Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Von Vögeln*).

Ueberhaupt nur wenige, doch z. B. im öninger Stink-
schiefer Knochen von Sumpfvögeln, und von man-
cherlei andern im eben gedachten Gyps von Montmartre.



III. Von Amphibien.

Frösche und Kröten im öninger Stinkschiefer**).

Schildkrötenschalen, dergleichen ich aus der
gleichen Gegend von Burg-Tonna besitze, wo auch
fossile Elephanten- und Rhinocer-Knochen gefunden
werden***).

Die Gebeine eines ungeheuren, crocodilartigen Ge-
schöpfs (Lacerta gigantea)+), zumal im Petersberge
bei Mastricht++).

Und die neuerlich zumal in England bei Lyme Regis
und Bath a) entdeckten Arten vom Proteosaurus+++),
Ichthyosaurus (mit der Menge von einzelnen Knochen
in den Ruderfüßen), Plesiosaurus (dieser mit den sonst
beispiellos zahlreichen Halswirbeln) u. a.m. b).



*) S. Geh. Confer. Rath v. Hoff in s. Magazin über die ge-
sammte Mineralogie. I. B. S. 283 und Cüvier s. les Ossem.
fossiles
.
**) Andreä a. a. O. tab. 15. fig. 16.
***) s. H. Voigt a. a. O. tab. 1. fig. 1.
+) s. Th. von Sömmerring über die Lac. gigantea der
Vorwelt; und über den Crocodilus priscus. Jenen im VI. und
diesen im V. B. der Denkschr. der Königl. Acad. der Wissensch.
zu München.
++) Faujas - St. - Fond histoire naturelle de la Mon-
tagne de St. Pierre de Maestricht.
Par. an VII. 4.a) Eine geniale Idee hat Prof. Buckland auf einem litho-
graphirten Blatte ausgeführt; eine Ansicht der mancherlei urwelt-
lichen nun fossilen Thiere und Gewächse an jener Küste von Dorset-
shire, wie sie sich weiland im Leben ausgenommen haben mögen.
+++) B. Cuvier T. V. p. II. p. 445. und G. F. Jäger über
fossile Reptilien in Würtemberg. Stuttg. 1828. 4.S. Ev. Home's Lectures on comparative Anatomy. vol. III.
tab. 62-76.b) Auch von diesen Geschlechtern hat Buckland eine Mannig-
faltigkeit nun fossiler Excremente gefunden, die er Coprolithen
nennt.
II. Von Vögeln*).

Ueberhaupt nur wenige, doch z. B. im öninger Stink-
schiefer Knochen von Sumpfvögeln, und von man-
cherlei andern im eben gedachten Gyps von Montmartre.



III. Von Amphibien.

Frösche und Kröten im öninger Stinkschiefer**).

Schildkrötenschalen, dergleichen ich aus der
gleichen Gegend von Burg-Tonna besitze, wo auch
fossile Elephanten- und Rhinocer-Knochen gefunden
werden***).

Die Gebeine eines ungeheuren, crocodilartigen Ge-
schöpfs (Lacerta gigantea)†), zumal im Petersberge
bei Mastricht††).

Und die neuerlich zumal in England bei Lyme Regis
und Bath a) entdeckten Arten vom Proteosaurus†††),
Ichthyosaurus (mit der Menge von einzelnen Knochen
in den Ruderfüßen), Plesiosaurus (dieser mit den sonst
beispiellos zahlreichen Halswirbeln) u. a.m. b).



*) S. Geh. Confer. Rath v. Hoff in s. Magazin über die ge-
sammte Mineralogie. I. B. S. 283 und Cüvier s. les Ossem.
fossiles
.
**) Andreä a. a. O. tab. 15. fig. 16.
***) s. H. Voigt a. a. O. tab. 1. fig. 1.
†) s. Th. von Sömmerring über die Lac. gigantea der
Vorwelt; und über den Crocodilus priscus. Jenen im VI. und
diesen im V. B. der Denkschr. der Königl. Acad. der Wissensch.
zu München.
††) FaujasSt. – Fond histoire naturelle de la Mon-
tagne de St. Pierre de Maestricht.
Par. an VII. 4.a) Eine geniale Idee hat Prof. Buckland auf einem litho-
graphirten Blatte ausgeführt; eine Ansicht der mancherlei urwelt-
lichen nun fossilen Thiere und Gewächse an jener Küste von Dorset-
shire, wie sie sich weiland im Leben ausgenommen haben mögen.
†††) B. Cuvier T. V. p. II. p. 445. und G. F. Jäger über
fossile Reptilien in Würtemberg. Stuttg. 1828. 4.S. Ev. Home's Lectures on comparative Anatomy. vol. III.
tab. 62–76.b) Auch von diesen Geschlechtern hat Buckland eine Mannig-
faltigkeit nun fossiler Excremente gefunden, die er Coprolithen
nennt.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0639" xml:id="pb621_0001" n="621"/>
            <head rendition="#c">II. <hi rendition="#g">Von Vögeln</hi><note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>S. Geh. Confer. Rath v. <hi rendition="#g">Hoff</hi> in s. Magazin über die ge-<lb/>
sammte Mineralogie. I. B. S. 283 und <hi rendition="#g">Cüvier</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">s. les Ossem.<lb/>
fossiles</hi></hi>.</p></note>.</head><lb/>
            <p>Ueberhaupt nur wenige, doch z. B. im öninger Stink-<lb/>
schiefer Knochen von <hi rendition="#g">Sumpfvögeln</hi>, und von man-<lb/>
cherlei andern im eben gedachten Gyps von Montmartre.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">III. <hi rendition="#g">Von Amphibien</hi>.</head><lb/>
            <p> Frösche und Kröten im öninger Stinkschiefer<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#g">Andreä</hi> a. a. O. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 15. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 16.</p></note>.</p>
            <p><hi rendition="#g">Schildkrötenschalen</hi>, dergleichen ich aus der<lb/>
gleichen Gegend von Burg-Tonna besitze, wo auch<lb/>
fossile Elephanten- und Rhinocer-Knochen gefunden<lb/>
werden<note anchored="true" place="foot" n="***)"><p>s. H. <hi rendition="#g">Voigt</hi> a. a. O. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 1. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1.</p></note>.</p>
            <p>Die Gebeine eines ungeheuren, crocodilartigen Ge-<lb/>
schöpfs (<hi rendition="#aq">Lacerta</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">gigantea</hi></hi>)<note anchored="true" place="foot" n="&#x2020;)"><p>s. <hi rendition="#g">Th. von Sömmerring</hi> über die <hi rendition="#aq">Lac</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">gigantea</hi></hi> der<lb/>
Vorwelt; und über den <hi rendition="#aq">Crocodilus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">priscus</hi></hi>. Jenen im VI. und<lb/>
diesen im V. B. der Denkschr. der Königl. Acad. der Wissensch.<lb/>
zu München.</p></note>, zumal im Petersberge<lb/>
bei Mastricht<note anchored="true" place="foot" n="&#x2020;&#x2020;)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Faujas</hi></hi> &#x2013; <hi rendition="#aq">St</hi>. &#x2013; <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Fond</hi></hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">histoire naturelle de la Mon-<lb/>
tagne de St. Pierre de Maestricht.</hi></hi> <hi rendition="#aq">Par. an</hi> VII. 4.</p><p><hi rendition="#aq">a</hi>) Eine geniale Idee hat Prof. <hi rendition="#g">Buckland</hi> auf einem litho-<lb/>
graphirten Blatte ausgeführt; eine Ansicht der mancherlei urwelt-<lb/>
lichen nun fossilen Thiere und Gewächse an jener Küste von Dorset-<lb/>
shire, wie sie sich weiland im Leben ausgenommen haben mögen.</p></note>.</p>
            <p>Und die neuerlich zumal in England bei Lyme Regis<lb/>
und Bath <hi rendition="#aq">a</hi>) entdeckten Arten vom <hi rendition="#aq">Proteosaurus</hi><note anchored="true" place="foot" n="&#x2020;&#x2020;&#x2020;)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">B. Cuvier</hi> T</hi>. V. <hi rendition="#aq">p</hi>. II. <hi rendition="#aq">p</hi>. 445. und G. F. <hi rendition="#g">Jäger</hi> über<lb/>
fossile Reptilien in Würtemberg. Stuttg. 1828. 4.</p><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">S. Ev. Home's</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lectures on comparative Anatomy</hi></hi>. <hi rendition="#aq">vol</hi>. III.<lb/><hi rendition="#aq">tab</hi>. 62&#x2013;76.</p><p><hi rendition="#aq">b</hi>) Auch von diesen Geschlechtern hat <hi rendition="#g">Buckland</hi> eine Mannig-<lb/>
faltigkeit nun fossiler Excremente gefunden, die er <hi rendition="#g">Coprolithen</hi><lb/>
nennt.</p></note>,<lb/><hi rendition="#aq">Ichthyosaurus</hi> (mit der Menge von einzelnen Knochen<lb/>
in den Ruderfüßen), <hi rendition="#aq">Plesiosaurus</hi> (dieser mit den sonst<lb/>
beispiellos zahlreichen Halswirbeln) u. a.m. <hi rendition="#aq">b</hi>).</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[621/0639] II. Von Vögeln *). Ueberhaupt nur wenige, doch z. B. im öninger Stink- schiefer Knochen von Sumpfvögeln, und von man- cherlei andern im eben gedachten Gyps von Montmartre. III. Von Amphibien. Frösche und Kröten im öninger Stinkschiefer **). Schildkrötenschalen, dergleichen ich aus der gleichen Gegend von Burg-Tonna besitze, wo auch fossile Elephanten- und Rhinocer-Knochen gefunden werden ***). Die Gebeine eines ungeheuren, crocodilartigen Ge- schöpfs (Lacerta gigantea) †), zumal im Petersberge bei Mastricht ††). Und die neuerlich zumal in England bei Lyme Regis und Bath a) entdeckten Arten vom Proteosaurus †††), Ichthyosaurus (mit der Menge von einzelnen Knochen in den Ruderfüßen), Plesiosaurus (dieser mit den sonst beispiellos zahlreichen Halswirbeln) u. a.m. b). *) S. Geh. Confer. Rath v. Hoff in s. Magazin über die ge- sammte Mineralogie. I. B. S. 283 und Cüvier s. les Ossem. fossiles. **) Andreä a. a. O. tab. 15. fig. 16. ***) s. H. Voigt a. a. O. tab. 1. fig. 1. †) s. Th. von Sömmerring über die Lac. gigantea der Vorwelt; und über den Crocodilus priscus. Jenen im VI. und diesen im V. B. der Denkschr. der Königl. Acad. der Wissensch. zu München. ††) Faujas – St. – Fond histoire naturelle de la Mon- tagne de St. Pierre de Maestricht. Par. an VII. 4. a) Eine geniale Idee hat Prof. Buckland auf einem litho- graphirten Blatte ausgeführt; eine Ansicht der mancherlei urwelt- lichen nun fossilen Thiere und Gewächse an jener Küste von Dorset- shire, wie sie sich weiland im Leben ausgenommen haben mögen. †††) B. Cuvier T. V. p. II. p. 445. und G. F. Jäger über fossile Reptilien in Würtemberg. Stuttg. 1828. 4. S. Ev. Home's Lectures on comparative Anatomy. vol. III. tab. 62–76. b) Auch von diesen Geschlechtern hat Buckland eine Mannig- faltigkeit nun fossiler Excremente gefunden, die er Coprolithen nennt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/639
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 621. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/639>, abgerufen am 03.07.2022.