Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Ecloga.
Horcht, horcht, was vor Musick erfüllet das Revier,
Die Bache lispelt sanft, die Lerche füllet hier
Die Gegend mit Gesang, die holden Nachtigallen
Ermüden Wald und Feld mit steigen und mit fallen;
Wozu zulezte noch der Schafe Blöcken kömmt,
Und mehrt die frohe Lust, die Hertz und Sinnen nimmt.
Wie fremde deucht mich iezt, daß über meinem Lieben
Für so viel Melodie die Ohren taub geblieben;
Daß solche Melodie ein blosser Thon verdrang,
Wann Emma redete, wann Emma Lieder sang.
Erfülle mich, o West, mit lebendem Geruche,
Durchstreiche Berg und Thal, erforsche und besuche
Ein jedes Kraut und Blatt, wo der Wachholder riecht,
Cypreß und Quendel grünt, und wo die Erdbeer kriecht.
Der Emma Athem hat mir euch zulang' entzogen,
(Und war doch nicht so süß,) zulange mich betrogen.
Wie weich ist, wie so sanft das wolligte Gewand,
Das meine Lämmer deckt! Wie glatt das Feder-Band
An einem Dauben-Hals! Wie kühle sind im Schatten
Die Weste, welche sich mit Sonnenstrahlen gatten!
Der Schafe Woll' ist weich, der Dauben Hals ist zart,
Des Westes Schatten kühl, anbey vor Gift bewahrt:
Wie kam es, daß ich sie so lange nicht gefühlet,
Als Emmens weiche Hand mit meiner Hand gespielet;
Und
Ecloga.
Horcht, horcht, was vor Muſick erfuͤllet das Revier,
Die Bache liſpelt ſanft, die Lerche fuͤllet hier
Die Gegend mit Geſang, die holden Nachtigallen
Ermuͤden Wald und Feld mit ſteigen und mit fallen;
Wozu zulezte noch der Schafe Bloͤcken koͤmmt,
Und mehrt die frohe Luſt, die Hertz und Sinnen nimmt.
Wie fremde deucht mich iezt, daß uͤber meinem Lieben
Fuͤr ſo viel Melodie die Ohren taub geblieben;
Daß ſolche Melodie ein bloſſer Thon verdrang,
Wann Emma redete, wann Emma Lieder ſang.
Erfuͤlle mich, o Weſt, mit lebendem Geruche,
Durchſtreiche Berg und Thal, erforſche und beſuche
Ein jedes Kraut und Blatt, wo der Wachholder riecht,
Cypreß und Quendel gruͤnt, und wo die Erdbeer kriecht.
Der Emma Athem hat mir euch zulang’ entzogen,
(Und war doch nicht ſo ſuͤß,) zulange mich betrogen.
Wie weich iſt, wie ſo ſanft das wolligte Gewand,
Das meine Laͤmmer deckt! Wie glatt das Feder-Band
An einem Dauben-Hals! Wie kuͤhle ſind im Schatten
Die Weſte, welche ſich mit Sonnenſtrahlen gatten!
Der Schafe Woll’ iſt weich, der Dauben Hals iſt zart,
Des Weſtes Schatten kuͤhl, anbey vor Gift bewahrt:
Wie kam es, daß ich ſie ſo lange nicht gefuͤhlet,
Als Emmens weiche Hand mit meiner Hand geſpielet;
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0141" n="141"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Ecloga.</hi> </hi> </fw><lb/>
              <lg n="5">
                <l>Horcht, horcht, was vor Mu&#x017F;ick erfu&#x0364;llet das Revier,</l><lb/>
                <l>Die Bache li&#x017F;pelt &#x017F;anft, die Lerche fu&#x0364;llet hier</l><lb/>
                <l>Die Gegend mit Ge&#x017F;ang, die holden Nachtigallen</l><lb/>
                <l>Ermu&#x0364;den Wald und Feld mit &#x017F;teigen und mit fallen;</l><lb/>
                <l>Wozu zulezte noch der Schafe Blo&#x0364;cken ko&#x0364;mmt,</l><lb/>
                <l>Und mehrt die frohe Lu&#x017F;t, die Hertz und Sinnen nimmt.</l><lb/>
                <l>Wie fremde deucht mich iezt, daß u&#x0364;ber meinem Lieben</l><lb/>
                <l>Fu&#x0364;r &#x017F;o viel Melodie die Ohren taub geblieben;</l><lb/>
                <l>Daß &#x017F;olche Melodie ein blo&#x017F;&#x017F;er Thon verdrang,</l><lb/>
                <l>Wann Emma redete, wann Emma Lieder &#x017F;ang.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="6">
                <l>Erfu&#x0364;lle mich, o We&#x017F;t, mit lebendem Geruche,</l><lb/>
                <l>Durch&#x017F;treiche Berg und Thal, erfor&#x017F;che und be&#x017F;uche</l><lb/>
                <l>Ein jedes Kraut und Blatt, wo der Wachholder riecht,</l><lb/>
                <l>Cypreß und Quendel gru&#x0364;nt, und wo die Erdbeer kriecht.</l><lb/>
                <l>Der Emma Athem hat mir euch zulang&#x2019; entzogen,<lb/>
(Und war doch nicht &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;ß,) zulange mich betrogen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="7">
                <l>Wie weich i&#x017F;t, wie &#x017F;o &#x017F;anft das wolligte Gewand,</l><lb/>
                <l>Das meine La&#x0364;mmer deckt! Wie glatt das Feder-Band</l><lb/>
                <l>An einem Dauben-Hals! Wie ku&#x0364;hle &#x017F;ind im Schatten</l><lb/>
                <l>Die We&#x017F;te, welche &#x017F;ich mit Sonnen&#x017F;trahlen gatten!</l><lb/>
                <l>Der Schafe Woll&#x2019; i&#x017F;t weich, der Dauben Hals i&#x017F;t zart,</l><lb/>
                <l>Des We&#x017F;tes Schatten ku&#x0364;hl, anbey vor Gift bewahrt:</l><lb/>
                <l>Wie kam es, daß ich &#x017F;ie &#x017F;o lange nicht gefu&#x0364;hlet,</l><lb/>
                <l>Als Emmens weiche Hand mit meiner Hand ge&#x017F;pielet;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/></l>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0141] Ecloga. Horcht, horcht, was vor Muſick erfuͤllet das Revier, Die Bache liſpelt ſanft, die Lerche fuͤllet hier Die Gegend mit Geſang, die holden Nachtigallen Ermuͤden Wald und Feld mit ſteigen und mit fallen; Wozu zulezte noch der Schafe Bloͤcken koͤmmt, Und mehrt die frohe Luſt, die Hertz und Sinnen nimmt. Wie fremde deucht mich iezt, daß uͤber meinem Lieben Fuͤr ſo viel Melodie die Ohren taub geblieben; Daß ſolche Melodie ein bloſſer Thon verdrang, Wann Emma redete, wann Emma Lieder ſang. Erfuͤlle mich, o Weſt, mit lebendem Geruche, Durchſtreiche Berg und Thal, erforſche und beſuche Ein jedes Kraut und Blatt, wo der Wachholder riecht, Cypreß und Quendel gruͤnt, und wo die Erdbeer kriecht. Der Emma Athem hat mir euch zulang’ entzogen, (Und war doch nicht ſo ſuͤß,) zulange mich betrogen. Wie weich iſt, wie ſo ſanft das wolligte Gewand, Das meine Laͤmmer deckt! Wie glatt das Feder-Band An einem Dauben-Hals! Wie kuͤhle ſind im Schatten Die Weſte, welche ſich mit Sonnenſtrahlen gatten! Der Schafe Woll’ iſt weich, der Dauben Hals iſt zart, Des Weſtes Schatten kuͤhl, anbey vor Gift bewahrt: Wie kam es, daß ich ſie ſo lange nicht gefuͤhlet, Als Emmens weiche Hand mit meiner Hand geſpielet; Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/141
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/141>, abgerufen am 20.04.2024.