Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

*) die bei den verschiede-
nen Gattungen, und bei manchen selbst nach der
Sexualdifferenz derselben, sehr vielartig gestaltet sind,
und die manche Naturforscher für Organe des Ge-
ruchs oder des Geschmacks etc. angesehen haben, schei-
nen doch nichts weiter zu seyn, als was ihr Name
andeutet, - Werkzeuge des Tastens, Sonden,
Tangenten, die ihnen bei ihrer harten, unempfind-
lichen, äußern Decke, und den mehrsten auch bei
der Unbeweglichkeit ihrer Augen doppelt wichtig
werden. Die Insecten scheinen das feinste Gefühl
in ihren Antennen, wie wir in den Fingerspitzen, zu
haben; und da sie großentheils im Dunklen leben,
dadurch, so wie Blinde, den Mangel des Lichts
durch feines Gefühl zu ersetzen. - Hingegen ist der
allgemeine Hauptzweck der so genannten Freß-
spitzen
(palpi), die meist neben den Freßwerkzeu-
gen der Insecten sitzen, und nur wenigen gänzlich
zu fehlen scheinen, und die auch von manchen für
Sinnwerkzeuge dieser Thiere gehalten worden, noch
sehr räthselhaft.

§. 128.

Im innern Körperbau**) weichen die In-
secten gar sehr von den rothblütigen Thieren ab.

Was man z. E. bei den Raupen für ihr Herz
angesehen hat, das ist ein langer Canal von un-
gleicher Weite der längs des Rückens liegt, aus
welchem aber nicht eine einzige Ader entspringt, so
daß folglich auch die Ernährung bei diesen Insecten

*) M. Ch. Gottl. Lehmann de antennis insectorum. Diss.
I. II. Lond. 1800. 8.
**) Swammerdam Biblia naturae. Leid. 1737. fol. Lyonet
traite anatomique de la chenille qui ronge le bois de saule. a la
Haye
. 1762. 4. H. Straus-Dürckheim anatomie comparee des
animaux articules.
Par. 1828. 4.

*) die bei den verschiede-
nen Gattungen, und bei manchen selbst nach der
Sexualdifferenz derselben, sehr vielartig gestaltet sind,
und die manche Naturforscher für Organe des Ge-
ruchs oder des Geschmacks ꝛc. angesehen haben, schei-
nen doch nichts weiter zu seyn, als was ihr Name
andeutet, – Werkzeuge des Tastens, Sonden,
Tangenten, die ihnen bei ihrer harten, unempfind-
lichen, äußern Decke, und den mehrsten auch bei
der Unbeweglichkeit ihrer Augen doppelt wichtig
werden. Die Insecten scheinen das feinste Gefühl
in ihren Antennen, wie wir in den Fingerspitzen, zu
haben; und da sie großentheils im Dunklen leben,
dadurch, so wie Blinde, den Mangel des Lichts
durch feines Gefühl zu ersetzen. – Hingegen ist der
allgemeine Hauptzweck der so genannten Freß-
spitzen
(palpi), die meist neben den Freßwerkzeu-
gen der Insecten sitzen, und nur wenigen gänzlich
zu fehlen scheinen, und die auch von manchen für
Sinnwerkzeuge dieser Thiere gehalten worden, noch
sehr räthselhaft.

§. 128.

Im innern Körperbau**) weichen die In-
secten gar sehr von den rothblütigen Thieren ab.

Was man z. E. bei den Raupen für ihr Herz
angesehen hat, das ist ein langer Canal von un-
gleicher Weite der längs des Rückens liegt, aus
welchem aber nicht eine einzige Ader entspringt, so
daß folglich auch die Ernährung bei diesen Insecten

*) M. Ch. Gottl. Lehmann de antennis insectorum. Diss.
I. II. Lond. 1800. 8.
**) Swammerdam Biblia naturae. Leid. 1737. fol. Lyonet
traité anatomique de la chenille qui ronge le bois de saule. à la
Haye
. 1762. 4. H. Straus-Dürckheim anatomie comparée des
animaux articulés.
Par. 1828. 4.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><note anchored="true" place="foot" n="*)"><pb facs="#f0278" xml:id="pb260_0002" n="260"/><p><hi rendition="#aq">M. <hi rendition="#k">Ch. Gottl. Lehmann</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de antennis insectorum.</hi></hi><hi rendition="#aq">Diss</hi>.<lb/>
I. II. <hi rendition="#aq">Lond</hi>. 1800. 8.</p></note> die bei den verschiede-<lb/>
nen Gattungen, und bei manchen selbst nach der<lb/>
Sexualdifferenz derselben, sehr vielartig gestaltet sind,<lb/>
und die manche Naturforscher für Organe des Ge-<lb/>
ruchs oder des Geschmacks &#xA75B;c. angesehen haben, schei-<lb/>
nen doch nichts weiter zu seyn, als was ihr Name<lb/>
andeutet, &#x2013; Werkzeuge des <hi rendition="#g">Tastens</hi>, Sonden,<lb/>
Tangenten, die ihnen bei ihrer harten, unempfind-<lb/>
lichen, äußern Decke, und den mehrsten auch bei<lb/>
der Unbeweglichkeit ihrer Augen doppelt wichtig<lb/>
werden. Die Insecten scheinen das feinste Gefühl<lb/>
in ihren Antennen, wie wir in den Fingerspitzen, zu<lb/>
haben; und da sie großentheils im Dunklen leben,<lb/>
dadurch, so wie Blinde, den Mangel des Lichts<lb/>
durch feines Gefühl zu ersetzen. &#x2013; Hingegen ist der<lb/>
allgemeine Hauptzweck der so genannten <hi rendition="#g">Freß-<lb/>
spitzen</hi> (<hi rendition="#aq">palpi</hi>), die meist neben den Freßwerkzeu-<lb/>
gen der Insecten sitzen, und nur wenigen gänzlich<lb/>
zu fehlen scheinen, und die auch von manchen für<lb/>
Sinnwerkzeuge dieser Thiere gehalten worden, noch<lb/>
sehr räthselhaft.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 128.</head><lb/>
          <p>Im <hi rendition="#g">innern Körperbau</hi><note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Swammerdam</hi></hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Biblia naturae</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Leid</hi>. 1737. <hi rendition="#aq">fol</hi>. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Lyonet</hi></hi></hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">traité anatomique de la chenille qui ronge le bois de saule</hi></hi>. <hi rendition="#aq">à la<lb/>
Haye</hi>. 1762. 4. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">H. Straus-Dürckheim</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">anatomie comparée des<lb/>
animaux articulés.</hi></hi><hi rendition="#aq">Par</hi>. 1828. 4.</p></note> weichen die In-<lb/>
secten gar sehr von den rothblütigen Thieren ab.</p>
          <p>Was man z. E. bei den Raupen für ihr <hi rendition="#g">Herz</hi><lb/>
angesehen hat, das ist ein langer Canal von un-<lb/>
gleicher Weite der längs des Rückens liegt, aus<lb/>
welchem aber nicht eine einzige Ader entspringt, so<lb/>
daß folglich auch die Ernährung bei diesen Insecten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0278] *) die bei den verschiede- nen Gattungen, und bei manchen selbst nach der Sexualdifferenz derselben, sehr vielartig gestaltet sind, und die manche Naturforscher für Organe des Ge- ruchs oder des Geschmacks ꝛc. angesehen haben, schei- nen doch nichts weiter zu seyn, als was ihr Name andeutet, – Werkzeuge des Tastens, Sonden, Tangenten, die ihnen bei ihrer harten, unempfind- lichen, äußern Decke, und den mehrsten auch bei der Unbeweglichkeit ihrer Augen doppelt wichtig werden. Die Insecten scheinen das feinste Gefühl in ihren Antennen, wie wir in den Fingerspitzen, zu haben; und da sie großentheils im Dunklen leben, dadurch, so wie Blinde, den Mangel des Lichts durch feines Gefühl zu ersetzen. – Hingegen ist der allgemeine Hauptzweck der so genannten Freß- spitzen (palpi), die meist neben den Freßwerkzeu- gen der Insecten sitzen, und nur wenigen gänzlich zu fehlen scheinen, und die auch von manchen für Sinnwerkzeuge dieser Thiere gehalten worden, noch sehr räthselhaft. §. 128. Im innern Körperbau **) weichen die In- secten gar sehr von den rothblütigen Thieren ab. Was man z. E. bei den Raupen für ihr Herz angesehen hat, das ist ein langer Canal von un- gleicher Weite der längs des Rückens liegt, aus welchem aber nicht eine einzige Ader entspringt, so daß folglich auch die Ernährung bei diesen Insecten *) M. Ch. Gottl. Lehmann de antennis insectorum. Diss. I. II. Lond. 1800. 8. **) Swammerdam Biblia naturae. Leid. 1737. fol. Lyonet traité anatomique de la chenille qui ronge le bois de saule. à la Haye. 1762. 4. H. Straus-Dürckheim anatomie comparée des animaux articulés. Par. 1828. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/278
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/278>, abgerufen am 13.08.2022.