Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Ecloga.

So lang' ihr leichter Schwur bey mir Gehöre fand,
Sie hätte mir ihr Hertz alleine zugewandt:
Nun da nicht meine Hand, wo bleibet ihr Gewissen,
Seit Aegons wilde Hand das Kränzgen ihr zerrissen,
Den Gürtel aufgelößt, so bin ich wieder mein,
So bin ich wieder eur, ihr Matten, Feld und Hain!
Gesicht, Gehör, Geruch, Gefühle sind entbunden,
Der Liebe schwartze Kunst zerstört und überwunden.

Empfange dann, o Land, mich in den kühlen Raum
Und schattenreichen Grund, wo Tann- und Fichten-Baum,
Mit dichtverschräncktem Ast, sich fest umschliessend gatten,
Aus freundlicher Begier in dem vereinten Schatten
Den Gast, der sie besucht, mit Kühlung zu erfreun;
Die Sonn' erhizte mich, doch mehr der Emma Schein,
Allhier ist Kühlung gnug die Glieder zu erlaben,
Die in der Liebes-Glut sich ausgezehret haben.
Wie hoch ist deine Farb' o Rose, wie so rein,
Wie schön ist die Viol, wie unbefleckt, wie fein,
Wie lieblich lacht das Land, erfreuet Aug' und Sinnen,
Die über dem Gesicht verjüngte Kraft gewinnen;
Zumahl wenn abends sich der regen Sonnen Strahl
Tief in die Wolken drückt, und färbt den blauen Saal:
Zulange hat der Glanz auf Emmens Mund und Wangen
Den euren ausgelöscht, zulang' euch aufgefangen.
Horcht,

Ecloga.

So lang’ ihr leichter Schwur bey mir Gehoͤre fand,
Sie haͤtte mir ihr Hertz alleine zugewandt:
Nun da nicht meine Hand, wo bleibet ihr Gewiſſen,
Seit Aegons wilde Hand das Kraͤnzgen ihr zerriſſen,
Den Guͤrtel aufgeloͤßt, ſo bin ich wieder mein,
So bin ich wieder eur, ihr Matten, Feld und Hain!
Geſicht, Gehoͤr, Geruch, Gefuͤhle ſind entbunden,
Der Liebe ſchwartze Kunſt zerſtoͤrt und uͤberwunden.

Empfange dann, o Land, mich in den kuͤhlen Raum
Und ſchattenreichen Grund, wo Tann- und Fichten-Baum,
Mit dichtverſchraͤncktem Aſt, ſich feſt umſchlieſſend gatten,
Aus freundlicher Begier in dem vereinten Schatten
Den Gaſt, der ſie beſucht, mit Kuͤhlung zu erfreun;
Die Sonn’ erhizte mich, doch mehr der Emma Schein,
Allhier iſt Kuͤhlung gnug die Glieder zu erlaben,
Die in der Liebes-Glut ſich ausgezehret haben.
Wie hoch iſt deine Farb’ o Roſe, wie ſo rein,
Wie ſchoͤn iſt die Viol, wie unbefleckt, wie fein,
Wie lieblich lacht das Land, erfreuet Aug’ und Sinnen,
Die uͤber dem Geſicht verjuͤngte Kraft gewinnen;
Zumahl wenn abends ſich der regen Sonnen Strahl
Tief in die Wolken druͤckt, und faͤrbt den blauen Saal:
Zulange hat der Glanz auf Emmens Mund und Wangen
Den euren ausgeloͤſcht, zulang’ euch aufgefangen.
Horcht,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="2">
                <l>
                  <pb facs="#f0140" n="140"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Ecloga.</hi> </hi> </fw>
                </l><lb/>
                <l>So lang&#x2019; ihr leichter Schwur bey mir Geho&#x0364;re fand,</l><lb/>
                <l>Sie ha&#x0364;tte mir ihr Hertz alleine zugewandt:</l><lb/>
                <l>Nun da nicht meine Hand, wo bleibet ihr Gewi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Seit Aegons wilde Hand das Kra&#x0364;nzgen ihr zerri&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Den Gu&#x0364;rtel aufgelo&#x0364;ßt, &#x017F;o bin ich wieder mein,</l><lb/>
                <l>So bin ich wieder eur, ihr Matten, Feld und Hain!</l><lb/>
                <l>Ge&#x017F;icht, Geho&#x0364;r, Geruch, Gefu&#x0364;hle &#x017F;ind entbunden,</l><lb/>
                <l>Der Liebe &#x017F;chwartze Kun&#x017F;t zer&#x017F;to&#x0364;rt und u&#x0364;berwunden.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Empfange dann, o Land, mich in den ku&#x0364;hlen Raum</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;chattenreichen Grund, wo Tann- und Fichten-Baum,</l><lb/>
                <l>Mit dichtver&#x017F;chra&#x0364;ncktem A&#x017F;t, &#x017F;ich fe&#x017F;t um&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;end gatten,</l><lb/>
                <l>Aus freundlicher Begier in dem vereinten Schatten</l><lb/>
                <l>Den Ga&#x017F;t, der &#x017F;ie be&#x017F;ucht, mit Ku&#x0364;hlung zu erfreun;</l><lb/>
                <l>Die Sonn&#x2019; erhizte mich, doch mehr der Emma Schein,</l><lb/>
                <l>Allhier i&#x017F;t Ku&#x0364;hlung gnug die Glieder zu erlaben,</l><lb/>
                <l>Die in der Liebes-Glut &#x017F;ich ausgezehret haben.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Wie hoch i&#x017F;t deine Farb&#x2019; o Ro&#x017F;e, wie &#x017F;o rein,</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;cho&#x0364;n i&#x017F;t die Viol, wie unbefleckt, wie fein,</l><lb/>
                <l>Wie lieblich lacht das Land, erfreuet Aug&#x2019; und Sinnen,</l><lb/>
                <l>Die u&#x0364;ber dem Ge&#x017F;icht verju&#x0364;ngte Kraft gewinnen;</l><lb/>
                <l>Zumahl wenn abends &#x017F;ich der regen Sonnen Strahl</l><lb/>
                <l>Tief in die Wolken dru&#x0364;ckt, und fa&#x0364;rbt den blauen Saal:</l><lb/>
                <l>Zulange hat der Glanz auf Emmens Mund und Wangen</l><lb/>
                <l>Den euren ausgelo&#x0364;&#x017F;cht, zulang&#x2019; euch aufgefangen.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Horcht,</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0140] Ecloga. So lang’ ihr leichter Schwur bey mir Gehoͤre fand, Sie haͤtte mir ihr Hertz alleine zugewandt: Nun da nicht meine Hand, wo bleibet ihr Gewiſſen, Seit Aegons wilde Hand das Kraͤnzgen ihr zerriſſen, Den Guͤrtel aufgeloͤßt, ſo bin ich wieder mein, So bin ich wieder eur, ihr Matten, Feld und Hain! Geſicht, Gehoͤr, Geruch, Gefuͤhle ſind entbunden, Der Liebe ſchwartze Kunſt zerſtoͤrt und uͤberwunden. Empfange dann, o Land, mich in den kuͤhlen Raum Und ſchattenreichen Grund, wo Tann- und Fichten-Baum, Mit dichtverſchraͤncktem Aſt, ſich feſt umſchlieſſend gatten, Aus freundlicher Begier in dem vereinten Schatten Den Gaſt, der ſie beſucht, mit Kuͤhlung zu erfreun; Die Sonn’ erhizte mich, doch mehr der Emma Schein, Allhier iſt Kuͤhlung gnug die Glieder zu erlaben, Die in der Liebes-Glut ſich ausgezehret haben. Wie hoch iſt deine Farb’ o Roſe, wie ſo rein, Wie ſchoͤn iſt die Viol, wie unbefleckt, wie fein, Wie lieblich lacht das Land, erfreuet Aug’ und Sinnen, Die uͤber dem Geſicht verjuͤngte Kraft gewinnen; Zumahl wenn abends ſich der regen Sonnen Strahl Tief in die Wolken druͤckt, und faͤrbt den blauen Saal: Zulange hat der Glanz auf Emmens Mund und Wangen Den euren ausgeloͤſcht, zulang’ euch aufgefangen. Horcht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/140
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/140>, abgerufen am 28.02.2024.