Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Buch. Statshoheit und Statsgewalt etc.

1. Ein unmittelbarer Zusammentritt der ganzen Bürger-
schaft ist in jedem State, dessen Gebiet die Grenzen eines
bloszen Gemeinde- oder Stadtwesens überschreitet, unmög-
lich
. Die Volksversammlung des gröszern States wird daher,
wie das zu Rom in den letzten Jahrhunderten der Republik
geschehen ist, zur Unwahrheit, und es erhält das Volk, be-
ziehungsweise der Pöbel der Hauptstadt und ihrer Umgebung
ein unverhältniszmäsziges Uebergewicht.

2. Eine so grosze und immerhin sehr gemischte Ver-
sammlung ist überdem ein sehr unbeholfener Körper,
höchstens geeignet, die allgemeine Stimmung kundzugeben, einer
vorgeschlagenen bekannten Richtung seinen Beifall zu äuszern
oder dieselbe durch sein Miszfallen zu hemmen, aber durch-
aus unfähig, eine gründliche Berathung über Gesetzentwürfe
zu pflegen und die schwierigeren und verwickelteren Probleme
der Politik zu lösen.

Nur in ganz kleinen Staten und unter der Voraussetzung
sehr einfacher Lebensverhältnisse kann demnach die Gesetz-
gebung einer Volksversammlung überlassen werden.



Sechstes Capitel.
Aeltere Unterscheidung der statlichen Functionen.

Wenn gleich die Statsgewalt (Souveränetät) wesentlich
central und einheitlich ist, so hat doch der Stat verschiedene
Aufgaben zu erfüllen. Um deszwillen ändern sich auch, je
nach der Richtung seiner Thätigkeit, die Formen seiner
öffentlichen Functionen.

Die antike Statslehre des Aristoteles (IV. 11, 1.) unter-
schied so dreierlei Functionen: 1) die berathende (to
bouleuomenon peri ton koinon), 2) die obrigkeitliche
(to peri tar arkhas), 3) die richterliche (to dikazon).


Siebentes Buch. Statshoheit und Statsgewalt etc.

1. Ein unmittelbarer Zusammentritt der ganzen Bürger-
schaft ist in jedem State, dessen Gebiet die Grenzen eines
bloszen Gemeinde- oder Stadtwesens überschreitet, unmög-
lich
. Die Volksversammlung des gröszern States wird daher,
wie das zu Rom in den letzten Jahrhunderten der Republik
geschehen ist, zur Unwahrheit, und es erhält das Volk, be-
ziehungsweise der Pöbel der Hauptstadt und ihrer Umgebung
ein unverhältniszmäsziges Uebergewicht.

2. Eine so grosze und immerhin sehr gemischte Ver-
sammlung ist überdem ein sehr unbeholfener Körper,
höchstens geeignet, die allgemeine Stimmung kundzugeben, einer
vorgeschlagenen bekannten Richtung seinen Beifall zu äuszern
oder dieselbe durch sein Miszfallen zu hemmen, aber durch-
aus unfähig, eine gründliche Berathung über Gesetzentwürfe
zu pflegen und die schwierigeren und verwickelteren Probleme
der Politik zu lösen.

Nur in ganz kleinen Staten und unter der Voraussetzung
sehr einfacher Lebensverhältnisse kann demnach die Gesetz-
gebung einer Volksversammlung überlassen werden.



Sechstes Capitel.
Aeltere Unterscheidung der statlichen Functionen.

Wenn gleich die Statsgewalt (Souveränetät) wesentlich
central und einheitlich ist, so hat doch der Stat verschiedene
Aufgaben zu erfüllen. Um deszwillen ändern sich auch, je
nach der Richtung seiner Thätigkeit, die Formen seiner
öffentlichen Functionen.

Die antike Statslehre des Aristoteles (IV. 11, 1.) unter-
schied so dreierlei Functionen: 1) die berathende (τὸ
βουλευόμενον πεϱἰ τῶν ϰοινῶν), 2) die obrigkeitliche
(τὸ πεϱὶ τὰϱ αϱχὰς), 3) die richterliche (τὸ διϰάζον).


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0602" n="584"/>
          <fw place="top" type="header">Siebentes Buch. Statshoheit und Statsgewalt etc.</fw><lb/>
          <p>1. Ein unmittelbarer Zusammentritt der ganzen Bürger-<lb/>
schaft ist in jedem State, dessen Gebiet die Grenzen eines<lb/>
bloszen Gemeinde- oder Stadtwesens überschreitet, <hi rendition="#g">unmög-<lb/>
lich</hi>. Die Volksversammlung des gröszern States wird daher,<lb/>
wie das zu Rom in den letzten Jahrhunderten der Republik<lb/>
geschehen ist, zur Unwahrheit, und es erhält das Volk, be-<lb/>
ziehungsweise der Pöbel der Hauptstadt und ihrer Umgebung<lb/>
ein unverhältniszmäsziges Uebergewicht.</p><lb/>
          <p>2. Eine so grosze und immerhin sehr gemischte Ver-<lb/>
sammlung ist überdem ein sehr <hi rendition="#g">unbeholfener Körper</hi>,<lb/>
höchstens geeignet, die allgemeine Stimmung kundzugeben, einer<lb/>
vorgeschlagenen bekannten Richtung seinen Beifall zu äuszern<lb/>
oder dieselbe durch sein Miszfallen zu hemmen, aber durch-<lb/>
aus unfähig, eine gründliche Berathung über Gesetzentwürfe<lb/>
zu pflegen und die schwierigeren und verwickelteren Probleme<lb/>
der Politik zu lösen.</p><lb/>
          <p>Nur in ganz kleinen Staten und unter der Voraussetzung<lb/>
sehr einfacher Lebensverhältnisse kann demnach die Gesetz-<lb/>
gebung einer Volksversammlung überlassen werden.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Sechstes Capitel.<lb/><hi rendition="#b">Aeltere Unterscheidung der statlichen Functionen.</hi></head><lb/>
          <p>Wenn gleich die Statsgewalt (Souveränetät) wesentlich<lb/>
central und einheitlich ist, so hat doch der Stat verschiedene<lb/>
Aufgaben zu erfüllen. Um deszwillen ändern sich auch, je<lb/>
nach der Richtung seiner Thätigkeit, die <hi rendition="#g">Formen</hi> seiner<lb/><hi rendition="#g">öffentlichen Functionen</hi>.</p><lb/>
          <p>Die antike Statslehre des <hi rendition="#g">Aristoteles</hi> (IV. 11, 1.) unter-<lb/>
schied so dreierlei Functionen: 1) die <hi rendition="#g">berathende</hi> (&#x03C4;&#x1F78;<lb/>
&#x03B2;&#x03BF;&#x03C5;&#x03BB;&#x03B5;&#x03C5;&#x03CC;&#x03BC;&#x03B5;&#x03BD;&#x03BF;&#x03BD; &#x03C0;&#x03B5;&#x03F1;&#x1F30; &#x03C4;&#x1FF6;&#x03BD; &#x03F0;&#x03BF;&#x03B9;&#x03BD;&#x1FF6;&#x03BD;), 2) die <hi rendition="#g">obrigkeitliche</hi><lb/>
(&#x03C4;&#x1F78; &#x03C0;&#x03B5;&#x03F1;&#x1F76; &#x03C4;&#x1F70;&#x03F1; &#x03B1;&#x03F1;&#x03C7;&#x1F70;&#x03C2;), 3) die <hi rendition="#g">richterliche</hi> (&#x03C4;&#x1F78; &#x03B4;&#x03B9;&#x03F0;&#x03AC;&#x03B6;&#x03BF;&#x03BD;).</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[584/0602] Siebentes Buch. Statshoheit und Statsgewalt etc. 1. Ein unmittelbarer Zusammentritt der ganzen Bürger- schaft ist in jedem State, dessen Gebiet die Grenzen eines bloszen Gemeinde- oder Stadtwesens überschreitet, unmög- lich. Die Volksversammlung des gröszern States wird daher, wie das zu Rom in den letzten Jahrhunderten der Republik geschehen ist, zur Unwahrheit, und es erhält das Volk, be- ziehungsweise der Pöbel der Hauptstadt und ihrer Umgebung ein unverhältniszmäsziges Uebergewicht. 2. Eine so grosze und immerhin sehr gemischte Ver- sammlung ist überdem ein sehr unbeholfener Körper, höchstens geeignet, die allgemeine Stimmung kundzugeben, einer vorgeschlagenen bekannten Richtung seinen Beifall zu äuszern oder dieselbe durch sein Miszfallen zu hemmen, aber durch- aus unfähig, eine gründliche Berathung über Gesetzentwürfe zu pflegen und die schwierigeren und verwickelteren Probleme der Politik zu lösen. Nur in ganz kleinen Staten und unter der Voraussetzung sehr einfacher Lebensverhältnisse kann demnach die Gesetz- gebung einer Volksversammlung überlassen werden. Sechstes Capitel. Aeltere Unterscheidung der statlichen Functionen. Wenn gleich die Statsgewalt (Souveränetät) wesentlich central und einheitlich ist, so hat doch der Stat verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Um deszwillen ändern sich auch, je nach der Richtung seiner Thätigkeit, die Formen seiner öffentlichen Functionen. Die antike Statslehre des Aristoteles (IV. 11, 1.) unter- schied so dreierlei Functionen: 1) die berathende (τὸ βουλευόμενον πεϱἰ τῶν ϰοινῶν), 2) die obrigkeitliche (τὸ πεϱὶ τὰϱ αϱχὰς), 3) die richterliche (τὸ διϰάζον).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/602
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875, S. 584. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/602>, abgerufen am 14.08.2022.