Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

*).

1. +. Fimetaria. P. terrestris alba.

Oft haufenweise unter Blumentöpfen.

76. Pediculus. Laus. (Fr. pou. Engl. louse.)
Pedes 6 ambulatorii, oculi 2. Os aculeo ex-
serendo. Antennae longitudine thoracis. Ab-
domen depressum sublobatum
.

Vielleicht eines der weitläuftigsten aller Thiergeschlech-
ter. Die mehresten Säugethiere und Vögel mögen
wohl ihre Läuse haben: und selbst Fische, ja sogar
manche Insecten, wie die Bienen etc. sind damit ge-
plagt*).

1. +. Humanus. die Laus. P. humanus.

Ist, außer am Menschen, meines Wissens bloß am
Schimpansee (Simia troglodytes) und am Coaita (Cer-
copithecus paniscus
) gefunden worden. Bey den Moh-
ren sind die Läuse schwarz; daß sie sich aber, wie
Oviedo u. a behaupten, auf den Schiffen verlören,
wenn diese die Linie passiren, ist leider eine Fabel**).

2. +. Pubis. (morpio. Fr. le morpion. Engl. the
crab-louse
.) P. pubis.

Redi l. c. tab. 10. fig. 1.

*) manchmahl auch nach heftigem Winde auf frischem Schnee ge-
funden, der einen hartgefrorenen See bedeckte, s. de Geer in
der Hist. de l'ac. des sc. de Paris vom Jahr 1750. S. 40.
*) s. F. Redi experimenta circa generationem insectorum.
Opusculor. ed. Amst. 1686. 12. P. I. tab. 1-24.Auch von diesen parasitischen Insecten sowohl als von den
übrigen Epizoen, zumahl aus den beiden nächstfolgenden Ge-
schlechtern, s. J. Fr. M. de Olfers de vegetativis et animatis
corporibus in corporib. animat. reperiundis.
Gotting.
1815. 8.
p. 68.und Nitzsch in Germar's Magaz. III. B. S. 261.
**) Die Kleiderlaus ist von der Kopflaus specifisch verschieden
und schwerer zu vertreiben. Ein Mittel finde ich als ganz be-
währt in einem Buche angegeben, wo man es nicht eben suchen
würde; in Fr. v. d. Mye de morbis popularibus Bredanis tem-
pore obsidionis.
Antverp.
1627. 4. p. 30. Eine Salbe von 2 Loth
grüner Seife mit 2 Quenten Kochsalz.

*).

1. †. Fimetaria. P. terrestris alba.

Oft haufenweise unter Blumentöpfen.

76. Pediculus. Laus. (Fr. pou. Engl. louse.)
Pedes 6 ambulatorii, oculi 2. Os aculeo ex-
serendo. Antennae longitudine thoracis. Ab-
domen depressum sublobatum
.

Vielleicht eines der weitläuftigsten aller Thiergeschlech-
ter. Die mehresten Säugethiere und Vögel mögen
wohl ihre Läuse haben: und selbst Fische, ja sogar
manche Insecten, wie die Bienen ꝛc. sind damit ge-
plagt*).

1. †. Humanus. die Laus. P. humanus.

Ist, außer am Menschen, meines Wissens bloß am
Schimpansee (Simia troglodytes) und am Coaita (Cer-
copithecus paniscus
) gefunden worden. Bey den Moh-
ren sind die Läuse schwarz; daß sie sich aber, wie
Oviedo u. a behaupten, auf den Schiffen verlören,
wenn diese die Linie passiren, ist leider eine Fabel**).

2. †. Pubis. (morpio. Fr. le morpion. Engl. the
crab-louse
.) P. pubis.

Redi l. c. tab. 10. fig. 1.

*) manchmahl auch nach heftigem Winde auf frischem Schnee ge-
funden, der einen hartgefrorenen See bedeckte, s. de Geer in
der Hist. de l'ac. des sc. de Paris vom Jahr 1750. S. 40.
*) s. F. Redi experimenta circa generationem insectorum.
Opusculor. ed. Amst. 1686. 12. P. I. tab. 1-24.Auch von diesen parasitischen Insecten sowohl als von den
übrigen Epizoen, zumahl aus den beiden nächstfolgenden Ge-
schlechtern, s. J. Fr. M. de Olfers de vegetativis et animatis
corporibus in corporib. animat. reperiundis.
Gotting.
1815. 8.
p. 68.und Nitzsch in Germar's Magaz. III. B. S. 261.
**) Die Kleiderlaus ist von der Kopflaus specifisch verschieden
und schwerer zu vertreiben. Ein Mittel finde ich als ganz be-
währt in einem Buche angegeben, wo man es nicht eben suchen
würde; in Fr. v. d. Mye de morbis popularibus Bredanis tem-
pore obsidionis.
Antverp.
1627. 4. p. 30. Eine Salbe von 2 Loth
grüner Seife mit 2 Quenten Kochsalz.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><pb facs="#f0364" xml:id="pb342_0002" n="342"/><lb/>
manchmahl auch nach heftigem Winde auf frischem Schnee ge-<lb/>
funden, der einen hartgefrorenen See bedeckte, s. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">de Geer</hi></hi> in<lb/>
der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hist. de l'ac. des sc. de Paris</hi></hi> vom Jahr 1750. S. 40.</p></note>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fimetaria</hi>. P. terrestris alba</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Oft haufenweise unter Blumentöpfen.</p>
            <p rendition="#indent-1">76. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Pediculus</hi></hi>. <hi rendition="#g">Laus</hi>. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pou</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">louse</hi></hi>.)<lb/><hi rendition="#aq">Pedes</hi> 6 <hi rendition="#aq">ambulatorii, oculi</hi> 2. <hi rendition="#aq">Os aculeo ex-<lb/>
serendo. Antennae longitudine thoracis. Ab-<lb/>
domen depressum sublobatum</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Vielleicht eines der weitläuftigsten aller Thiergeschlech-<lb/>
ter. Die mehresten Säugethiere und Vögel mögen<lb/>
wohl ihre Läuse haben: und selbst Fische, ja sogar<lb/>
manche Insecten, wie die Bienen &#xA75B;c. sind damit ge-<lb/>
plagt<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>s. <hi rendition="#aq">F. <hi rendition="#k">Redi</hi> <hi rendition="#i">experimenta circa generationem insectorum</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">Opusculor. ed. Amst.</hi> 1686. 12. <hi rendition="#aq">P. I. tab.</hi> 1-24.</p><p>Auch von diesen parasitischen Insecten sowohl als von den<lb/>
übrigen Epizoen, zumahl aus den beiden nächstfolgenden Ge-<lb/>
schlechtern, s. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">J. Fr. M. de Olfers</hi><hi rendition="#i">de vegetativis et animatis<lb/>
corporibus in corporib. animat. reperiundis.</hi> Gotting.</hi> 1815. 8.<lb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 68.</p><p>und <hi rendition="#g">Nitzsch</hi> in <hi rendition="#g">Germar's</hi> Magaz. III. B. S. 261.</p></note>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Humanus</hi></hi>. <hi rendition="#g">die Laus</hi>. <hi rendition="#aq">P. humanus</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Ist, außer am Menschen, meines Wissens bloß am<lb/>
Schimpansee (<hi rendition="#aq">Simia <hi rendition="#i">troglodytes</hi></hi>) und am Coaita (<hi rendition="#aq">Cer-<lb/>
copithecus <hi rendition="#i">paniscus</hi></hi>) gefunden worden. Bey den Moh-<lb/>
ren sind die Läuse schwarz; daß sie sich aber, wie<lb/>
Oviedo u. a behaupten, auf den Schiffen verlören,<lb/>
wenn diese die Linie passiren, ist leider eine Fabel<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Die Kleiderlaus ist von der Kopflaus specifisch verschieden<lb/>
und schwerer zu vertreiben. Ein Mittel finde ich als ganz be-<lb/>
währt in einem Buche angegeben, wo man es nicht eben suchen<lb/>
würde; in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Fr. v. d. Mye</hi><hi rendition="#i">de morbis popularibus</hi> Bredanis <hi rendition="#i">tem-<lb/>
pore obsidionis.</hi> Antverp.</hi> 1627. 4. <hi rendition="#aq">p.</hi> 30. Eine Salbe von 2 Loth<lb/>
grüner Seife mit 2 Quenten Kochsalz.</p></note>.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pubis</hi></hi>. (<hi rendition="#aq">morpio</hi>. <hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le morpion</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">the<lb/>
crab-louse</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">P. pubis</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Redi</hi></hi> l. c. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 10. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0364] *). 1. †. Fimetaria. P. terrestris alba. Oft haufenweise unter Blumentöpfen. 76. Pediculus. Laus. (Fr. pou. Engl. louse.) Pedes 6 ambulatorii, oculi 2. Os aculeo ex- serendo. Antennae longitudine thoracis. Ab- domen depressum sublobatum. Vielleicht eines der weitläuftigsten aller Thiergeschlech- ter. Die mehresten Säugethiere und Vögel mögen wohl ihre Läuse haben: und selbst Fische, ja sogar manche Insecten, wie die Bienen ꝛc. sind damit ge- plagt *). 1. †. Humanus. die Laus. P. humanus. Ist, außer am Menschen, meines Wissens bloß am Schimpansee (Simia troglodytes) und am Coaita (Cer- copithecus paniscus) gefunden worden. Bey den Moh- ren sind die Läuse schwarz; daß sie sich aber, wie Oviedo u. a behaupten, auf den Schiffen verlören, wenn diese die Linie passiren, ist leider eine Fabel **). 2. †. Pubis. (morpio. Fr. le morpion. Engl. the crab-louse.) P. pubis. Redi l. c. tab. 10. fig. 1. *) manchmahl auch nach heftigem Winde auf frischem Schnee ge- funden, der einen hartgefrorenen See bedeckte, s. de Geer in der Hist. de l'ac. des sc. de Paris vom Jahr 1750. S. 40. *) s. F. Redi experimenta circa generationem insectorum. Opusculor. ed. Amst. 1686. 12. P. I. tab. 1-24. Auch von diesen parasitischen Insecten sowohl als von den übrigen Epizoen, zumahl aus den beiden nächstfolgenden Ge- schlechtern, s. J. Fr. M. de Olfers de vegetativis et animatis corporibus in corporib. animat. reperiundis. Gotting. 1815. 8. p. 68. und Nitzsch in Germar's Magaz. III. B. S. 261. **) Die Kleiderlaus ist von der Kopflaus specifisch verschieden und schwerer zu vertreiben. Ein Mittel finde ich als ganz be- währt in einem Buche angegeben, wo man es nicht eben suchen würde; in Fr. v. d. Mye de morbis popularibus Bredanis tem- pore obsidionis. Antverp. 1627. 4. p. 30. Eine Salbe von 2 Loth grüner Seife mit 2 Quenten Kochsalz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/364
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/364>, abgerufen am 13.08.2022.