Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Ecloga.


Ecloga.
VErlaß einmal Elpin die Mauren, das Gedränge,
Die eingesperrte Luft, des Sonnen-Lichtes Enge,
Wo die bemühte Kunst des Schöpfers Werck verdringt,
Und die Natur verkehrt in Mißgestalten zwingt:
Komm auf das weite Land und schau', und hör', und fühle-
Und rieche der Natur jungfräulich-edle Spiele,
Die sanft, gelind und rein, in die geruhge Brust
Gesunde Regung führt, und ungemischte Lust;
Wovon ich jüngst gehört den Schäfer Hylas singen,
Der an die Lindemag die Musen pflegt zu bringen.
Jhr Gründe, fieng er an, ihr Matten, Busch, und Feld,
O Land, das alle Lust der Sinnen in sich hält;
Der Winter hat zweymal verderbet euer Glänzen,
Zweymal sich euer Schooß verneut im frischen Lenzen,
Seit daß ich euch gemißt, wiewohl ich mit dem Leib
Bey euch vorhanden war, seitdem ein schönes Weib,
Seit Emma mich gehabt, und mich euch gantz entzogen.
Eur Glanz, und eure Lust war weg, sie war verflogen,
Weil ich ihr nicht genoß; ich war in dieser Zeit
Nicht euer, und nicht mein, von euch und mir sehr weit,
So lang' auf Emmens Stirn das Jungfernkränzgen blühte,
Und Scham, der Unschuld Bild, auf ihren Wangen glühte;
So
Ecloga.


Ecloga.
VErlaß einmal Elpin die Mauren, das Gedraͤnge,
Die eingeſperrte Luft, des Sonnen-Lichtes Enge,
Wo die bemuͤhte Kunſt des Schoͤpfers Werck verdringt,
Und die Natur verkehrt in Mißgeſtalten zwingt:
Komm auf das weite Land und ſchau’, und hoͤr’, und fuͤhle-
Und rieche der Natur jungfraͤulich-edle Spiele,
Die ſanft, gelind und rein, in die geruhge Bruſt
Geſunde Regung fuͤhrt, und ungemiſchte Luſt;
Wovon ich juͤngſt gehoͤrt den Schaͤfer Hylas ſingen,
Der an die Lindemag die Muſen pflegt zu bringen.
Jhr Gruͤnde, fieng er an, ihr Matten, Buſch, und Feld,
O Land, das alle Luſt der Sinnen in ſich haͤlt;
Der Winter hat zweymal verderbet euer Glaͤnzen,
Zweymal ſich euer Schooß verneut im friſchen Lenzen,
Seit daß ich euch gemißt, wiewohl ich mit dem Leib
Bey euch vorhanden war, ſeitdem ein ſchoͤnes Weib,
Seit Emma mich gehabt, und mich euch gantz entzogen.
Eur Glanz, und eure Luſt war weg, ſie war verflogen,
Weil ich ihr nicht genoß; ich war in dieſer Zeit
Nicht euer, und nicht mein, von euch und mir ſehr weit,
So lang’ auf Emmens Stirn das Jungfernkraͤnzgen bluͤhte,
Und Scham, der Unſchuld Bild, auf ihren Wangen gluͤhte;
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0139" n="139"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Ecloga.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Ecloga.</hi> </hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">V</hi>Erlaß einmal Elpin die Mauren, das Gedra&#x0364;nge,</l><lb/>
                <l>Die einge&#x017F;perrte Luft, des Sonnen-Lichtes Enge,</l><lb/>
                <l>Wo die bemu&#x0364;hte Kun&#x017F;t des Scho&#x0364;pfers Werck verdringt,</l><lb/>
                <l>Und die Natur verkehrt in Mißge&#x017F;talten zwingt:</l><lb/>
                <l>Komm auf das weite Land und &#x017F;chau&#x2019;, und ho&#x0364;r&#x2019;, und fu&#x0364;hle-</l><lb/>
                <l>Und rieche der Natur jungfra&#x0364;ulich-edle Spiele,</l><lb/>
                <l>Die &#x017F;anft, gelind und rein, in die geruhge Bru&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Ge&#x017F;unde Regung fu&#x0364;hrt, und ungemi&#x017F;chte Lu&#x017F;t;</l><lb/>
                <l>Wovon ich ju&#x0364;ng&#x017F;t geho&#x0364;rt den Scha&#x0364;fer Hylas &#x017F;ingen,</l><lb/>
                <l>Der an die Lindemag die Mu&#x017F;en pflegt zu bringen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Jhr Gru&#x0364;nde, fieng er an, ihr Matten, Bu&#x017F;ch, und Feld,</l><lb/>
                <l>O Land, das alle Lu&#x017F;t der Sinnen in &#x017F;ich ha&#x0364;lt;</l><lb/>
                <l>Der Winter hat zweymal verderbet euer Gla&#x0364;nzen,</l><lb/>
                <l>Zweymal &#x017F;ich euer Schooß verneut im fri&#x017F;chen Lenzen,</l><lb/>
                <l>Seit daß ich euch gemißt, wiewohl ich mit dem Leib</l><lb/>
                <l>Bey euch vorhanden war, &#x017F;eitdem ein &#x017F;cho&#x0364;nes Weib,</l><lb/>
                <l>Seit Emma mich gehabt, und mich euch gantz entzogen.</l><lb/>
                <l>Eur Glanz, und eure Lu&#x017F;t war weg, &#x017F;ie war verflogen,</l><lb/>
                <l>Weil ich ihr nicht genoß; ich war in die&#x017F;er Zeit</l><lb/>
                <l>Nicht euer, und nicht mein, von euch und mir &#x017F;ehr weit,</l><lb/>
                <l>So lang&#x2019; auf Emmens Stirn das Jungfernkra&#x0364;nzgen blu&#x0364;hte,</l><lb/>
                <l>Und Scham, der Un&#x017F;chuld Bild, auf ihren Wangen glu&#x0364;hte;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/></l>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0139] Ecloga. Ecloga. VErlaß einmal Elpin die Mauren, das Gedraͤnge, Die eingeſperrte Luft, des Sonnen-Lichtes Enge, Wo die bemuͤhte Kunſt des Schoͤpfers Werck verdringt, Und die Natur verkehrt in Mißgeſtalten zwingt: Komm auf das weite Land und ſchau’, und hoͤr’, und fuͤhle- Und rieche der Natur jungfraͤulich-edle Spiele, Die ſanft, gelind und rein, in die geruhge Bruſt Geſunde Regung fuͤhrt, und ungemiſchte Luſt; Wovon ich juͤngſt gehoͤrt den Schaͤfer Hylas ſingen, Der an die Lindemag die Muſen pflegt zu bringen. Jhr Gruͤnde, fieng er an, ihr Matten, Buſch, und Feld, O Land, das alle Luſt der Sinnen in ſich haͤlt; Der Winter hat zweymal verderbet euer Glaͤnzen, Zweymal ſich euer Schooß verneut im friſchen Lenzen, Seit daß ich euch gemißt, wiewohl ich mit dem Leib Bey euch vorhanden war, ſeitdem ein ſchoͤnes Weib, Seit Emma mich gehabt, und mich euch gantz entzogen. Eur Glanz, und eure Luſt war weg, ſie war verflogen, Weil ich ihr nicht genoß; ich war in dieſer Zeit Nicht euer, und nicht mein, von euch und mir ſehr weit, So lang’ auf Emmens Stirn das Jungfernkraͤnzgen bluͤhte, Und Scham, der Unſchuld Bild, auf ihren Wangen gluͤhte; So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/139
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/139>, abgerufen am 27.06.2022.