Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Buffon oiseaux Vol. I. tab. 6.

In Westindien und Südamerika. Nur von der
Größe eines Welschen Huhns; zumahl am Kopf von
schönen gelben, rothen und schwarzen Farben, mit
langen, fleischigen Lappen über dem Schnabel. Kann
den nackten Hals ganz in den dickbefiederten Schul-
terkragen einziehen.

3. +. Barbatus, der Lämmergeyer, Bart-
geyer, Goldgeyer
, Jochgeyer. V. rostri
dorso versus apicem gibboso, mento barbato.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 85.

In den Tyroler- und Schweizer Alpen: auch in
Sibirien und Habessinien. Der größte Europäische
Vogel, dessen ausgespannte Flügel bey 10 Fuß
messen, und der sich vorzüglich durch seinen start-
haarigen Bart, und durch den befiederten Kopf, be-
sonders aber durchden gewölbten Rücken vorn am Ober-
schnabel von andern Geyern auszeichnet*).

4. Percnopterus, der Aasgeyer. V. remigi-
bus nigris, margine exteriore, practer exti-
mas, canis
.

Besonders häufig in Palästina, Arabien und
Ägypten. Verzehrt unzählige Feldmäuse, Amphi-
bien etc. Die alten Ägyptier haben diesen Vogel,
so wie einige andere ihnen vorzüglich nutzbare Thie-
re, heilig gehalten, und ihn häufig in ihrer Bil-
derschrift auf Obelisken, Mumienbekleidungen u. s.
w. vorgestellt.

2. Falco. (Span. Acor.) Rostrum aduncum,
basi cera instructum; caput pennis tectum; lin-
gua bifida.

1. Serprentarius, der Secretär. (sagittarius.
Fr. le messager.) F. cera alba cruribus longis-

*) Viele unserer neuern Naturforscher, z. B. Büffon, Fortis,
und andere, auch Bomare, Molina etc. hielten ihn (ganz
irrig) für einerley mit dem Condor.

Buffon oiseaux Vol. I. tab. 6.

In Westindien und Südamerika. Nur von der
Größe eines Welschen Huhns; zumahl am Kopf von
schönen gelben, rothen und schwarzen Farben, mit
langen, fleischigen Lappen über dem Schnabel. Kann
den nackten Hals ganz in den dickbefiederten Schul-
terkragen einziehen.

3. †. Barbatus, der Lämmergeyer, Bart-
geyer, Goldgeyer
, Jochgeyer. V. rostri
dorso versus apicem gibboso, mento barbato.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 85.

In den Tyroler- und Schweizer Alpen: auch in
Sibirien und Habessinien. Der größte Europäische
Vogel, dessen ausgespannte Flügel bey 10 Fuß
messen, und der sich vorzüglich durch seinen start-
haarigen Bart, und durch den befiederten Kopf, be-
sonders aber durchden gewölbten Rücken vorn am Ober-
schnabel von andern Geyern auszeichnet*).

4. Percnopterus, der Aasgeyer. V. remigi-
bus nigris, margine exteriore, practer exti-
mas, canis
.

Besonders häufig in Palästina, Arabien und
Ägypten. Verzehrt unzählige Feldmäuse, Amphi-
bien ꝛc. Die alten Ägyptier haben diesen Vogel,
so wie einige andere ihnen vorzüglich nutzbare Thie-
re, heilig gehalten, und ihn häufig in ihrer Bil-
derschrift auf Obelisken, Mumienbekleidungen u. s.
w. vorgestellt.

2. Falco. (Span. Açor.) Rostrum aduncum,
basi cera instructum; caput pennis tectum; lin-
gua bifida.

1. Serprentarius, der Secretär. (sagittarius.
Fr. le messager.) F. cera alba cruribus longis-

*) Viele unserer neuern Naturforscher, z. B. Büffon, Fortis,
und andere, auch Bomare, Molina ꝛc. hielten ihn (ganz
irrig) für einerley mit dem Condor.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <pb facs="#f0143" xml:id="pb124_01_0001" n="124"/>
                <p rendition="#l2em"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Buffon</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">oiseaux</hi></hi><hi rendition="#aq">Vol</hi>. I. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 6.</p>
                <p rendition="#l1em">In Westindien und Südamerika. Nur von der<lb/>
Größe eines Welschen Huhns; zumahl am Kopf von<lb/>
schönen gelben, rothen und schwarzen Farben, mit<lb/>
langen, fleischigen Lappen über dem Schnabel. Kann<lb/>
den nackten Hals ganz in den dickbefiederten Schul-<lb/>
terkragen einziehen.</p>
                <p rendition="#indent-2">3. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Barbatus,</hi></hi> <hi rendition="#g">der Lämmergeyer, Bart-<lb/>
geyer, Goldgeyer</hi>, <hi rendition="#g">Jochgeyer</hi>. <hi rendition="#aq">V. rostri<lb/>
dorso versus apicem gibboso, mento barbato.</hi></p>
                <p rendition="#l2em"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbild. n. h. Gegenst</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 85.</p>
                <p rendition="#l1em">In den Tyroler- und Schweizer Alpen: auch in<lb/>
Sibirien und Habessinien. Der größte Europäische<lb/>
Vogel, dessen ausgespannte Flügel bey 10 Fuß<lb/>
messen, und der sich vorzüglich durch seinen start-<lb/>
haarigen Bart, und durch den befiederten Kopf, be-<lb/>
sonders aber durchden gewölbten Rücken vorn am Ober-<lb/>
schnabel von andern Geyern auszeichnet<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Viele unserer neuern Naturforscher, z. B. <hi rendition="#g">Büffon, Fortis</hi>,<lb/>
und andere, auch <hi rendition="#g">Bomare, Molina</hi> &#xA75B;c. hielten ihn (ganz<lb/>
irrig) für einerley mit dem Condor.</p></note>.</p>
                <p rendition="#indent-2">4. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Percnopterus,</hi></hi> <hi rendition="#g">der Aasgeyer</hi>. <hi rendition="#aq">V. remigi-<lb/>
bus nigris, margine exteriore, practer exti-<lb/>
mas, canis</hi>.</p>
                <p rendition="#l1em">Besonders häufig in Palästina, Arabien und<lb/>
Ägypten. Verzehrt unzählige Feldmäuse, Amphi-<lb/>
bien &#xA75B;c. Die alten Ägyptier haben diesen Vogel,<lb/>
so wie einige andere ihnen vorzüglich nutzbare Thie-<lb/>
re, heilig gehalten, und ihn häufig in ihrer Bil-<lb/>
derschrift auf Obelisken, Mumienbekleidungen u. s.<lb/>
w. vorgestellt.</p>
                <p rendition="#indent-1">2. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Falco</hi></hi></hi>. (<hi rendition="#g">Span</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Açor</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">Rostrum aduncum,<lb/>
basi cera instructum; caput pennis tectum; lin-<lb/>
gua bifida.</hi></p>
                <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Serprentarius</hi></hi>, <hi rendition="#g">der Secretär</hi>. (<hi rendition="#aq">sagittarius.</hi><lb/><hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le messager</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">F. cera alba cruribus longis</hi>-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[124/0143] Buffon oiseaux Vol. I. tab. 6. In Westindien und Südamerika. Nur von der Größe eines Welschen Huhns; zumahl am Kopf von schönen gelben, rothen und schwarzen Farben, mit langen, fleischigen Lappen über dem Schnabel. Kann den nackten Hals ganz in den dickbefiederten Schul- terkragen einziehen. 3. †. Barbatus, der Lämmergeyer, Bart- geyer, Goldgeyer, Jochgeyer. V. rostri dorso versus apicem gibboso, mento barbato. Abbild. n. h. Gegenst. tab. 85. In den Tyroler- und Schweizer Alpen: auch in Sibirien und Habessinien. Der größte Europäische Vogel, dessen ausgespannte Flügel bey 10 Fuß messen, und der sich vorzüglich durch seinen start- haarigen Bart, und durch den befiederten Kopf, be- sonders aber durchden gewölbten Rücken vorn am Ober- schnabel von andern Geyern auszeichnet *). 4. Percnopterus, der Aasgeyer. V. remigi- bus nigris, margine exteriore, practer exti- mas, canis. Besonders häufig in Palästina, Arabien und Ägypten. Verzehrt unzählige Feldmäuse, Amphi- bien ꝛc. Die alten Ägyptier haben diesen Vogel, so wie einige andere ihnen vorzüglich nutzbare Thie- re, heilig gehalten, und ihn häufig in ihrer Bil- derschrift auf Obelisken, Mumienbekleidungen u. s. w. vorgestellt. 2. Falco. (Span. Açor.) Rostrum aduncum, basi cera instructum; caput pennis tectum; lin- gua bifida. 1. Serprentarius, der Secretär. (sagittarius. Fr. le messager.) F. cera alba cruribus longis- *) Viele unserer neuern Naturforscher, z. B. Büffon, Fortis, und andere, auch Bomare, Molina ꝛc. hielten ihn (ganz irrig) für einerley mit dem Condor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/143
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/143>, abgerufen am 06.07.2022.