Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

des fünfzehnten schnappt das Hühnchen schon nach Luft:
und ist am neunzehnten Tage im Stande einen Laut
von sich zu geben.

Anm. Beym Vogel im Ey ist die erste Gestalt, worin
er sich zeigt, noch weit mehr von seiner nachmahli-
gen Form, wenn er zum Auskriechen reif wird, ver-
schieden, als die früheste Gestalt des neuempfange-
nen Säugethiers von seiner nachherigen Bildung;
so daß man sagen kann, das Küchelchen im Eye ge-
lange erst durch eine Art von Metamorphose zu sei-
ner vollkommenen Gestalt, und das sowohl in Rück-
sicht einzelner Eingeweide (z. B. des Herzens) als
in der Totalbildung. (- vergl. die Abbild. n. h.
Gegenst.
tab. 64. -)

§. 73.

Unter den mancherley zur bewunderungswürdi-
gen Ökonomie des bebrüteten Küchelchens dienenden
Organen, sind die beyden allerwichtigsten zwey sehr
gefäßreiche Membranen, die zumahl um die Mitte
der Brütezeit in ganz ausnehmender Schönheit sich
zeigen. - Nähmlich die Nabelhaut (chorion)
die dann unter der Eyerschale ausgebreitet ist; und
die Dotterhaut (membrana valvulosa vitelli), die
mit dem Darmcanal des zarten Geschöpfes zusammen-
hängt. - Jene dient ihm statt der Lungen zum sogenann-
ten phlogistischen Prozeß, - (S. 37 u. f. -) und diese
zur Ernährung mittelst des Dotters, der allgemach
durch das sich ihm beymischende Eyweiß verdünnt wird.
(- Abbild. n. h. Gegenst. tab. 34. -)

§. 74.

Jede Gattung Vögel hat zwar ihre bestimmte
Brütezeit von verschiedener Länge, die aber doch nach
Verschiedenheit des Klima und der wärmern oder käl-
tern Witterung verzögert oder beschleunigt wird. Beym
Huhn ist das Küchelchen gewöhnlich zu Ende des ein

des fünfzehnten schnappt das Hühnchen schon nach Luft:
und ist am neunzehnten Tage im Stande einen Laut
von sich zu geben.

Anm. Beym Vogel im Ey ist die erste Gestalt, worin
er sich zeigt, noch weit mehr von seiner nachmahli-
gen Form, wenn er zum Auskriechen reif wird, ver-
schieden, als die früheste Gestalt des neuempfange-
nen Säugethiers von seiner nachherigen Bildung;
so daß man sagen kann, das Küchelchen im Eye ge-
lange erst durch eine Art von Metamorphose zu sei-
ner vollkommenen Gestalt, und das sowohl in Rück-
sicht einzelner Eingeweide (z. B. des Herzens) als
in der Totalbildung. (– vergl. die Abbild. n. h.
Gegenst.
tab. 64. –)

§. 73.

Unter den mancherley zur bewunderungswürdi-
gen Ökonomie des bebrüteten Küchelchens dienenden
Organen, sind die beyden allerwichtigsten zwey sehr
gefäßreiche Membranen, die zumahl um die Mitte
der Brütezeit in ganz ausnehmender Schönheit sich
zeigen. – Nähmlich die Nabelhaut (chorion)
die dann unter der Eyerschale ausgebreitet ist; und
die Dotterhaut (membrana valvulosa vitelli), die
mit dem Darmcanal des zarten Geschöpfes zusammen-
hängt. – Jene dient ihm statt der Lungen zum sogenann-
ten phlogistischen Prozeß, – (S. 37 u. f. –) und diese
zur Ernährung mittelst des Dotters, der allgemach
durch das sich ihm beymischende Eyweiß verdünnt wird.
(– Abbild. n. h. Gegenst. tab. 34. –)

§. 74.

Jede Gattung Vögel hat zwar ihre bestimmte
Brütezeit von verschiedener Länge, die aber doch nach
Verschiedenheit des Klima und der wärmern oder käl-
tern Witterung verzögert oder beschleunigt wird. Beym
Huhn ist das Küchelchen gewöhnlich zu Ende des ein

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0135" xml:id="pb116_01_0001" n="116"/>
des fünfzehnten schnappt das Hühnchen schon nach Luft:<lb/>
und ist am neunzehnten Tage im Stande einen Laut<lb/>
von sich zu geben.</p>
              <p rendition="#indent-1 #small">Anm. Beym Vogel im Ey ist die erste Gestalt, worin<lb/>
er sich zeigt, noch weit mehr von seiner nachmahli-<lb/>
gen Form, wenn er zum Auskriechen reif wird, ver-<lb/>
schieden, als die früheste Gestalt des neuempfange-<lb/>
nen Säugethiers von seiner nachherigen Bildung;<lb/>
so daß man sagen kann, das Küchelchen im Eye ge-<lb/>
lange erst durch eine Art von Metamorphose zu sei-<lb/>
ner vollkommenen Gestalt, und das sowohl in Rück-<lb/>
sicht einzelner Eingeweide (z. B. des Herzens) als<lb/>
in der Totalbildung. (&#x2013; vergl. die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbild. n. h.<lb/>
Gegenst.</hi></hi> <hi rendition="#aq">tab</hi>. 64. &#x2013;)</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 73.</head><lb/>
              <p>Unter den mancherley zur bewunderungswürdi-<lb/>
gen Ökonomie des bebrüteten Küchelchens dienenden<lb/>
Organen, sind die beyden allerwichtigsten zwey sehr<lb/>
gefäßreiche Membranen, die zumahl um die Mitte<lb/>
der Brütezeit in ganz ausnehmender Schönheit sich<lb/>
zeigen. &#x2013; Nähmlich die <hi rendition="#g">Nabelhaut</hi> (<hi rendition="#aq">chorion</hi>)<lb/>
die dann unter der Eyerschale ausgebreitet ist; und<lb/>
die <hi rendition="#g">Dotterhaut</hi> (<hi rendition="#aq">membrana valvulosa vitelli</hi>), die<lb/>
mit dem Darmcanal des zarten Geschöpfes zusammen-<lb/>
hängt. &#x2013; Jene dient ihm statt der Lungen zum sogenann-<lb/>
ten phlogistischen Prozeß, &#x2013; (S. 37 u. f. &#x2013;) und diese<lb/>
zur Ernährung mittelst des Dotters, der allgemach<lb/>
durch das sich ihm beymischende Eyweiß verdünnt wird.<lb/>
(&#x2013; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbild. n. h. Gegenst</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 34. &#x2013;)</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 74.</head><lb/>
              <p>Jede Gattung Vögel hat zwar ihre bestimmte<lb/>
Brütezeit von verschiedener Länge, die aber doch nach<lb/>
Verschiedenheit des Klima und der wärmern oder käl-<lb/>
tern Witterung verzögert oder beschleunigt wird. Beym<lb/>
Huhn ist das Küchelchen gewöhnlich zu Ende des ein<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[116/0135] des fünfzehnten schnappt das Hühnchen schon nach Luft: und ist am neunzehnten Tage im Stande einen Laut von sich zu geben. Anm. Beym Vogel im Ey ist die erste Gestalt, worin er sich zeigt, noch weit mehr von seiner nachmahli- gen Form, wenn er zum Auskriechen reif wird, ver- schieden, als die früheste Gestalt des neuempfange- nen Säugethiers von seiner nachherigen Bildung; so daß man sagen kann, das Küchelchen im Eye ge- lange erst durch eine Art von Metamorphose zu sei- ner vollkommenen Gestalt, und das sowohl in Rück- sicht einzelner Eingeweide (z. B. des Herzens) als in der Totalbildung. (– vergl. die Abbild. n. h. Gegenst. tab. 64. –) §. 73. Unter den mancherley zur bewunderungswürdi- gen Ökonomie des bebrüteten Küchelchens dienenden Organen, sind die beyden allerwichtigsten zwey sehr gefäßreiche Membranen, die zumahl um die Mitte der Brütezeit in ganz ausnehmender Schönheit sich zeigen. – Nähmlich die Nabelhaut (chorion) die dann unter der Eyerschale ausgebreitet ist; und die Dotterhaut (membrana valvulosa vitelli), die mit dem Darmcanal des zarten Geschöpfes zusammen- hängt. – Jene dient ihm statt der Lungen zum sogenann- ten phlogistischen Prozeß, – (S. 37 u. f. –) und diese zur Ernährung mittelst des Dotters, der allgemach durch das sich ihm beymischende Eyweiß verdünnt wird. (– Abbild. n. h. Gegenst. tab. 34. –) §. 74. Jede Gattung Vögel hat zwar ihre bestimmte Brütezeit von verschiedener Länge, die aber doch nach Verschiedenheit des Klima und der wärmern oder käl- tern Witterung verzögert oder beschleunigt wird. Beym Huhn ist das Küchelchen gewöhnlich zu Ende des ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/135
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/135>, abgerufen am 28.05.2022.