzer Haut.<lb/>
Vorzüglich auf St. Jago am grünen Vor-<lb/>
gebirge, wo auch noch andre Vögelarten diese<lb/>
Sonderbarkeit haben sollen.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Colchicus</hi></hi>. der Fasan. (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le faisan</hi></hi>, Engl.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the pheasant</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">P. rufus, variegatus, capite<lb/>
viridi caerulescente, cauda cuneata genis<lb/>
papillosis</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Frisch <hi rendition="#aq">tab</hi>. 123.</p>
            <p rendition="#l1em">Hat den Nahmen vom Flusse Phasis in Min-<lb/>
grelien von da ihn die Argonauten zuerst nach<lb/>
Europa gebracht haben sollen.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pictus</hi></hi>. der Schinesische Goldfasan. <hi rendition="#aq">P. crista<lb/>
flaua, pectore coccinea, remigibus secun-<lb/>
dariis caeruleis, cauda cuneata</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Edwards</hi> tab</hi>. 68. 69.</p>
            <p rendition="#indent-2">4. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nycthemerus</hi></hi>. der Schinesische Silberfasan.<lb/><hi rendition="#aq">P. albus, crista abdomineque nigris, cauda<lb/>
cuneata</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Edwards</hi> tab</hi>. 66.</p>
            <p rendition="#indent-1">45. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Crax</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Rostrum basi cera obductum<lb/>
in vtraque mandibula. Pennae caput<lb/>
tegentes reuolutae</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Alector</hi></hi>. der Curasso. <hi rendition="#aq">C. cera flaua, corpore<lb/>
nigro, ventre albo</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Buffon</hi> vol</hi>. II. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 13.</p>
            <p rendition="#l1em">In Guiana &#xA75B;c.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0220] d) Das Wollhuhn, aus Japan, Schina ꝛc. Seine Federn sind schlicht, fast wie Haare, daher die Fabel von Bastarden die von Ka- ninchen und Hühnern erzeugt seyn sollten, entstanden ist. e) Das Negerhuhn, mit schwarzer Haut. Vorzüglich auf St. Jago am grünen Vor- gebirge, wo auch noch andre Vögelarten diese Sonderbarkeit haben sollen. 2. Colchicus. der Fasan. (Fr. le faisan, Engl. the pheasant.) P. rufus, variegatus, capite viridi caerulescente, cauda cuneata genis papillosis. Frisch tab. 123. Hat den Nahmen vom Flusse Phasis in Min- grelien von da ihn die Argonauten zuerst nach Europa gebracht haben sollen. 3. Pictus. der Schinesische Goldfasan. P. crista flaua, pectore coccinea, remigibus secun- dariis caeruleis, cauda cuneata. Edwards tab. 68. 69. 4. Nycthemerus. der Schinesische Silberfasan. P. albus, crista abdomineque nigris, cauda cuneata. Edwards tab. 66. 45. Crax. Rostrum basi cera obductum in vtraque mandibula. Pennae caput tegentes reuolutae. 1. Alector. der Curasso. C. cera flaua, corpore nigro, ventre albo. Buffon vol. II. tab. 13. In Guiana ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/220
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 5. Aufl. Göttingen, 1797, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1797/220>, abgerufen am 17.08.2022.