Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

in beyden Welten. Hat einen überaus scharfen Ge-
ruch, rauht Fische, Krebse, junge Enten, selbst
junge Hasen etc. schleppt auch andere Sachen zu
Neste, die er nicht fressen kann.

2. Corone, +. die Raben-Krähe. (Fr. la corneil-
le
, Engl. the carrion crow.) C. atrocaerules-
cens totus, cauda rotundata: rectricibus acutis
.

Buffon Vol. III. tab. 3.

3. +. Frugilegus, die Saatkrähe, der Ka-
rechel
. (Fr. le freux, la frayonne, Engl.
the rook.) C. ater, fronte cinerascente, cauda
subrotunda
.

Frisch tab. 64.

Meist im ganzen mildern Europa. Vergütet den
mäßigen Schaden, den sie der Saat thut, durch die
weit beträchtlichere Vertilgung unzähliger Feldmäu-
se, Engerlinge, Grasraupen etc.

4. +. Cornix, die Krähe, Nebelkrähe, Hau-
benkrähe
. (Fr. la corneille mantelee. Engl.
the hooded crow, royston crow.) C. cinera-
scens, capite jugulo alis caudaque nigris
.

Frisch tab. 65.

In den mildern Zonen der alten Welt. Haust in
manchen Gegenden als Standvogel Jahr aus Jahr
ein, in andern läßt er sich bloß über Winter nieder,
ohne daß man noch recht weiß, wo er von da im
Frühjahr hinzieht. Wird ebenfalls durch die Ver-
tilgung unzähligen Ungeziefers nutzbar, thut doch
aber auch den Maisfeldern großen Schaden.

5. +. Monedula, die Dohle. (Fr. le choucas,
Engl. the jackdaw.) C. fuscus, occipite in-
cavo, fronte alis caudaque nigris
.

Frisch tab. 67.

Im nordwestlichen Europa.

6. +. Glandarius, der Holzheher, Nußbei-
ßer, Marcolph
, Hetzle, Herrenvogel.
(Fr. le geai. Engl. the jay.) C. rectricibus

in beyden Welten. Hat einen überaus scharfen Ge-
ruch, rauht Fische, Krebse, junge Enten, selbst
junge Hasen ꝛc. schleppt auch andere Sachen zu
Neste, die er nicht fressen kann.

2. Corone, †. die Raben-Krähe. (Fr. la corneil-
le
, Engl. the carrion crow.) C. atrocaerules-
cens totus, cauda rotundata: rectricibus acutis
.

Buffon Vol. III. tab. 3.

3. †. Frugilegus, die Saatkrähe, der Ka-
rechel
. (Fr. le freux, la frayonne, Engl.
the rook.) C. ater, fronte cinerascente, cauda
subrotunda
.

Frisch tab. 64.

Meist im ganzen mildern Europa. Vergütet den
mäßigen Schaden, den sie der Saat thut, durch die
weit beträchtlichere Vertilgung unzähliger Feldmäu-
se, Engerlinge, Grasraupen ꝛc.

4. †. Cornix, die Krähe, Nebelkrähe, Hau-
benkrähe
. (Fr. la corneille mantelée. Engl.
the hooded crow, royston crow.) C. cinera-
scens, capite jugulo alis caudaque nigris
.

Frisch tab. 65.

In den mildern Zonen der alten Welt. Haust in
manchen Gegenden als Standvogel Jahr aus Jahr
ein, in andern läßt er sich bloß über Winter nieder,
ohne daß man noch recht weiß, wo er von da im
Frühjahr hinzieht. Wird ebenfalls durch die Ver-
tilgung unzähligen Ungeziefers nutzbar, thut doch
aber auch den Maisfeldern großen Schaden.

5. †. Monedula, die Dohle. (Fr. le choucas,
Engl. the jackdaw.) C. fuscus, occipite in-
cavo, fronte alis caudaque nigris
.

Frisch tab. 67.

Im nordwestlichen Europa.

6. †. Glandarius, der Holzheher, Nußbei-
ßer, Marcolph
, Hetzle, Herrenvogel.
(Fr. le geai. Engl. the jay.) C. rectricibus

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0156" xml:id="pb137_01_0001" n="137"/>
in beyden Welten. Hat einen überaus scharfen Ge-<lb/>
ruch, rauht Fische, Krebse, junge Enten, selbst<lb/>
junge Hasen &#xA75B;c. schleppt auch andere Sachen zu<lb/>
Neste, die er nicht fressen kann.</p>
                <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corone</hi></hi>, &#x2020;. <hi rendition="#g">die Raben</hi>-<hi rendition="#g">Krähe</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">la corneil-<lb/>
le</hi></hi>, <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the carrion crow</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">C. atrocaerules-<lb/>
cens totus, cauda rotundata: rectricibus acutis</hi>.</p>
                <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Buffon</hi> Vol</hi>. III. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 3.</p>
                <p rendition="#indent-2">3. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Frugilegus</hi></hi>, <hi rendition="#g">die Saatkrähe, der Ka-<lb/>
rechel</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le freux, la frayonne</hi></hi>, <hi rendition="#g">Engl</hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the rook</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">C. ater, fronte cinerascente, cauda<lb/>
subrotunda</hi>.</p>
                <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Frisch</hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 64.</p>
                <p rendition="#l1em">Meist im ganzen mildern Europa. Vergütet den<lb/>
mäßigen Schaden, den sie der Saat thut, durch die<lb/>
weit beträchtlichere Vertilgung unzähliger Feldmäu-<lb/>
se, Engerlinge, Grasraupen &#xA75B;c.</p>
                <p rendition="#indent-2">4. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cornix</hi></hi>, <hi rendition="#g">die Krähe, Nebelkrähe</hi>, <hi rendition="#g">Hau-<lb/>
benkrähe</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">la corneille mantelée</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the hooded crow, royston crow</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">C. cinera-<lb/>
scens, capite jugulo alis caudaque nigris</hi>.</p>
                <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Frisch</hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 65.</p>
                <p rendition="#l1em">In den mildern Zonen der alten Welt. Haust in<lb/>
manchen Gegenden als Standvogel Jahr aus Jahr<lb/>
ein, in andern läßt er sich bloß über Winter nieder,<lb/>
ohne daß man noch recht weiß, wo er von da im<lb/>
Frühjahr hinzieht. Wird ebenfalls durch die Ver-<lb/>
tilgung unzähligen Ungeziefers nutzbar, thut doch<lb/>
aber auch den Maisfeldern großen Schaden.</p>
                <p rendition="#indent-2">5. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Monedula</hi></hi>, <hi rendition="#g">die Dohle</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le choucas</hi></hi>,<lb/><hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the jackdaw</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">C. fuscus, occipite in-<lb/>
cavo, fronte alis caudaque nigris</hi>.</p>
                <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Frisch</hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 67.</p>
                <p rendition="#l1em">Im nordwestlichen Europa.</p>
                <p rendition="#indent-2">6. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Glandarius</hi></hi>, <hi rendition="#g">der Holzheher, Nußbei-<lb/>
ßer, Marcolph</hi>, <hi rendition="#g">Hetzle, Herrenvogel</hi>.<lb/>
(<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le geai</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the jay</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">C. rectricibus<lb/></hi></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[137/0156] in beyden Welten. Hat einen überaus scharfen Ge- ruch, rauht Fische, Krebse, junge Enten, selbst junge Hasen ꝛc. schleppt auch andere Sachen zu Neste, die er nicht fressen kann. 2. Corone, †. die Raben-Krähe. (Fr. la corneil- le, Engl. the carrion crow.) C. atrocaerules- cens totus, cauda rotundata: rectricibus acutis. Buffon Vol. III. tab. 3. 3. †. Frugilegus, die Saatkrähe, der Ka- rechel. (Fr. le freux, la frayonne, Engl. the rook.) C. ater, fronte cinerascente, cauda subrotunda. Frisch tab. 64. Meist im ganzen mildern Europa. Vergütet den mäßigen Schaden, den sie der Saat thut, durch die weit beträchtlichere Vertilgung unzähliger Feldmäu- se, Engerlinge, Grasraupen ꝛc. 4. †. Cornix, die Krähe, Nebelkrähe, Hau- benkrähe. (Fr. la corneille mantelée. Engl. the hooded crow, royston crow.) C. cinera- scens, capite jugulo alis caudaque nigris. Frisch tab. 65. In den mildern Zonen der alten Welt. Haust in manchen Gegenden als Standvogel Jahr aus Jahr ein, in andern läßt er sich bloß über Winter nieder, ohne daß man noch recht weiß, wo er von da im Frühjahr hinzieht. Wird ebenfalls durch die Ver- tilgung unzähligen Ungeziefers nutzbar, thut doch aber auch den Maisfeldern großen Schaden. 5. †. Monedula, die Dohle. (Fr. le choucas, Engl. the jackdaw.) C. fuscus, occipite in- cavo, fronte alis caudaque nigris. Frisch tab. 67. Im nordwestlichen Europa. 6. †. Glandarius, der Holzheher, Nußbei- ßer, Marcolph, Hetzle, Herrenvogel. (Fr. le geai. Engl. the jay.) C. rectricibus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/156
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/156>, abgerufen am 06.07.2022.