Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

die nach der Krystallisation des Kochsalzes zurück
bleibt. Sie schlägt alle andere Erden aus ihren
Auflösungen in Säuren nieder, löst sich selbst leicht
in Säuren auf, und theilt denselben einen bittern
Geschmack mit. Blaue Pflanzensäfte färbt sie grün.
Ihr Verhalten im Feuer kommt großentheils mit
dem der Alaunerde überein.

Anmerkenswerth, daß bei den unter dieses Geschlecht
gehörigen Mineralien mehrentheils die grüne Farbe
vorwaltet. Meist fühlen sie sich fettig an. Die
mehresten finden sich ungeformt, und bloß in Gang-
gebirgen, daher sie nie Versteinerungen enthalten.

1. Chlorit.

Berggrün, lauchgrün etc.; undurchsichtig; mattschim-
mernd; theils schuppig; weich; giebt angehaucht den
Thongeruch von sich.

Diese Gattung begreift folgende drey Arten:

1) Chloriterde, Sammeterde.

Locker zusammen gebacken, oder staubig; schimmernd;
nicht abfärbend; mager anzufühlen. Gehalt (nach Vau-
quelin
) = 8 Talkerde, 26 Kieselerde, 18,50 Alaun-
erde, 43 Eisenoxyd. Findet sich zumal zwischen und
im Bergkrystall, vorzüglich auf Madagascar und dem
St. Gotthard.

2) Gemeiner Chlorit, verhärtete Chlorit-
erde
.

Fettglänzend; mit feinerdigem, theils blätterigem
oder krummschieferigem Bruch. Meist als Ueberzug
über mancherlei krystallisirte Mineralien, z. B. über
Granaten, Bitterspath, Bergkrystall, magnetischem Ei-
senstein etc.

3) Chloritschiefer.

Theils schwarzgrün; fettglänzend; schieferig; giebt
grünlichgrauen Strich; hält oft Granaten, Stangen-
schörl etc. eingewachsen. Gehalt (nach Gruner) =
29,50 Kieselerde, 15,62 Alaunerde, 21,39 Talkerde,

die nach der Krystallisation des Kochsalzes zurück
bleibt. Sie schlägt alle andere Erden aus ihren
Auflösungen in Säuren nieder, löst sich selbst leicht
in Säuren auf, und theilt denselben einen bittern
Geschmack mit. Blaue Pflanzensäfte färbt sie grün.
Ihr Verhalten im Feuer kommt großentheils mit
dem der Alaunerde überein.

Anmerkenswerth, daß bei den unter dieses Geschlecht
gehörigen Mineralien mehrentheils die grüne Farbe
vorwaltet. Meist fühlen sie sich fettig an. Die
mehresten finden sich ungeformt, und bloß in Gang-
gebirgen, daher sie nie Versteinerungen enthalten.

1. Chlorit.

Berggrün, lauchgrün ꝛc.; undurchsichtig; mattschim-
mernd; theils schuppig; weich; giebt angehaucht den
Thongeruch von sich.

Diese Gattung begreift folgende drey Arten:

1) Chloriterde, Sammeterde.

Locker zusammen gebacken, oder staubig; schimmernd;
nicht abfärbend; mager anzufühlen. Gehalt (nach Vau-
quelin
) = 8 Talkerde, 26 Kieselerde, 18,50 Alaun-
erde, 43 Eisenoxyd. Findet sich zumal zwischen und
im Bergkrystall, vorzüglich auf Madagascar und dem
St. Gotthard.

2) Gemeiner Chlorit, verhärtete Chlorit-
erde
.

Fettglänzend; mit feinerdigem, theils blätterigem
oder krummschieferigem Bruch. Meist als Ueberzug
über mancherlei krystallisirte Mineralien, z. B. über
Granaten, Bitterspath, Bergkrystall, magnetischem Ei-
senstein ꝛc.

3) Chloritschiefer.

Theils schwarzgrün; fettglänzend; schieferig; giebt
grünlichgrauen Strich; hält oft Granaten, Stangen-
schörl ꝛc. eingewachsen. Gehalt (nach Gruner) =
29,50 Kieselerde, 15,62 Alaunerde, 21,39 Talkerde,

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0529" xml:id="pb511_0001" n="511"/>
die nach der Krystallisation des Kochsalzes zurück<lb/>
bleibt. Sie schlägt alle andere Erden aus ihren<lb/>
Auflösungen in Säuren nieder, löst sich selbst leicht<lb/>
in Säuren auf, und theilt denselben einen bittern<lb/>
Geschmack mit. Blaue Pflanzensäfte färbt sie grün.<lb/>
Ihr Verhalten im Feuer kommt großentheils mit<lb/>
dem der Alaunerde überein.</p>
            <p>Anmerkenswerth, daß bei den unter dieses Geschlecht<lb/>
gehörigen Mineralien mehrentheils die grüne Farbe<lb/>
vorwaltet. Meist fühlen sie sich fettig an. Die<lb/>
mehresten finden sich ungeformt, und bloß in Gang-<lb/>
gebirgen, daher sie nie Versteinerungen enthalten.</p>
            <p rendition="#indent-1">1. <hi rendition="#g">Chlorit</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Berggrün, lauchgrün &#xA75B;c.; undurchsichtig; mattschim-<lb/>
mernd; theils schuppig; weich; giebt angehaucht den<lb/>
Thongeruch von sich.</p>
            <p rendition="#l1em">Diese Gattung begreift folgende drey Arten:</p>
            <p rendition="#indent-2">1) <hi rendition="#g">Chloriterde, Sammeterde</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Locker zusammen gebacken, oder staubig; schimmernd;<lb/>
nicht abfärbend; mager anzufühlen. Gehalt (nach <hi rendition="#g">Vau-<lb/>
quelin</hi>) = 8 Talkerde, 26 Kieselerde, 18,50 Alaun-<lb/>
erde, 43 Eisenoxyd. Findet sich zumal zwischen und<lb/>
im Bergkrystall, vorzüglich auf Madagascar und dem<lb/>
St. Gotthard.</p>
            <p rendition="#indent-2">2) <hi rendition="#g">Gemeiner Chlorit, verhärtete Chlorit-<lb/>
erde</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Fettglänzend; mit feinerdigem, theils blätterigem<lb/>
oder krummschieferigem Bruch. Meist als Ueberzug<lb/>
über mancherlei krystallisirte Mineralien, z. B. über<lb/>
Granaten, Bitterspath, Bergkrystall, magnetischem Ei-<lb/>
senstein &#xA75B;c.</p>
            <p rendition="#indent-2">3) <hi rendition="#g">Chloritschiefer</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Theils schwarzgrün; fettglänzend; schieferig; giebt<lb/>
grünlichgrauen Strich; hält oft Granaten, Stangen-<lb/>
schörl &#xA75B;c. eingewachsen. Gehalt (nach <hi rendition="#g">Gruner</hi>) =<lb/>
29,50 Kieselerde, 15,62 Alaunerde, 21,39 Talkerde,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[511/0529] die nach der Krystallisation des Kochsalzes zurück bleibt. Sie schlägt alle andere Erden aus ihren Auflösungen in Säuren nieder, löst sich selbst leicht in Säuren auf, und theilt denselben einen bittern Geschmack mit. Blaue Pflanzensäfte färbt sie grün. Ihr Verhalten im Feuer kommt großentheils mit dem der Alaunerde überein. Anmerkenswerth, daß bei den unter dieses Geschlecht gehörigen Mineralien mehrentheils die grüne Farbe vorwaltet. Meist fühlen sie sich fettig an. Die mehresten finden sich ungeformt, und bloß in Gang- gebirgen, daher sie nie Versteinerungen enthalten. 1. Chlorit. Berggrün, lauchgrün ꝛc.; undurchsichtig; mattschim- mernd; theils schuppig; weich; giebt angehaucht den Thongeruch von sich. Diese Gattung begreift folgende drey Arten: 1) Chloriterde, Sammeterde. Locker zusammen gebacken, oder staubig; schimmernd; nicht abfärbend; mager anzufühlen. Gehalt (nach Vau- quelin) = 8 Talkerde, 26 Kieselerde, 18,50 Alaun- erde, 43 Eisenoxyd. Findet sich zumal zwischen und im Bergkrystall, vorzüglich auf Madagascar und dem St. Gotthard. 2) Gemeiner Chlorit, verhärtete Chlorit- erde. Fettglänzend; mit feinerdigem, theils blätterigem oder krummschieferigem Bruch. Meist als Ueberzug über mancherlei krystallisirte Mineralien, z. B. über Granaten, Bitterspath, Bergkrystall, magnetischem Ei- senstein ꝛc. 3) Chloritschiefer. Theils schwarzgrün; fettglänzend; schieferig; giebt grünlichgrauen Strich; hält oft Granaten, Stangen- schörl ꝛc. eingewachsen. Gehalt (nach Gruner) = 29,50 Kieselerde, 15,62 Alaunerde, 21,39 Talkerde,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/529
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 511. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/529>, abgerufen am 06.07.2022.