Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

bloß eine besondre (das Mechanische mit dem zweckmäßig
Modificirbaren in sich vereinende) Kraft unterscheidend
bezeichnen soll, deren constante Wirkung aus der Erfah-
rung anerkannt worden, deren Ursache aber so gut, wie
die Ursache aller andern noch so allgemein anerkannten
Naturkräfte für uns hienieden im eigentlichen Wortver-
stande qualitas occulta bleibt. Das hindert aber
nicht, daß man nicht immer mehr suchen sollte, ihre Wir-
kungen durch Beobachtung weiter zu erforschen und zu ver-
folgen, und sie so auf allgemeine Gesetze zurück zu bringen.

§. 10.

Durch die bestimmte zweckmäßige Wirksamkeit
des Bildungstriebes in den bestimmten dafür
empfänglichen organisirbaren Stoffen, wird nun die
eben so bestimmte Form und der Habitus aller
einzelnen Gattungen (Species) von organisirten Kör-
pern erhalten; und bei denen, wo es Statt findet,
auch ihre Sexual-Verschiedenheit, durch welche sich
nähmlich die männlichen Geschöpfe von den weib-
lichen in derselben Gattung auszeichnen.

§. 11.

Aber freilich kann der Bildungstrieb auch eben
sowohl als jede andere in ihrer Thätigkeit gestörte
oder fremdartig modificirte Lebenskraft auf mancher-
lei Weise vor seiner eigentlichen bestimmten Rich-
tung abweichen*).

So entstehen dann (- der bloß krankhaften,
nicht ins Gebiete der Naturgeschichte gehörigen,
Abweichungen, zu geschweigen -) 1) durch ganz ge-

*) Ausführlicher habe ich von diesen Abweichungen gehandelt in
der Schrift de anomalis et vitiosis quibusdam nisus formativi
aberrationibus
. im IIten B. der Commentat. Societ. R. scientiar.
recentior
.

bloß eine besondre (das Mechanische mit dem zweckmäßig
Modificirbaren in sich vereinende) Kraft unterscheidend
bezeichnen soll, deren constante Wirkung aus der Erfah-
rung anerkannt worden, deren Ursache aber so gut, wie
die Ursache aller andern noch so allgemein anerkannten
Naturkräfte für uns hienieden im eigentlichen Wortver-
stande qualitas occulta bleibt. Das hindert aber
nicht, daß man nicht immer mehr suchen sollte, ihre Wir-
kungen durch Beobachtung weiter zu erforschen und zu ver-
folgen, und sie so auf allgemeine Gesetze zurück zu bringen.

§. 10.

Durch die bestimmte zweckmäßige Wirksamkeit
des Bildungstriebes in den bestimmten dafür
empfänglichen organisirbaren Stoffen, wird nun die
eben so bestimmte Form und der Habitus aller
einzelnen Gattungen (Species) von organisirten Kör-
pern erhalten; und bei denen, wo es Statt findet,
auch ihre Sexual-Verschiedenheit, durch welche sich
nähmlich die männlichen Geschöpfe von den weib-
lichen in derselben Gattung auszeichnen.

§. 11.

Aber freilich kann der Bildungstrieb auch eben
sowohl als jede andere in ihrer Thätigkeit gestörte
oder fremdartig modificirte Lebenskraft auf mancher-
lei Weise vor seiner eigentlichen bestimmten Rich-
tung abweichen*).

So entstehen dann (– der bloß krankhaften,
nicht ins Gebiete der Naturgeschichte gehörigen,
Abweichungen, zu geschweigen –) 1) durch ganz ge-

*) Ausführlicher habe ich von diesen Abweichungen gehandelt in
der Schrift de anomalis et vitiosis quibusdam nisus formativi
aberrationibus
. im IIten B. der Commentat. Societ. R. scientiar.
recentior
.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p rendition="#small"><pb facs="#f0035" xml:id="pb017_0001" n="17"/>
bloß eine besondre (das Mechanische mit dem zweckmäßig<lb/>
Modificirbaren in sich vereinende) Kraft unterscheidend<lb/>
bezeichnen soll, deren constante Wirkung aus der Erfah-<lb/>
rung anerkannt worden, deren <hi rendition="#g">Ursache</hi> aber so gut, wie<lb/>
die Ursache aller andern noch so allgemein anerkannten<lb/>
Naturkräfte für uns hienieden im eigentlichen Wortver-<lb/>
stande <hi rendition="#aq">qualitas occulta</hi> bleibt. Das hindert aber<lb/>
nicht, daß man nicht immer mehr suchen sollte, ihre Wir-<lb/>
kungen durch Beobachtung weiter zu erforschen und zu ver-<lb/>
folgen, und sie so auf allgemeine Gesetze zurück zu bringen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 10.</head><lb/>
          <p>Durch die bestimmte zweckmäßige Wirksamkeit<lb/>
des Bildungstriebes in den bestimmten dafür<lb/>
empfänglichen organisirbaren Stoffen, wird nun die<lb/>
eben so bestimmte Form und der Habitus aller<lb/>
einzelnen Gattungen (<hi rendition="#aq">Species</hi>) von organisirten Kör-<lb/>
pern erhalten; und bei denen, wo es Statt findet,<lb/>
auch ihre Sexual-Verschiedenheit, durch welche sich<lb/>
nähmlich die männlichen Geschöpfe von den weib-<lb/>
lichen in derselben Gattung auszeichnen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 11.</head><lb/>
          <p>Aber freilich kann der Bildungstrieb auch eben<lb/>
sowohl als jede andere in ihrer Thätigkeit gestörte<lb/>
oder fremdartig modificirte Lebenskraft auf mancher-<lb/>
lei Weise vor seiner eigentlichen bestimmten Rich-<lb/>
tung <hi rendition="#g">abweichen</hi><note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Ausführlicher habe ich von diesen Abweichungen gehandelt in<lb/>
der Schrift <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">de anomalis et vitiosis quibusdam nisus formativi<lb/>
aberrationibus</hi></hi>. im IIten B. der <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Commentat. Societ. R. scientiar.<lb/>
recentior</hi></hi>.</p></note>.</p>
          <p>So entstehen dann (&#x2013; der bloß <hi rendition="#g">krankhaften</hi>,<lb/>
nicht ins Gebiete der Naturgeschichte gehörigen,<lb/>
Abweichungen, zu geschweigen &#x2013;) 1) durch ganz ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0035] bloß eine besondre (das Mechanische mit dem zweckmäßig Modificirbaren in sich vereinende) Kraft unterscheidend bezeichnen soll, deren constante Wirkung aus der Erfah- rung anerkannt worden, deren Ursache aber so gut, wie die Ursache aller andern noch so allgemein anerkannten Naturkräfte für uns hienieden im eigentlichen Wortver- stande qualitas occulta bleibt. Das hindert aber nicht, daß man nicht immer mehr suchen sollte, ihre Wir- kungen durch Beobachtung weiter zu erforschen und zu ver- folgen, und sie so auf allgemeine Gesetze zurück zu bringen. §. 10. Durch die bestimmte zweckmäßige Wirksamkeit des Bildungstriebes in den bestimmten dafür empfänglichen organisirbaren Stoffen, wird nun die eben so bestimmte Form und der Habitus aller einzelnen Gattungen (Species) von organisirten Kör- pern erhalten; und bei denen, wo es Statt findet, auch ihre Sexual-Verschiedenheit, durch welche sich nähmlich die männlichen Geschöpfe von den weib- lichen in derselben Gattung auszeichnen. §. 11. Aber freilich kann der Bildungstrieb auch eben sowohl als jede andere in ihrer Thätigkeit gestörte oder fremdartig modificirte Lebenskraft auf mancher- lei Weise vor seiner eigentlichen bestimmten Rich- tung abweichen *). So entstehen dann (– der bloß krankhaften, nicht ins Gebiete der Naturgeschichte gehörigen, Abweichungen, zu geschweigen –) 1) durch ganz ge- *) Ausführlicher habe ich von diesen Abweichungen gehandelt in der Schrift de anomalis et vitiosis quibusdam nisus formativi aberrationibus. im IIten B. der Commentat. Societ. R. scientiar. recentior.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/35
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/35>, abgerufen am 28.05.2022.