Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

wilden Enten bey ihren Zügen befruchteten Fischrogen
in entfernte Teiche übertragen, und sie dadurch zu-
weilen fischreich machen. Sehr viele Vogel verschlu-
cken Samenkörner, die sie nachher wieder ganz von
sich geben, und dadurch die Verbreitung derselben be-
fördern: so z. B. die Tauben auf Panda die Muscat-
nüsse etc. Der Mist der Seevögel düngt kahle Fel-
senklippen und Küsten, daß nachher nützliche Gewäch-
se da fortkommen können. Manche Falkengattungen
lassen sich zur Jagd, so wie die Scharben zum Fisch-
fang, abrichten etc. So sehr viele Vögel, ihre Eyer,
ihr Fett etc. dienen zur Speise. Die ganzen Felle
der Seevögel zur Kleidung mancher der nördlichsten
Völker. Die Federn zum Füllen der Betten, zum
Schreiben, und zu mancherley theils kostbarem Putz,
so wie sie auch bey vielen wilden Völkern, zumahl auf
den Inseln des stillen Oceans, einen beträchtlichen
Handelsartikel ausmachen.

§. 78.

Der Schade, den die Vögel stiften, läßt sich
fast gänzlich auf die Vertilgung nutzbarer Thie-
re und Gewächse
zurück bringen. Der Condor,
der Lammergeyer u. a. Raubvögel tödten Kälber, Zie-
gen, Schafe etc. Der Fischadler und so viele Wasser-
vögel sind den Fischen und ihrem Leich, so wie die Ha-
bichte, Sperber, Älstern etc. dem Hausgeflügel ge-
fährlich. Die Sperlinge und andere kleine Sangvögel
schaden der Saat, den Weintrauben und Obstbäu-
men u. s. w. Und endlich werden freylich nicht bloß
brauchbare Gewächse, sondern auch eben so wohl wu-
cherndes Unkraut durch die Vögel verpflanzt. Gif-

wilden Enten bey ihren Zügen befruchteten Fischrogen
in entfernte Teiche übertragen, und sie dadurch zu-
weilen fischreich machen. Sehr viele Vogel verschlu-
cken Samenkörner, die sie nachher wieder ganz von
sich geben, und dadurch die Verbreitung derselben be-
fördern: so z. B. die Tauben auf Panda die Muscat-
nüsse ꝛc. Der Mist der Seevögel düngt kahle Fel-
senklippen und Küsten, daß nachher nützliche Gewäch-
se da fortkommen können. Manche Falkengattungen
lassen sich zur Jagd, so wie die Scharben zum Fisch-
fang, abrichten ꝛc. So sehr viele Vögel, ihre Eyer,
ihr Fett ꝛc. dienen zur Speise. Die ganzen Felle
der Seevögel zur Kleidung mancher der nördlichsten
Völker. Die Federn zum Füllen der Betten, zum
Schreiben, und zu mancherley theils kostbarem Putz,
so wie sie auch bey vielen wilden Völkern, zumahl auf
den Inseln des stillen Oceans, einen beträchtlichen
Handelsartikel ausmachen.

§. 78.

Der Schade, den die Vögel stiften, läßt sich
fast gänzlich auf die Vertilgung nutzbarer Thie-
re und Gewächse
zurück bringen. Der Condor,
der Lammergeyer u. a. Raubvögel tödten Kälber, Zie-
gen, Schafe ꝛc. Der Fischadler und so viele Wasser-
vögel sind den Fischen und ihrem Leich, so wie die Ha-
bichte, Sperber, Älstern ꝛc. dem Hausgeflügel ge-
fährlich. Die Sperlinge und andere kleine Sangvögel
schaden der Saat, den Weintrauben und Obstbäu-
men u. s. w. Und endlich werden freylich nicht bloß
brauchbare Gewächse, sondern auch eben so wohl wu-
cherndes Unkraut durch die Vögel verpflanzt. Gif-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0137" xml:id="pb118_01_0001" n="118"/>
wilden Enten bey ihren Zügen befruchteten Fischrogen<lb/>
in entfernte Teiche übertragen, und sie dadurch zu-<lb/>
weilen fischreich machen. Sehr viele Vogel verschlu-<lb/>
cken Samenkörner, die sie nachher wieder ganz von<lb/>
sich geben, und dadurch die Verbreitung derselben be-<lb/>
fördern: so z. B. die Tauben auf Panda die Muscat-<lb/>
nüsse &#xA75B;c. Der Mist der Seevögel <hi rendition="#g">düngt</hi> kahle Fel-<lb/>
senklippen und Küsten, daß nachher nützliche Gewäch-<lb/>
se da fortkommen können. Manche Falkengattungen<lb/>
lassen sich zur <hi rendition="#g">Jagd</hi>, so wie die Scharben zum Fisch-<lb/>
fang, abrichten &#xA75B;c. So sehr viele Vögel, ihre Eyer,<lb/>
ihr Fett &#xA75B;c. dienen zur <hi rendition="#g">Speise</hi>. Die ganzen Felle<lb/>
der Seevögel zur Kleidung mancher der nördlichsten<lb/>
Völker. Die Federn zum Füllen der <hi rendition="#g">Betten</hi>, zum<lb/><hi rendition="#g">Schreiben</hi>, und zu mancherley theils kostbarem Putz,<lb/>
so wie sie auch bey vielen wilden Völkern, zumahl auf<lb/>
den Inseln des stillen Oceans, einen beträchtlichen<lb/>
Handelsartikel ausmachen.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 78.</head><lb/>
              <p>Der <hi rendition="#g">Schade</hi>, den die Vögel stiften, läßt sich<lb/>
fast gänzlich auf die <hi rendition="#g">Vertilgung nutzbarer Thie-<lb/>
re und Gewächse</hi> zurück bringen. Der Condor,<lb/>
der Lammergeyer u. a. Raubvögel tödten Kälber, Zie-<lb/>
gen, Schafe &#xA75B;c. Der Fischadler und so viele Wasser-<lb/>
vögel sind den Fischen und ihrem Leich, so wie die Ha-<lb/>
bichte, Sperber, Älstern &#xA75B;c. dem Hausgeflügel ge-<lb/>
fährlich. Die Sperlinge und andere kleine Sangvögel<lb/>
schaden der Saat, den Weintrauben und Obstbäu-<lb/>
men u. s. w. Und endlich werden freylich nicht bloß<lb/>
brauchbare Gewächse, sondern auch eben so wohl wu-<lb/>
cherndes <hi rendition="#g">Unkraut</hi> durch die Vögel verpflanzt. <hi rendition="#g">Gif</hi>-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[118/0137] wilden Enten bey ihren Zügen befruchteten Fischrogen in entfernte Teiche übertragen, und sie dadurch zu- weilen fischreich machen. Sehr viele Vogel verschlu- cken Samenkörner, die sie nachher wieder ganz von sich geben, und dadurch die Verbreitung derselben be- fördern: so z. B. die Tauben auf Panda die Muscat- nüsse ꝛc. Der Mist der Seevögel düngt kahle Fel- senklippen und Küsten, daß nachher nützliche Gewäch- se da fortkommen können. Manche Falkengattungen lassen sich zur Jagd, so wie die Scharben zum Fisch- fang, abrichten ꝛc. So sehr viele Vögel, ihre Eyer, ihr Fett ꝛc. dienen zur Speise. Die ganzen Felle der Seevögel zur Kleidung mancher der nördlichsten Völker. Die Federn zum Füllen der Betten, zum Schreiben, und zu mancherley theils kostbarem Putz, so wie sie auch bey vielen wilden Völkern, zumahl auf den Inseln des stillen Oceans, einen beträchtlichen Handelsartikel ausmachen. §. 78. Der Schade, den die Vögel stiften, läßt sich fast gänzlich auf die Vertilgung nutzbarer Thie- re und Gewächse zurück bringen. Der Condor, der Lammergeyer u. a. Raubvögel tödten Kälber, Zie- gen, Schafe ꝛc. Der Fischadler und so viele Wasser- vögel sind den Fischen und ihrem Leich, so wie die Ha- bichte, Sperber, Älstern ꝛc. dem Hausgeflügel ge- fährlich. Die Sperlinge und andere kleine Sangvögel schaden der Saat, den Weintrauben und Obstbäu- men u. s. w. Und endlich werden freylich nicht bloß brauchbare Gewächse, sondern auch eben so wohl wu- cherndes Unkraut durch die Vögel verpflanzt. Gif-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/137
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/137>, abgerufen am 24.05.2022.