Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Druckfehler in der Abhandl.
53. S. 11 Z. Leset: die Natur greift in Verfer-
tigung ihrer Gemählde die Arbeit
also an.
53. - 17 - Leset: Alsobald nimmt das muntere
Gemüthe diese Veränderung wahr,
die etc.
55. - 13 - Les. Wer denselben hererzehlen will,
muß beynahe die Natur hererzehlen.
Ib. - 18 - Leset: wenn wir durch diesen
Nahmen etc.
58. antep. Leset: den aber die Natur.
62. pen. - Leset: die wenigen Nachrichten
der H. Scribenten.
78. - 20 - Leset: diese Stücke ziehen gantz ei-
gene und verschiedene Umstände
mit sich, derer Erzehlung die Per-
sonen gleichsam in unsre Gegen-
wart herbeybringt.
80. - 14 - Achilles richtet den Gesandten
Agamemnons mit eigenen Händen
ein Gastmahl zu.
81. - ult. Ob sie gleich dem Dantes etc.
82. - 6 - Leset: der Umstände.
93. - ult. Leset: nachdrücklich und genau-
bestimmt.
94. - 24 - Leset: verschaffet wird.
103. - 3 - Leset: Ohne Sparen.
107. - 7 - Leset: Selbst in den Erzehlungen.
108. - 3 - L. der geringsten u. der wildesten.
Ib. - 18 - Leset: wo man ihn nach der Natur etc.
109. - 1 - Wahrscheinlichkeit genug.
111. - 21 - Leset: Gleichheit genug.
120 S.
Druckfehler in der Abhandl.
53. S. 11 Z. Leſet: die Natur greift in Verfer-
tigung ihrer Gemaͤhlde die Arbeit
alſo an.
53. ‒ 17 ‒ Leſet: Alſobald nimmt das muntere
Gemuͤthe dieſe Veraͤnderung wahr,
die ꝛc.
55. ‒ 13 ‒ Leſ. Wer denſelben hererzehlen will,
muß beynahe die Natur hererzehlen.
Ib. ‒ 18 ‒ Leſet: wenn wir durch dieſen
Nahmen ꝛc.
58. antep. Leſet: den aber die Natur.
62. pen. ‒ Leſet: die wenigen Nachrichten
der H. Scribenten.
78. ‒ 20 ‒ Leſet: dieſe Stuͤcke ziehen gantz ei-
gene und verſchiedene Umſtaͤnde
mit ſich, derer Erzehlung die Per-
ſonen gleichſam in unſre Gegen-
wart herbeybringt.
80. ‒ 14 ‒ Achilles richtet den Geſandten
Agamemnons mit eigenen Haͤnden
ein Gaſtmahl zu.
81. ‒ ult. Ob ſie gleich dem Dantes ꝛc.
82. ‒ 6 ‒ Leſet: der Umſtaͤnde.
93. ‒ ult. Leſet: nachdruͤcklich und genau-
beſtimmt.
94. ‒ 24 ‒ Leſet: verſchaffet wird.
103. ‒ 3 ‒ Leſet: Ohne Sparen.
107. ‒ 7 ‒ Leſet: Selbſt in den Erzehlungen.
108. ‒ 3 ‒ L. der geringſten u. der wildeſten.
Ib. ‒ 18 ‒ Leſet: wo man ihn nach der Natur ꝛc.
109. ‒ 1 ‒ Wahrſcheinlichkeit genug.
111. ‒ 21 ‒ Leſet: Gleichheit genug.
120 S.
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0088" n="86"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Druckfehler in der Abhandl.</hi> </fw><lb/>
        <list>
          <item>53. S. 11 Z. Le&#x017F;et: die Natur greift in Verfer-<lb/>
tigung ihrer Gema&#x0364;hlde die Arbeit<lb/>
al&#x017F;o an.</item><lb/>
          <item>53. &#x2012; 17 &#x2012; Le&#x017F;et: Al&#x017F;obald nimmt das muntere<lb/>
Gemu&#x0364;the die&#x017F;e Vera&#x0364;nderung wahr,<lb/>
die &#xA75B;c.</item><lb/>
          <item>55. &#x2012; 13 &#x2012; Le&#x017F;. Wer den&#x017F;elben hererzehlen will,<lb/>
muß beynahe die Natur hererzehlen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Ib.</hi> &#x2012; 18 &#x2012; Le&#x017F;et: wenn wir durch die&#x017F;en<lb/>
Nahmen &#xA75B;c.</item><lb/>
          <item>58. <hi rendition="#aq">antep.</hi> Le&#x017F;et: den aber die Natur.</item><lb/>
          <item>62. <hi rendition="#aq">pen.</hi> &#x2012; Le&#x017F;et: die wenigen Nachrichten<lb/>
der H. Scribenten.</item><lb/>
          <item>78. &#x2012; 20 &#x2012; Le&#x017F;et: die&#x017F;e Stu&#x0364;cke ziehen gantz ei-<lb/>
gene und ver&#x017F;chiedene Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
mit &#x017F;ich, derer Erzehlung die Per-<lb/>
&#x017F;onen gleich&#x017F;am in un&#x017F;re Gegen-<lb/>
wart herbeybringt.</item><lb/>
          <item>80. &#x2012; 14 &#x2012; Achilles richtet den Ge&#x017F;andten<lb/>
Agamemnons mit eigenen Ha&#x0364;nden<lb/>
ein Ga&#x017F;tmahl zu.</item><lb/>
          <item>81. &#x2012; <hi rendition="#aq">ult.</hi> Ob &#x017F;ie gleich dem Dantes &#xA75B;c.</item><lb/>
          <item>82. &#x2012; 6 &#x2012; Le&#x017F;et: der Um&#x017F;ta&#x0364;nde.</item><lb/>
          <item>93. &#x2012; <hi rendition="#aq">ult.</hi> Le&#x017F;et: nachdru&#x0364;cklich und genau-<lb/>
be&#x017F;timmt.</item><lb/>
          <item>94. &#x2012; 24 &#x2012; Le&#x017F;et: ver&#x017F;chaffet wird.</item><lb/>
          <item>103. &#x2012; 3 &#x2012; Le&#x017F;et: Ohne Sparen.</item><lb/>
          <item>107. &#x2012; 7 &#x2012; Le&#x017F;et: Selb&#x017F;t in den Erzehlungen.</item><lb/>
          <item>108. &#x2012; 3 &#x2012; L. der gering&#x017F;ten u. der wilde&#x017F;ten.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Ib.</hi> &#x2012; 18 &#x2012; Le&#x017F;et: wo man ihn nach der Natur &#xA75B;c.</item><lb/>
          <item>109. &#x2012; 1 &#x2012; Wahr&#x017F;cheinlichkeit genug.</item><lb/>
          <item>111. &#x2012; 21 &#x2012; Le&#x017F;et: Gleichheit genug.</item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">120 S.</fw><lb/>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[86/0088] Druckfehler in der Abhandl. 53. S. 11 Z. Leſet: die Natur greift in Verfer- tigung ihrer Gemaͤhlde die Arbeit alſo an. 53. ‒ 17 ‒ Leſet: Alſobald nimmt das muntere Gemuͤthe dieſe Veraͤnderung wahr, die ꝛc. 55. ‒ 13 ‒ Leſ. Wer denſelben hererzehlen will, muß beynahe die Natur hererzehlen. Ib. ‒ 18 ‒ Leſet: wenn wir durch dieſen Nahmen ꝛc. 58. antep. Leſet: den aber die Natur. 62. pen. ‒ Leſet: die wenigen Nachrichten der H. Scribenten. 78. ‒ 20 ‒ Leſet: dieſe Stuͤcke ziehen gantz ei- gene und verſchiedene Umſtaͤnde mit ſich, derer Erzehlung die Per- ſonen gleichſam in unſre Gegen- wart herbeybringt. 80. ‒ 14 ‒ Achilles richtet den Geſandten Agamemnons mit eigenen Haͤnden ein Gaſtmahl zu. 81. ‒ ult. Ob ſie gleich dem Dantes ꝛc. 82. ‒ 6 ‒ Leſet: der Umſtaͤnde. 93. ‒ ult. Leſet: nachdruͤcklich und genau- beſtimmt. 94. ‒ 24 ‒ Leſet: verſchaffet wird. 103. ‒ 3 ‒ Leſet: Ohne Sparen. 107. ‒ 7 ‒ Leſet: Selbſt in den Erzehlungen. 108. ‒ 3 ‒ L. der geringſten u. der wildeſten. Ib. ‒ 18 ‒ Leſet: wo man ihn nach der Natur ꝛc. 109. ‒ 1 ‒ Wahrſcheinlichkeit genug. 111. ‒ 21 ‒ Leſet: Gleichheit genug. 120 S.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/88
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/88>, abgerufen am 10.05.2021.