Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

auriculis apice barbatis, corpore maculato, plantis
palmisque amplissimis
.

v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1800.

In der nördlichen Erde; doch auch häufig im Nea-
politanischen; thut den Wildbahnen größern Schaden
als der Wolf.

8. +. Catus, die Katze. (Fr. le chat. Engl. the cat.)
F. cauda elongata, striis dorsalibus longitudinalibus,
lateralibus spiralibus.

Fast in der ganzen alten Welt; ist aber erst von da
durch die Spanier nach Amerika überbracht worden.
Die wilde*) ist größer, als die zahme, von grauröth-
licher Farbe, mit schwarzen Lefzen und Fußsohlen. Die
Hauskatze begattet sich äußerst selten unter den Augen
der Menschen, und verwildert sehr leicht wieder, wenn
sie zufällig in Wildniß geräth. Zu den Besonderheiten
der Katzen gehört ihre starke Elektricität; das Leuchten
ihrer Augen im Dunkeln; ihre seltsame Gierde auf ge-
wisse Pflanzen, wie z. B. auf die Nepeta cataria und
aufs Teucrium marum etc.; ihr Schnurren oder Spin-
nen, das durch ein Paar eigene zarte, gespannte Häut-
chen in ihrem Kehlkopf bewirkt wird; die ängstliche un-
überwindliche Antipathie vieler Menschen gegen diesel-
ben etc. - Zu den vorzüglichsten Spielarten gehört die
Angorische oder Persische Katze mit dem langen,
seidenartigen Haar, die gewöhnlich schwer hört; die
bläulichgraue Carthäuser- oder Cyperkatze; und
die Spanische oder schildpattfarbige Katze
(Tortoiseshellcat); unter welchen letztern man häufig
weibliche Katzen von drey ganz verschiedenen Far-
ben (z. B. schwarz, weiß und gelb), aber äußerst selten
einen dergleichen Kater findet.

C) Bruta.

Ohne Gebiß oder wenigstens ohne Vorderzähne.

25. Bradypus. Faulthier. (Ignavus Fr. pares-
seux
. Engl. sloth.) Caput rotundatum, crura an-
tica longiora. Dentes
primores nulli utrinque;
laniarii (?) obtusi, solitarii; morales cylindrici.
obtusi.

4. Triadactylus, der Ai. B. pedibus trydactilis, cauda
brevi
.

*) v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1799.

auriculis apice barbatis, corpore maculato, plantis
palmisque amplissimis
.

v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1800.

In der nördlichen Erde; doch auch häufig im Nea-
politanischen; thut den Wildbahnen größern Schaden
als der Wolf.

8. †. Catus, die Katze. (Fr. le chat. Engl. the cat.)
F. cauda elongata, striis dorsalibus longitudinalibus,
lateralibus spiralibus.

Fast in der ganzen alten Welt; ist aber erst von da
durch die Spanier nach Amerika überbracht worden.
Die wilde*) ist größer, als die zahme, von grauröth-
licher Farbe, mit schwarzen Lefzen und Fußsohlen. Die
Hauskatze begattet sich äußerst selten unter den Augen
der Menschen, und verwildert sehr leicht wieder, wenn
sie zufällig in Wildniß geräth. Zu den Besonderheiten
der Katzen gehört ihre starke Elektricität; das Leuchten
ihrer Augen im Dunkeln; ihre seltsame Gierde auf ge-
wisse Pflanzen, wie z. B. auf die Nepeta cataria und
aufs Teucrium marum ꝛc.; ihr Schnurren oder Spin-
nen, das durch ein Paar eigene zarte, gespannte Häut-
chen in ihrem Kehlkopf bewirkt wird; die ängstliche un-
überwindliche Antipathie vieler Menschen gegen diesel-
ben ꝛc. – Zu den vorzüglichsten Spielarten gehört die
Angorische oder Persische Katze mit dem langen,
seidenartigen Haar, die gewöhnlich schwer hört; die
bläulichgraue Carthäuser- oder Cyperkatze; und
die Spanische oder schildpattfarbige Katze
(Tortoiseshellcat); unter welchen letztern man häufig
weibliche Katzen von drey ganz verschiedenen Far-
ben (z. B. schwarz, weiß und gelb), aber äußerst selten
einen dergleichen Kater findet.

C) Bruta.

Ohne Gebiß oder wenigstens ohne Vorderzähne.

25. Bradypus. Faulthier. (Ignavus Fr. pares-
seux
. Engl. sloth.) Caput rotundatum, crura an-
tica lóngiora. Dentes
primores nulli utrinque;
laniarii (?) obtusi, solitarii; morales cylindrici.
obtusi.

4. Triadactylus, der Ai. B. pedibus trydactilis, cauda
brevi
.

*) v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1799.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <div n="4">
                  <p rendition="#indent-2"><pb facs="#f0103" xml:id="pb084_01_0001" n="84"/><hi rendition="#aq">auriculis apice barbatis, corpore maculato, plantis<lb/>
palmisque amplissimis</hi>.</p>
                  <p rendition="#l2em">v. <hi rendition="#g">Wildungen</hi> Taschenbuch f. d. J. 1800.</p>
                  <p rendition="#l1em">In der nördlichen Erde; doch auch häufig im Nea-<lb/>
politanischen; thut den Wildbahnen größern Schaden<lb/>
als der Wolf.</p>
                  <p rendition="#indent-2">8. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Catus</hi></hi>, <hi rendition="#g">die Katze</hi>. (Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le chat</hi></hi>. Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the cat</hi></hi>.)<lb/><hi rendition="#aq">F. cauda elongata, striis dorsalibus longitudinalibus,<lb/>
lateralibus spiralibus.</hi></p>
                  <p rendition="#l1em">Fast in der ganzen alten Welt; ist aber erst von da<lb/>
durch die Spanier nach Amerika überbracht worden.<lb/>
Die wilde<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>v. <hi rendition="#g">Wildungen</hi> Taschenbuch f. d. J. 1799.</p></note> ist größer, als die zahme, von grauröth-<lb/>
licher Farbe, mit schwarzen Lefzen und Fußsohlen. Die<lb/>
Hauskatze begattet sich äußerst selten unter den Augen<lb/>
der Menschen, und verwildert sehr leicht wieder, wenn<lb/>
sie zufällig in Wildniß geräth. Zu den Besonderheiten<lb/>
der Katzen gehört ihre starke Elektricität; das Leuchten<lb/>
ihrer Augen im Dunkeln; ihre seltsame Gierde auf ge-<lb/>
wisse Pflanzen, wie z. B. auf die <hi rendition="#aq">Nepeta</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cataria</hi></hi> und<lb/>
aufs <hi rendition="#aq">Teucrium</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">marum</hi></hi> &#xA75B;c.; ihr Schnurren oder Spin-<lb/>
nen, das durch ein Paar eigene zarte, gespannte Häut-<lb/>
chen in ihrem Kehlkopf bewirkt wird; die ängstliche un-<lb/>
überwindliche Antipathie vieler Menschen gegen diesel-<lb/>
ben &#xA75B;c. &#x2013; Zu den vorzüglichsten Spielarten gehört die<lb/><hi rendition="#g">Angorische</hi> oder <hi rendition="#g">Persische Katze</hi> mit dem langen,<lb/>
seidenartigen Haar, die gewöhnlich schwer hört; die<lb/>
bläulichgraue <hi rendition="#g">Carthäuser</hi>- oder <hi rendition="#g">Cyperkatze</hi>; und<lb/>
die <hi rendition="#g">Spanische</hi> oder <hi rendition="#g">schildpattfarbige Katze</hi><lb/>
(<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tortoiseshellcat</hi></hi>); unter welchen letztern man häufig<lb/>
weibliche Katzen von drey ganz <hi rendition="#g">verschiedenen</hi> Far-<lb/>
ben (z. B. schwarz, weiß und gelb), aber äußerst selten<lb/>
einen dergleichen Kater findet.</p>
                </div>
                <div n="4">
                  <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">C</hi>) <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Bruta</hi></hi></hi>.</head><lb/>
                  <p rendition="#l1em">Ohne Gebiß oder wenigstens ohne Vorderzähne.</p>
                  <p rendition="#indent-1">25. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Bradypus</hi></hi></hi>. Faulthier. (<hi rendition="#aq">Ignavus</hi> Fr. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">pares-<lb/>
seux</hi></hi>. Engl. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sloth</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">Caput rotundatum, crura an-<lb/>
tica lóngiora. Dentes</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">primores</hi></hi> <hi rendition="#aq">nulli utrinque</hi>;<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">laniarii</hi></hi> (?) <hi rendition="#aq">obtusi, solitarii</hi>; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">morales</hi></hi> <hi rendition="#aq">cylindrici</hi>.<lb/><hi rendition="#aq">obtusi</hi>.</p>
                  <p rendition="#indent-2">4. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Triadactylus</hi></hi>, <hi rendition="#g">der Ai</hi>. <hi rendition="#aq">B. pedibus trydactilis, cauda<lb/>
brevi</hi>.</p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[84/0103] auriculis apice barbatis, corpore maculato, plantis palmisque amplissimis. v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1800. In der nördlichen Erde; doch auch häufig im Nea- politanischen; thut den Wildbahnen größern Schaden als der Wolf. 8. †. Catus, die Katze. (Fr. le chat. Engl. the cat.) F. cauda elongata, striis dorsalibus longitudinalibus, lateralibus spiralibus. Fast in der ganzen alten Welt; ist aber erst von da durch die Spanier nach Amerika überbracht worden. Die wilde *) ist größer, als die zahme, von grauröth- licher Farbe, mit schwarzen Lefzen und Fußsohlen. Die Hauskatze begattet sich äußerst selten unter den Augen der Menschen, und verwildert sehr leicht wieder, wenn sie zufällig in Wildniß geräth. Zu den Besonderheiten der Katzen gehört ihre starke Elektricität; das Leuchten ihrer Augen im Dunkeln; ihre seltsame Gierde auf ge- wisse Pflanzen, wie z. B. auf die Nepeta cataria und aufs Teucrium marum ꝛc.; ihr Schnurren oder Spin- nen, das durch ein Paar eigene zarte, gespannte Häut- chen in ihrem Kehlkopf bewirkt wird; die ängstliche un- überwindliche Antipathie vieler Menschen gegen diesel- ben ꝛc. – Zu den vorzüglichsten Spielarten gehört die Angorische oder Persische Katze mit dem langen, seidenartigen Haar, die gewöhnlich schwer hört; die bläulichgraue Carthäuser- oder Cyperkatze; und die Spanische oder schildpattfarbige Katze (Tortoiseshellcat); unter welchen letztern man häufig weibliche Katzen von drey ganz verschiedenen Far- ben (z. B. schwarz, weiß und gelb), aber äußerst selten einen dergleichen Kater findet. C) Bruta. Ohne Gebiß oder wenigstens ohne Vorderzähne. 25. Bradypus. Faulthier. (Ignavus Fr. pares- seux. Engl. sloth.) Caput rotundatum, crura an- tica lóngiora. Dentes primores nulli utrinque; laniarii (?) obtusi, solitarii; morales cylindrici. obtusi. 4. Triadactylus, der Ai. B. pedibus trydactilis, cauda brevi. *) v. Wildungen Taschenbuch f. d. J. 1799.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/103
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/103>, abgerufen am 27.05.2022.