Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

trennt seyn sollten. Dergleichen finden sich selbst
zuweilen unter den warmblütigen Thieren; zumahl
unter den Rindvieh, Schafen und Ziegen, aber im
Menschengeschlechte sind sie noch unerwiesen.

Nächstdem aber verdient auch diejenige Ab-
weichung des Bildungstriebes hier einer Erwähnung,
wenn andere körperliche Functionen oder Charaktere,
die dem einen Geschlechte eigen seyn sollten, sich bey
Individuis des andern äußern. Wenn z. B. Hirsch-
kühe und Rehe Geweihe aufsetzen; oder Fasan- und
Pfau-Hennen mit zunehmenden Jahren männliches
Gefieder kriegen; oder Mannspersonen oder andere
männliche Säugethiere Milch geben*) u. s. w.

Endlich aber zeigt sich auch zuweilen im ganzen
Verhältniß des Körperbaues einzelner, übrigens noch
so regelmäßig und schön gebildeter Geschöpfe des
einen Geschlechts doch mehr oder weniger vom To-
talhabitus des andern; z. B. weibliche Weichlichkeit
in der Totalform des männlichen**).

§. 14.

Wenn ein weibliches Geschöpf der einen Gat-
tung von einem männlichen einer andern Gattung be-
fruchtet worden, so entstehen daraus Bastarde,
deren Bildung aus der beiderley Aeltern ihrer gleich-
sam zusammengeschmolzen ist***)

*) Von dieser Anomalie habe ich im Hannoverschen
Magazin
v. J. 1787. S. 753 u. f. gehandelt.
**) Mehr hierüber s. in meinem Specimen historiae naturalis
antiquae artis operibus illustratae eaque vicissim illustrantis
.
Gott. 1808. 4. Mit Kupf. S. 14 u. f.
***) Blendlinge hingegen heißen zwar ebenfalls bastardar-
tige Geschöpfe, die aber nicht aus der Vermischung von zweyer-
ley specifisch verschiedenen Aeltern, sondern nur aus den von

trennt seyn sollten. Dergleichen finden sich selbst
zuweilen unter den warmblütigen Thieren; zumahl
unter den Rindvieh, Schafen und Ziegen, aber im
Menschengeschlechte sind sie noch unerwiesen.

Nächstdem aber verdient auch diejenige Ab-
weichung des Bildungstriebes hier einer Erwähnung,
wenn andere körperliche Functionen oder Charaktere,
die dem einen Geschlechte eigen seyn sollten, sich bey
Individuis des andern äußern. Wenn z. B. Hirsch-
kühe und Rehe Geweihe aufsetzen; oder Fasan- und
Pfau-Hennen mit zunehmenden Jahren männliches
Gefieder kriegen; oder Mannspersonen oder andere
männliche Säugethiere Milch geben*) u. s. w.

Endlich aber zeigt sich auch zuweilen im ganzen
Verhältniß des Körperbaues einzelner, übrigens noch
so regelmäßig und schön gebildeter Geschöpfe des
einen Geschlechts doch mehr oder weniger vom To-
talhabitus des andern; z. B. weibliche Weichlichkeit
in der Totalform des männlichen**).

§. 14.

Wenn ein weibliches Geschöpf der einen Gat-
tung von einem männlichen einer andern Gattung be-
fruchtet worden, so entstehen daraus Bastarde,
deren Bildung aus der beiderley Aeltern ihrer gleich-
sam zusammengeschmolzen ist***)

*) Von dieser Anomalie habe ich im Hannoverschen
Magazin
v. J. 1787. S. 753 u. f. gehandelt.
**) Mehr hierüber s. in meinem Specimen historiae naturalis
antiquae artis operibus illustratae eaque vicissim illustrantis
.
Gott. 1808. 4. Mit Kupf. S. 14 u. f.
***) Blendlinge hingegen heißen zwar ebenfalls bastardar-
tige Geschöpfe, die aber nicht aus der Vermischung von zweyer-
ley specifisch verschiedenen Aeltern, sondern nur aus den von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" xml:id="pb020_0001" n="20"/>
trennt seyn sollten. Dergleichen finden sich selbst<lb/>
zuweilen unter den warmblütigen Thieren; zumahl<lb/>
unter den Rindvieh, Schafen und Ziegen, aber im<lb/>
Menschengeschlechte sind sie noch unerwiesen.</p>
          <p>Nächstdem aber verdient auch diejenige Ab-<lb/>
weichung des Bildungstriebes hier einer Erwähnung,<lb/>
wenn andere körperliche Functionen oder Charaktere,<lb/>
die dem einen Geschlechte eigen seyn sollten, sich bey<lb/>
Individuis des andern äußern. Wenn z. B. Hirsch-<lb/>
kühe und Rehe Geweihe aufsetzen; oder Fasan- und<lb/>
Pfau-Hennen mit zunehmenden Jahren männliches<lb/>
Gefieder kriegen; oder Mannspersonen oder andere<lb/>
männliche Säugethiere Milch geben<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Von dieser Anomalie habe ich im <hi rendition="#g">Hannoverschen<lb/>
Magazin</hi> v. J. 1787. S. 753 u. f. gehandelt.</p></note> u. s. w.</p>
          <p>Endlich aber zeigt sich auch zuweilen im ganzen<lb/>
Verhältniß des Körperbaues einzelner, übrigens noch<lb/>
so regelmäßig und schön gebildeter Geschöpfe des<lb/>
einen Geschlechts doch mehr oder weniger vom To-<lb/>
talhabitus des andern; z. B. weibliche Weichlichkeit<lb/>
in der Totalform des männlichen<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Mehr hierüber s. in meinem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Specimen historiae naturalis<lb/>
antiquae artis operibus illustratae eaque vicissim illustrantis</hi></hi>.<lb/><hi rendition="#aq">Gott</hi>. 1808. 4. Mit Kupf. S. 14 u. f.</p></note>.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 14.</head><lb/>
          <p>Wenn ein weibliches Geschöpf der einen Gat-<lb/>
tung von einem männlichen einer andern Gattung be-<lb/>
fruchtet worden, so entstehen daraus <hi rendition="#g">Bastarde</hi>,<lb/>
deren Bildung aus der beiderley Aeltern ihrer gleich-<lb/>
sam zusammengeschmolzen ist<note anchored="true" place="foot" n="***)"><p><hi rendition="#g">Blendlinge</hi> hingegen heißen zwar ebenfalls bastardar-<lb/>
tige Geschöpfe, die aber nicht aus der Vermischung von zweyer-<lb/>
ley <hi rendition="#g">specifisch</hi> verschiedenen Aeltern, sondern nur aus den von
</p></note></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0042] trennt seyn sollten. Dergleichen finden sich selbst zuweilen unter den warmblütigen Thieren; zumahl unter den Rindvieh, Schafen und Ziegen, aber im Menschengeschlechte sind sie noch unerwiesen. Nächstdem aber verdient auch diejenige Ab- weichung des Bildungstriebes hier einer Erwähnung, wenn andere körperliche Functionen oder Charaktere, die dem einen Geschlechte eigen seyn sollten, sich bey Individuis des andern äußern. Wenn z. B. Hirsch- kühe und Rehe Geweihe aufsetzen; oder Fasan- und Pfau-Hennen mit zunehmenden Jahren männliches Gefieder kriegen; oder Mannspersonen oder andere männliche Säugethiere Milch geben *) u. s. w. Endlich aber zeigt sich auch zuweilen im ganzen Verhältniß des Körperbaues einzelner, übrigens noch so regelmäßig und schön gebildeter Geschöpfe des einen Geschlechts doch mehr oder weniger vom To- talhabitus des andern; z. B. weibliche Weichlichkeit in der Totalform des männlichen **). §. 14. Wenn ein weibliches Geschöpf der einen Gat- tung von einem männlichen einer andern Gattung be- fruchtet worden, so entstehen daraus Bastarde, deren Bildung aus der beiderley Aeltern ihrer gleich- sam zusammengeschmolzen ist ***) *) Von dieser Anomalie habe ich im Hannoverschen Magazin v. J. 1787. S. 753 u. f. gehandelt. **) Mehr hierüber s. in meinem Specimen historiae naturalis antiquae artis operibus illustratae eaque vicissim illustrantis. Gott. 1808. 4. Mit Kupf. S. 14 u. f. ***) Blendlinge hingegen heißen zwar ebenfalls bastardar- tige Geschöpfe, die aber nicht aus der Vermischung von zweyer- ley specifisch verschiedenen Aeltern, sondern nur aus den von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/42
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/42>, abgerufen am 27.05.2022.