Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

In Brasilien etc. Baut sich, wie die vorige und
mehrere andere Gattungen dieses Geschlechts, ein langes
beutelförmiges Nest von Schilf und Binsen*), deren
man zuweilen mehrere Hundert an einem Baume hän-
gen sieht.



V. PASSERES.

Kleine Vögel, mit kurzen schlanken Füßen, und
kegelförmigem, scharf zugespitztem Schnabel von ver-
schiedener Größe und Bildung. Sie leben in Mo-
nogamie, nähren sich von Insecten und Pflanzen-
Samen, haben ein zartes, schmackhaftes Fleisch, und
die meisten von ihnen singen (wie man's insgemein
nennt).

27. Alauda. Rostrum cylindrico-subulatum,
rectum, mandibulis aequalibus, basi deorsum
dehiscentibus. Unguis posticus rectior digito
longior
.

1. +. Arvensis. die Feldlerche, Himmelslerche,
Bardale. (Fr. l'alouette. Engl. the field-lark,
sky-lark). A. rectricibus extimis duabus extror-
sum longitudinaliter albis: intermediis inferiore
latere ferrugineis
.

Frisch tab. 15. fig. 1.

Fast in der ganzen alten Welt. Badet sich, so wie
der Straus, die Hühner und viele andere deßhalb so
genannte Scharrvögel (aves pulveratrices), im
Sande.

2. +. Cristata. die Haubenlerche, Kobellerche,
Heidelerche. (Fr. le cochevis). A. rectricibus
nigris: extimis duabus margine exteriore albis,
capite cristato.

Frisch tab. 15. fig. 2.

In Deutschland und den benachbarten Ländern.

*) Besonders auch von der Tillandsia usneoides, die fast wie
Pferdehaar aussieht.

In Brasilien ꝛc. Baut sich, wie die vorige und
mehrere andere Gattungen dieses Geschlechts, ein langes
beutelförmiges Nest von Schilf und Binsen*), deren
man zuweilen mehrere Hundert an einem Baume hän-
gen sieht.



V. PASSERES.

Kleine Vögel, mit kurzen schlanken Füßen, und
kegelförmigem, scharf zugespitztem Schnabel von ver-
schiedener Größe und Bildung. Sie leben in Mo-
nogamie, nähren sich von Insecten und Pflanzen-
Samen, haben ein zartes, schmackhaftes Fleisch, und
die meisten von ihnen singen (wie man's insgemein
nennt).

27. Alauda. Rostrum cylindrico-subulatum,
rectum, mandibulis aequalibus, basi deorsum
dehiscentibus. Unguis posticus rectior digito
longior
.

1. †. Arvensis. die Feldlerche, Himmelslerche,
Bardale. (Fr. l'alouette. Engl. the field-lark,
sky-lark). A. rectricibus extimis duabus extror-
sum longitudinaliter albis: intermediis inferiore
latere ferrugineis
.

Frisch tab. 15. fig. 1.

Fast in der ganzen alten Welt. Badet sich, so wie
der Straus, die Hühner und viele andere deßhalb so
genannte Scharrvögel (aves pulveratrices), im
Sande.

2. †. Cristata. die Haubenlerche, Kobellerche,
Heidelerche. (Fr. le cochevis). A. rectricibus
nigris: extimis duabus margine exteriore albis,
capite cristato.

Frisch tab. 15. fig. 2.

In Deutschland und den benachbarten Ländern.

*) Besonders auch von der Tillandsia usneoides, die fast wie
Pferdehaar aussieht.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0168" xml:id="pb150_0001" n="150"/>
            <p rendition="#l1em">In Brasilien &#xA75B;c. Baut sich, wie die vorige und<lb/>
mehrere andere Gattungen dieses Geschlechts, ein langes<lb/>
beutelförmiges Nest von Schilf und Binsen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Besonders auch von der <hi rendition="#aq">Tillandsia</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">usneoides</hi></hi>, die fast wie<lb/>
Pferdehaar aussieht.</p></note>, deren<lb/>
man zuweilen mehrere Hundert an einem Baume hän-<lb/>
gen sieht.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">V. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PASSERES</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Kleine Vögel, mit kurzen schlanken Füßen, und<lb/>
kegelförmigem, scharf zugespitztem Schnabel von ver-<lb/>
schiedener Größe und Bildung. Sie leben in Mo-<lb/>
nogamie, nähren sich von Insecten und Pflanzen-<lb/>
Samen, haben ein zartes, schmackhaftes Fleisch, und<lb/>
die meisten von ihnen singen (wie man's insgemein<lb/>
nennt).</p>
            <p rendition="#indent-1">27. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Alauda</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Rostrum cylindrico-subulatum,<lb/>
rectum, mandibulis aequalibus, basi deorsum<lb/>
dehiscentibus. Unguis posticus rectior digito<lb/>
longior</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Arvensis</hi></hi>. <hi rendition="#g">die Feldlerche, Himmelslerche</hi>,<lb/><hi rendition="#g">Bardale</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">l'alouette</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the field-lark</hi></hi>,<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sky-lark</hi></hi>). <hi rendition="#aq">A. rectricibus extimis duabus extror-<lb/>
sum longitudinaliter albis: intermediis inferiore<lb/>
latere ferrugineis</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Frisch</hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 15. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1.</p>
            <p rendition="#l1em">Fast in der ganzen alten Welt. Badet sich, so wie<lb/>
der Straus, die Hühner und viele andere deßhalb so<lb/>
genannte <hi rendition="#g">Scharrvögel</hi> (<hi rendition="#aq">aves pulveratrices</hi>), im<lb/>
Sande.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cristata</hi></hi>. <hi rendition="#g">die Haubenlerche, Kobellerche</hi>,<lb/><hi rendition="#g">Heidelerche</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">le cochevis</hi></hi>). <hi rendition="#aq">A. rectricibus<lb/>
nigris: extimis duabus margine exteriore albis,<lb/>
capite cristato.</hi></p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Frisch</hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 15. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 2.</p>
            <p rendition="#l1em">In Deutschland und den benachbarten Ländern.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0168] In Brasilien ꝛc. Baut sich, wie die vorige und mehrere andere Gattungen dieses Geschlechts, ein langes beutelförmiges Nest von Schilf und Binsen *), deren man zuweilen mehrere Hundert an einem Baume hän- gen sieht. V. PASSERES. Kleine Vögel, mit kurzen schlanken Füßen, und kegelförmigem, scharf zugespitztem Schnabel von ver- schiedener Größe und Bildung. Sie leben in Mo- nogamie, nähren sich von Insecten und Pflanzen- Samen, haben ein zartes, schmackhaftes Fleisch, und die meisten von ihnen singen (wie man's insgemein nennt). 27. Alauda. Rostrum cylindrico-subulatum, rectum, mandibulis aequalibus, basi deorsum dehiscentibus. Unguis posticus rectior digito longior. 1. †. Arvensis. die Feldlerche, Himmelslerche, Bardale. (Fr. l'alouette. Engl. the field-lark, sky-lark). A. rectricibus extimis duabus extror- sum longitudinaliter albis: intermediis inferiore latere ferrugineis. Frisch tab. 15. fig. 1. Fast in der ganzen alten Welt. Badet sich, so wie der Straus, die Hühner und viele andere deßhalb so genannte Scharrvögel (aves pulveratrices), im Sande. 2. †. Cristata. die Haubenlerche, Kobellerche, Heidelerche. (Fr. le cochevis). A. rectricibus nigris: extimis duabus margine exteriore albis, capite cristato. Frisch tab. 15. fig. 2. In Deutschland und den benachbarten Ländern. *) Besonders auch von der Tillandsia usneoides, die fast wie Pferdehaar aussieht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/168
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/168>, abgerufen am 28.05.2022.