Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

sum. Alae 2 erectae masculis. Feminae
apterae.

Bey keinen andern Thieren sehen die beiden Ge-
schlechter einander so auffallend ungleich, als bey den
Schildläusen. Das Männchen ähnelt einer kleinen Mücke,
das Weibchen hingegen ist ungeflügelt, und sitzt, nach-
dem es sich gehäutet hat, fast unbeweglich an den Ge-
wächsen, und könnte bey manchen Arten eher für eine
Narbe an der Pflanze, als für ein lebendiges Thier an-
gesehen werden. Das Männchen schwärmt indeß im
Freyen umher, bis es, vom Begattungstrieb gereizt,
ein solches einsiedlerisches Weibchen aufsucht und be-
fruchtet.

1. Hesperidum. C. hybernaculorum.

Sulzers Kennz. tab. 12. fig. 81.

Das Weibchen hält sich vorzüglich an Orangenbäu-
men, auf der Rückseite der Blätter, auf.

2. Adonidum. C. rusa farinacea pilosa.

Wie die vorige in Gewächshäusern, besonders an
Caffeebäumen etc. Man vertreibt sie, wenn man die
Gewächse nach dem Begießen mit Schwefelblumen be-
streut.

3. Ilicis. Kermes. C. quercus cocciferae.

Im südlichen Europa, besonders in Griechenland, in
der Provence etc. an Stechpalmen etc. Die beerenförmi-
gen, gallapfelartigen Eyer-Nester (Fr. le vermillon.)
dieser Thiere werden mit Essig besprengt, und das Car-
moisinroth daraus verfertigt.

4. +. Polonicus. Deutsche Cochenille, Johan-
nisblut
. C. radicis scleranthi perennis.

Frisch P. V. tab. 2.

Macht ebenfalls kermesartige Eyer-Nester an den
Wurzeln des Scleranthus perennis und einiger andern
Pflanzen; zumahl häufig in Polen und am Don, wo
sie gesammelt, und zur Farbe angewandt werden.

5. Cacti. der Scharlachwurm. (Fr. la cochenille,
Engl. the cochineal-fly.) C. cacti coccinelliferi.

Ellis in den philos. Transact. vol. LII. P. II.

sum. Alae 2 erectae masculis. Feminae
apterae.

Bey keinen andern Thieren sehen die beiden Ge-
schlechter einander so auffallend ungleich, als bey den
Schildläusen. Das Männchen ähnelt einer kleinen Mücke,
das Weibchen hingegen ist ungeflügelt, und sitzt, nach-
dem es sich gehäutet hat, fast unbeweglich an den Ge-
wächsen, und könnte bey manchen Arten eher für eine
Narbe an der Pflanze, als für ein lebendiges Thier an-
gesehen werden. Das Männchen schwärmt indeß im
Freyen umher, bis es, vom Begattungstrieb gereizt,
ein solches einsiedlerisches Weibchen aufsucht und be-
fruchtet.

1. Hesperidum. C. hybernaculorum.

Sulzers Kennz. tab. 12. fig. 81.

Das Weibchen hält sich vorzüglich an Orangenbäu-
men, auf der Rückseite der Blätter, auf.

2. Adonidum. C. rusa farinacea pilosa.

Wie die vorige in Gewächshäusern, besonders an
Caffeebäumen ꝛc. Man vertreibt sie, wenn man die
Gewächse nach dem Begießen mit Schwefelblumen be-
streut.

3. Ilicis. Kermes. C. quercus cocciferae.

Im südlichen Europa, besonders in Griechenland, in
der Provence ꝛc. an Stechpalmen ꝛc. Die beerenförmi-
gen, gallapfelartigen Eyer-Nester (Fr. le vermillon.)
dieser Thiere werden mit Essig besprengt, und das Car-
moisinroth daraus verfertigt.

4. †. Polonicus. Deutsche Cochenille, Johan-
nisblut
. C. radicis scleranthi perennis.

Frisch P. V. tab. 2.

Macht ebenfalls kermesartige Eyer-Nester an den
Wurzeln des Scleranthus perennis und einiger andern
Pflanzen; zumahl häufig in Polen und am Don, wo
sie gesammelt, und zur Farbe angewandt werden.

5. Cacti. der Scharlachwurm. (Fr. la cochenille,
Engl. the cochineal-fly.) C. cacti coccinelliferi.

Ellis in den philos. Transact. vol. LII. P. II.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#indent-1"><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0324" xml:id="pb302_0001" n="302"/>
sum. Alae</hi> 2 <hi rendition="#aq">erectae masculis. Feminae<lb/>
apterae.</hi></p>
            <p rendition="#l1em">Bey keinen andern Thieren sehen die beiden Ge-<lb/>
schlechter einander so auffallend ungleich, als bey den<lb/>
Schildläusen. Das Männchen ähnelt einer kleinen Mücke,<lb/>
das Weibchen hingegen ist ungeflügelt, und sitzt, nach-<lb/>
dem es sich gehäutet hat, fast unbeweglich an den Ge-<lb/>
wächsen, und könnte bey manchen Arten eher für eine<lb/>
Narbe an der Pflanze, als für ein lebendiges Thier an-<lb/>
gesehen werden. Das Männchen schwärmt indeß im<lb/>
Freyen umher, bis es, vom Begattungstrieb gereizt,<lb/>
ein solches einsiedlerisches Weibchen aufsucht und be-<lb/>
fruchtet.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hesperidum</hi>. C. hybernaculorum</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Sulzers</hi> Kennz. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 12. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 81.</p>
            <p rendition="#l1em">Das Weibchen hält sich vorzüglich an Orangenbäu-<lb/>
men, auf der Rückseite der Blätter, auf.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Adonidum</hi>. C. rusa farinacea pilosa</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Wie die vorige in Gewächshäusern, besonders an<lb/>
Caffeebäumen &#xA75B;c. Man vertreibt sie, wenn man die<lb/>
Gewächse nach dem Begießen mit Schwefelblumen be-<lb/>
streut.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ilicis</hi></hi>. <hi rendition="#g">Kermes</hi>. <hi rendition="#aq">C. quercus cocciferae</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Im südlichen Europa, besonders in Griechenland, in<lb/>
der Provence &#xA75B;c. an Stechpalmen &#xA75B;c. Die beerenförmi-<lb/>
gen, gallapfelartigen Eyer-Nester (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le vermillon.</hi></hi>)<lb/>
dieser Thiere werden mit Essig besprengt, und das Car-<lb/>
moisinroth daraus verfertigt.</p>
            <p rendition="#indent-2">4. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Polonicus</hi></hi>. <hi rendition="#g">Deutsche Cochenille, Johan-<lb/>
nisblut</hi>. <hi rendition="#aq">C. radicis scleranthi perennis</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Frisch</hi><hi rendition="#aq">P</hi>. V. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 2.</p>
            <p rendition="#l1em">Macht ebenfalls kermesartige Eyer-Nester an den<lb/>
Wurzeln des <hi rendition="#aq">Scleranthus perennis</hi> und einiger andern<lb/>
Pflanzen; zumahl häufig in Polen und am Don, wo<lb/>
sie gesammelt, und zur Farbe angewandt werden.</p>
            <p rendition="#indent-2">5. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cacti</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Scharlachwurm</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">la cochenille</hi></hi>,<lb/><hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the cochineal-fly.</hi></hi>) <hi rendition="#aq">C. cacti coccinelliferi</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Ellis</hi></hi> in den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">philos. Transact</hi>. vol</hi>. LII. <hi rendition="#aq">P</hi>. II.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0324] sum. Alae 2 erectae masculis. Feminae apterae. Bey keinen andern Thieren sehen die beiden Ge- schlechter einander so auffallend ungleich, als bey den Schildläusen. Das Männchen ähnelt einer kleinen Mücke, das Weibchen hingegen ist ungeflügelt, und sitzt, nach- dem es sich gehäutet hat, fast unbeweglich an den Ge- wächsen, und könnte bey manchen Arten eher für eine Narbe an der Pflanze, als für ein lebendiges Thier an- gesehen werden. Das Männchen schwärmt indeß im Freyen umher, bis es, vom Begattungstrieb gereizt, ein solches einsiedlerisches Weibchen aufsucht und be- fruchtet. 1. Hesperidum. C. hybernaculorum. Sulzers Kennz. tab. 12. fig. 81. Das Weibchen hält sich vorzüglich an Orangenbäu- men, auf der Rückseite der Blätter, auf. 2. Adonidum. C. rusa farinacea pilosa. Wie die vorige in Gewächshäusern, besonders an Caffeebäumen ꝛc. Man vertreibt sie, wenn man die Gewächse nach dem Begießen mit Schwefelblumen be- streut. 3. Ilicis. Kermes. C. quercus cocciferae. Im südlichen Europa, besonders in Griechenland, in der Provence ꝛc. an Stechpalmen ꝛc. Die beerenförmi- gen, gallapfelartigen Eyer-Nester (Fr. le vermillon.) dieser Thiere werden mit Essig besprengt, und das Car- moisinroth daraus verfertigt. 4. †. Polonicus. Deutsche Cochenille, Johan- nisblut. C. radicis scleranthi perennis. Frisch P. V. tab. 2. Macht ebenfalls kermesartige Eyer-Nester an den Wurzeln des Scleranthus perennis und einiger andern Pflanzen; zumahl häufig in Polen und am Don, wo sie gesammelt, und zur Farbe angewandt werden. 5. Cacti. der Scharlachwurm. (Fr. la cochenille, Engl. the cochineal-fly.) C. cacti coccinelliferi. Ellis in den philos. Transact. vol. LII. P. II.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/324
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/324>, abgerufen am 06.07.2022.