Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

Ursprünglich in Mexico; findet sich auf mehreren
Cactusarten, die deßhalb in großen Plantagen gepflanzt,
und die Cochenillwürmer fast wie die Seidenwürmer
darauf gezogen, und jährlich zu dreyen Mahlen abge-
lesen werden.

6. Lacca. der Gummi-Lackwurm. C. ficus indi-
cae et religiosae
.

D. Roxburgh in Voigts Magazin VIII. B.
4. St. tab. 1.

Zumahl in den gebirgigen Gegenden von Hindostan
zu beiden Seiten des Ganges; von ihm kommt das so
genannte Gummilack*).

42. Thrips. Rostrum obscurum. Antennae lon-
gitudine thoracis. Abdomen sursum reflexile.
Alae
4 rectae, dorso incumbentes, longitudi-
nales, angustae, subcruciatae
.

Ueberaus kleine Insecten, die sich gesellschaftlich in
den Blüthen mancher Gewächse aufhalten, und meist
nur durch die Munterkeit, mit der sie umher hüpfen
und fliegen, bemerkbar werden.

1. +. Physapus. T. elytris glaucis, corpore atro.

De Geer in den schwed. Abhandl. v. J. 1744.
tab. 4. fig. 4.

Im Getreide, Bohnenblüthen etc.



*) Bey Madras in Indien hat man ein wachsähnliches,
weißliches Lack entdeckt, wovon die Proben, die ich besitze, aus
einzelnen Zellen bestehen, die an Größe und Form den Caffee-
bohnen ähneln; und das für Indien, wo Bienenwachs so theuer
ist, sehr wichtig werden kann.

Ursprünglich in Mexico; findet sich auf mehreren
Cactusarten, die deßhalb in großen Plantagen gepflanzt,
und die Cochenillwürmer fast wie die Seidenwürmer
darauf gezogen, und jährlich zu dreyen Mahlen abge-
lesen werden.

6. Lacca. der Gummi-Lackwurm. C. ficus indi-
cae et religiosae
.

D. Roxburgh in Voigts Magazin VIII. B.
4. St. tab. 1.

Zumahl in den gebirgigen Gegenden von Hindostan
zu beiden Seiten des Ganges; von ihm kommt das so
genannte Gummilack*).

42. Thrips. Rostrum obscurum. Antennae lon-
gitudine thoracis. Abdomen sursum reflexile.
Alae
4 rectae, dorso incumbentes, longitudi-
nales, angustae, subcruciatae
.

Ueberaus kleine Insecten, die sich gesellschaftlich in
den Blüthen mancher Gewächse aufhalten, und meist
nur durch die Munterkeit, mit der sie umher hüpfen
und fliegen, bemerkbar werden.

1. †. Physapus. T. elytris glaucis, corpore atro.

De Geer in den schwed. Abhandl. v. J. 1744.
tab. 4. fig. 4.

Im Getreide, Bohnenblüthen ꝛc.



*) Bey Madras in Indien hat man ein wachsähnliches,
weißliches Lack entdeckt, wovon die Proben, die ich besitze, aus
einzelnen Zellen bestehen, die an Größe und Form den Caffee-
bohnen ähneln; und das für Indien, wo Bienenwachs so theuer
ist, sehr wichtig werden kann.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0325" xml:id="pb303_0001" n="303"/>
            <p rendition="#l1em">Ursprünglich in Mexico; findet sich auf mehreren<lb/>
Cactusarten, die deßhalb in großen Plantagen gepflanzt,<lb/>
und die Cochenillwürmer fast wie die Seidenwürmer<lb/>
darauf gezogen, und jährlich zu dreyen Mahlen abge-<lb/>
lesen werden.</p>
            <p rendition="#indent-2">6. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lacca</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Gummi-Lackwurm</hi>. <hi rendition="#aq">C. ficus indi-<lb/>
cae et religiosae</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq">D</hi>. <hi rendition="#g">Roxburgh</hi> in <hi rendition="#g">Voigts</hi> Magazin VIII. B.<lb/>
4. St. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 1.</p>
            <p rendition="#l1em">Zumahl in den gebirgigen Gegenden von Hindostan<lb/>
zu beiden Seiten des Ganges; von ihm kommt das so<lb/>
genannte Gummilack<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Bey Madras in Indien hat man ein <hi rendition="#g">wachsähnliches</hi>,<lb/><hi rendition="#g">weißliches</hi> Lack entdeckt, wovon die Proben, die ich besitze, aus<lb/>
einzelnen Zellen bestehen, die an Größe und Form den Caffee-<lb/>
bohnen ähneln; und das für Indien, wo Bienenwachs so theuer<lb/>
ist, sehr wichtig werden kann.</p></note>.</p>
            <p rendition="#indent-1">42. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Thrips</hi>. Rostrum obscurum. Antennae lon-<lb/>
gitudine thoracis. Abdomen sursum reflexile.<lb/>
Alae</hi> 4 <hi rendition="#aq">rectae, dorso incumbentes, longitudi-<lb/>
nales, angustae, subcruciatae</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Ueberaus kleine Insecten, die sich gesellschaftlich in<lb/>
den Blüthen mancher Gewächse aufhalten, und meist<lb/>
nur durch die Munterkeit, mit der sie umher hüpfen<lb/>
und fliegen, bemerkbar werden.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Physapus</hi>. T. elytris glaucis, corpore atro</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">De Geer</hi> in den schwed. Abhandl. v. J. 1744.<lb/><hi rendition="#aq">tab</hi>. 4. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 4.</p>
            <p rendition="#l1em">Im Getreide, Bohnenblüthen &#xA75B;c.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0325] Ursprünglich in Mexico; findet sich auf mehreren Cactusarten, die deßhalb in großen Plantagen gepflanzt, und die Cochenillwürmer fast wie die Seidenwürmer darauf gezogen, und jährlich zu dreyen Mahlen abge- lesen werden. 6. Lacca. der Gummi-Lackwurm. C. ficus indi- cae et religiosae. D. Roxburgh in Voigts Magazin VIII. B. 4. St. tab. 1. Zumahl in den gebirgigen Gegenden von Hindostan zu beiden Seiten des Ganges; von ihm kommt das so genannte Gummilack *). 42. Thrips. Rostrum obscurum. Antennae lon- gitudine thoracis. Abdomen sursum reflexile. Alae 4 rectae, dorso incumbentes, longitudi- nales, angustae, subcruciatae. Ueberaus kleine Insecten, die sich gesellschaftlich in den Blüthen mancher Gewächse aufhalten, und meist nur durch die Munterkeit, mit der sie umher hüpfen und fliegen, bemerkbar werden. 1. †. Physapus. T. elytris glaucis, corpore atro. De Geer in den schwed. Abhandl. v. J. 1744. tab. 4. fig. 4. Im Getreide, Bohnenblüthen ꝛc. *) Bey Madras in Indien hat man ein wachsähnliches, weißliches Lack entdeckt, wovon die Proben, die ich besitze, aus einzelnen Zellen bestehen, die an Größe und Form den Caffee- bohnen ähneln; und das für Indien, wo Bienenwachs so theuer ist, sehr wichtig werden kann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/325
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/325>, abgerufen am 03.07.2022.