Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebentes Capitel. VII. Verhältnisz des Stats zum Privateigenthum.
wohl aber des mittelbaren Schadens, den der Eigenthümer
erleidet, als Gegenwerth den mittelbaren Vortheil, den er aus
dem Unternehmen gewinnt, in Abzug bringen. 15 Andere da-
gegen lassen keinerlei Compensation der Vortheile zu, welche
aus dem Unternehmen dem Abtretungspflichtigen erwachsen. 16
In der Beschränkung, wie sie das Züricher Gesetz formulirt,
ist die erstere Meinung doch wohl die richtigere, weil sie
den wirklichen Werth- und Schadensverhältnissen genauer
entspricht.



15 Französ. Gesetz
von 1841. Art. 51. Zürcher Gesetz von 1838.
§. 7.: "Bei Berechnung des mittelbaren Schadens für das übrige Ver-
mögen des Betheiligten ist der allfällige Vortheil, welcher demselben auf
der Unternehmung erwächst, in billige Berücksichtigung zu ziehen."
Z. B. Ein Garten wird durch die Strasze durchschnitten. Die eine zu-
rückbleibende Seite verliert als Garten an Werth, aber gewinnt als Bau-
platz mehr an Werth, als sie in ersterer Eigenschaft verloren hat. Hier
wäre es unbillig, müszte der Stat auch jenen Verlust ersetzen.
16 Bayer. Ges. v. 1837. 6.

Siebentes Capitel. VII. Verhältnisz des Stats zum Privateigenthum.
wohl aber des mittelbaren Schadens, den der Eigenthümer
erleidet, als Gegenwerth den mittelbaren Vortheil, den er aus
dem Unternehmen gewinnt, in Abzug bringen. 15 Andere da-
gegen lassen keinerlei Compensation der Vortheile zu, welche
aus dem Unternehmen dem Abtretungspflichtigen erwachsen. 16
In der Beschränkung, wie sie das Züricher Gesetz formulirt,
ist die erstere Meinung doch wohl die richtigere, weil sie
den wirklichen Werth- und Schadensverhältnissen genauer
entspricht.



15 Französ. Gesetz
von 1841. Art. 51. Zürcher Gesetz von 1838.
§. 7.: „Bei Berechnung des mittelbaren Schadens für das übrige Ver-
mögen des Betheiligten ist der allfällige Vortheil, welcher demselben auf
der Unternehmung erwächst, in billige Berücksichtigung zu ziehen.“
Z. B. Ein Garten wird durch die Strasze durchschnitten. Die eine zu-
rückbleibende Seite verliert als Garten an Werth, aber gewinnt als Bau-
platz mehr an Werth, als sie in ersterer Eigenschaft verloren hat. Hier
wäre es unbillig, müszte der Stat auch jenen Verlust ersetzen.
16 Bayer. Ges. v. 1837. 6.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0315" n="297"/><fw place="top" type="header">Siebentes Capitel. VII. Verhältnisz des Stats zum Privateigenthum.</fw><lb/>
wohl aber des mittelbaren Schadens, den der Eigenthümer<lb/>
erleidet, als Gegenwerth den mittelbaren Vortheil, den er aus<lb/>
dem Unternehmen gewinnt, in Abzug bringen. <note place="foot" n="15"><hi rendition="#g">Französ</hi>. Gesetz<lb/>
von 1841. Art. 51. <hi rendition="#g">Zürcher</hi> Gesetz von 1838.<lb/>
§. 7.: &#x201E;Bei Berechnung des mittelbaren Schadens für das übrige Ver-<lb/>
mögen des Betheiligten ist der allfällige Vortheil, welcher demselben auf<lb/>
der Unternehmung erwächst, in billige Berücksichtigung zu ziehen.&#x201C;<lb/>
Z. B. Ein Garten wird durch die Strasze durchschnitten. Die eine zu-<lb/>
rückbleibende Seite verliert als Garten an Werth, aber gewinnt als Bau-<lb/>
platz mehr an Werth, als sie in ersterer Eigenschaft verloren hat. Hier<lb/>
wäre es unbillig, müszte der Stat auch jenen Verlust ersetzen.</note> Andere da-<lb/>
gegen lassen keinerlei Compensation der Vortheile zu, welche<lb/>
aus dem Unternehmen dem Abtretungspflichtigen erwachsen. <note place="foot" n="16"><lb/><hi rendition="#g">Bayer</hi>. Ges. v. 1837. 6.</note><lb/>
In der Beschränkung, wie sie das Züricher Gesetz formulirt,<lb/>
ist die erstere Meinung doch wohl die richtigere, weil sie<lb/>
den wirklichen Werth- und Schadensverhältnissen genauer<lb/>
entspricht.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0315] Siebentes Capitel. VII. Verhältnisz des Stats zum Privateigenthum. wohl aber des mittelbaren Schadens, den der Eigenthümer erleidet, als Gegenwerth den mittelbaren Vortheil, den er aus dem Unternehmen gewinnt, in Abzug bringen. 15 Andere da- gegen lassen keinerlei Compensation der Vortheile zu, welche aus dem Unternehmen dem Abtretungspflichtigen erwachsen. 16 In der Beschränkung, wie sie das Züricher Gesetz formulirt, ist die erstere Meinung doch wohl die richtigere, weil sie den wirklichen Werth- und Schadensverhältnissen genauer entspricht. 15 Französ. Gesetz von 1841. Art. 51. Zürcher Gesetz von 1838. §. 7.: „Bei Berechnung des mittelbaren Schadens für das übrige Ver- mögen des Betheiligten ist der allfällige Vortheil, welcher demselben auf der Unternehmung erwächst, in billige Berücksichtigung zu ziehen.“ Z. B. Ein Garten wird durch die Strasze durchschnitten. Die eine zu- rückbleibende Seite verliert als Garten an Werth, aber gewinnt als Bau- platz mehr an Werth, als sie in ersterer Eigenschaft verloren hat. Hier wäre es unbillig, müszte der Stat auch jenen Verlust ersetzen. 16 Bayer. Ges. v. 1837. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/315
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/315>, abgerufen am 27.09.2022.