Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Echo

Wollte man zweitens die Zürichische Dicht-
kunst anführen, und in Vergleichung mit der-
selben den Gottschedischen Versuch einer Unvoll-
kommenheit belangen; so weiß der Verfasser der
Anmerckungen, durch einen listig erweckten Ver-
dacht, die Zürchische Dichtkunst so geschickt nie-
derzudrücken, daß sein Leipzigischer Versuch be-
hend wieder empor kömmt. Das einige Sprüch-
lein: Inventis facile est aliquid addere, hat die
Kraft dem Leipzigischen Versuche den Preiß der
Erfindung gantz zuzueignen, und den Verdacht
zu erwecken, daß die Zürichische Kunstrichter sich
diese Leipzigische Erfindung wohl zu Nutze gema-
chet, und ihre mehrere Vollkommenheit dersel-
ben lediglich zu verdancken haben. Er braucht
dabey die nöthige Behutsamkeit, daß er sich
nicht ins Absonderliche hineinläßt, und die ihm
vorgelegte Parallel mit Stillschweigen gäntzlich
vorbeygehet; denn solches hätte zu nichts an-
ders gedienet, als dem Leser unnöthige Scru-
pel zu erwecken, ob und wiesern es möglich sey,
daß von zwey Wercken, die in ihren Grundsä-
zen, in ihrer Materie, und in ihrer Form gantz
unterschieden, ja einander beynahe zuwider sind,
eins durch das andere habe können veranlasset
werden? Da hingegen bey der blossen Ver-
gleichung des ähnlichen Titels niemand leicht in
den Sinn kommen wird, zu zweifeln, daß nicht
eines von dem andern sey abgesehen worden:
Und da man insgemein nur gleiche Sachen mit
gleichen Nahmen zu belegen pfleget, so wird ja
niemand vermuthen, daß vielleicht das eine von

diesen
Echo

Wollte man zweitens die Zuͤrichiſche Dicht-
kunſt anfuͤhren, und in Vergleichung mit der-
ſelben den Gottſchediſchen Verſuch einer Unvoll-
kommenheit belangen; ſo weiß der Verfaſſer der
Anmerckungen, durch einen liſtig erweckten Ver-
dacht, die Zuͤrchiſche Dichtkunſt ſo geſchickt nie-
derzudruͤcken, daß ſein Leipzigiſcher Verſuch be-
hend wieder empor koͤmmt. Das einige Spruͤch-
lein: Inventis facile eſt aliquid addere, hat die
Kraft dem Leipzigiſchen Verſuche den Preiß der
Erfindung gantz zuzueignen, und den Verdacht
zu erwecken, daß die Zuͤrichiſche Kunſtrichter ſich
dieſe Leipzigiſche Erfindung wohl zu Nutze gema-
chet, und ihre mehrere Vollkommenheit derſel-
ben lediglich zu verdancken haben. Er braucht
dabey die noͤthige Behutſamkeit, daß er ſich
nicht ins Abſonderliche hineinlaͤßt, und die ihm
vorgelegte Parallel mit Stillſchweigen gaͤntzlich
vorbeygehet; denn ſolches haͤtte zu nichts an-
ders gedienet, als dem Leſer unnoͤthige Scru-
pel zu erwecken, ob und wieſern es moͤglich ſey,
daß von zwey Wercken, die in ihren Grundſaͤ-
zen, in ihrer Materie, und in ihrer Form gantz
unterſchieden, ja einander beynahe zuwider ſind,
eins durch das andere habe koͤnnen veranlaſſet
werden? Da hingegen bey der bloſſen Ver-
gleichung des aͤhnlichen Titels niemand leicht in
den Sinn kommen wird, zu zweifeln, daß nicht
eines von dem andern ſey abgeſehen worden:
Und da man insgemein nur gleiche Sachen mit
gleichen Nahmen zu belegen pfleget, ſo wird ja
niemand vermuthen, daß vielleicht das eine von

dieſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0048" n="48"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Echo</hi> </hi> </fw><lb/>
          <p>Wollte man zweitens die Zu&#x0364;richi&#x017F;che Dicht-<lb/>
kun&#x017F;t anfu&#x0364;hren, und in Vergleichung mit der-<lb/>
&#x017F;elben den Gott&#x017F;chedi&#x017F;chen Ver&#x017F;uch einer Unvoll-<lb/>
kommenheit belangen; &#x017F;o weiß der Verfa&#x017F;&#x017F;er der<lb/>
Anmerckungen, durch einen li&#x017F;tig erweckten Ver-<lb/>
dacht, die Zu&#x0364;rchi&#x017F;che Dichtkun&#x017F;t &#x017F;o ge&#x017F;chickt nie-<lb/>
derzudru&#x0364;cken, daß &#x017F;ein Leipzigi&#x017F;cher Ver&#x017F;uch be-<lb/>
hend wieder empor ko&#x0364;mmt. Das einige Spru&#x0364;ch-<lb/>
lein: <hi rendition="#aq">Inventis facile e&#x017F;t <hi rendition="#i">aliquid</hi> addere,</hi> hat die<lb/>
Kraft dem Leipzigi&#x017F;chen Ver&#x017F;uche den Preiß der<lb/>
Erfindung gantz zuzueignen, und den Verdacht<lb/>
zu erwecken, daß die Zu&#x0364;richi&#x017F;che Kun&#x017F;trichter &#x017F;ich<lb/>
die&#x017F;e Leipzigi&#x017F;che Erfindung wohl zu Nutze gema-<lb/>
chet, und ihre mehrere Vollkommenheit der&#x017F;el-<lb/>
ben lediglich zu verdancken haben. Er braucht<lb/>
dabey die no&#x0364;thige Behut&#x017F;amkeit, daß er &#x017F;ich<lb/>
nicht ins Ab&#x017F;onderliche hineinla&#x0364;ßt, und die ihm<lb/>
vorgelegte Parallel mit Still&#x017F;chweigen ga&#x0364;ntzlich<lb/>
vorbeygehet; denn &#x017F;olches ha&#x0364;tte zu nichts an-<lb/>
ders gedienet, als dem Le&#x017F;er unno&#x0364;thige Scru-<lb/>
pel zu erwecken, ob und wie&#x017F;ern es mo&#x0364;glich &#x017F;ey,<lb/>
daß von zwey Wercken, die in ihren Grund&#x017F;a&#x0364;-<lb/>
zen, in ihrer Materie, und in ihrer Form gantz<lb/>
unter&#x017F;chieden, ja einander beynahe zuwider &#x017F;ind,<lb/>
eins durch das andere habe ko&#x0364;nnen veranla&#x017F;&#x017F;et<lb/>
werden? Da hingegen bey der blo&#x017F;&#x017F;en Ver-<lb/>
gleichung des a&#x0364;hnlichen Titels niemand leicht in<lb/>
den Sinn kommen wird, zu zweifeln, daß nicht<lb/>
eines von dem andern &#x017F;ey abge&#x017F;ehen worden:<lb/>
Und da man insgemein nur gleiche Sachen mit<lb/>
gleichen Nahmen zu belegen pfleget, &#x017F;o wird ja<lb/>
niemand vermuthen, daß vielleicht das eine von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;en</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0048] Echo Wollte man zweitens die Zuͤrichiſche Dicht- kunſt anfuͤhren, und in Vergleichung mit der- ſelben den Gottſchediſchen Verſuch einer Unvoll- kommenheit belangen; ſo weiß der Verfaſſer der Anmerckungen, durch einen liſtig erweckten Ver- dacht, die Zuͤrchiſche Dichtkunſt ſo geſchickt nie- derzudruͤcken, daß ſein Leipzigiſcher Verſuch be- hend wieder empor koͤmmt. Das einige Spruͤch- lein: Inventis facile eſt aliquid addere, hat die Kraft dem Leipzigiſchen Verſuche den Preiß der Erfindung gantz zuzueignen, und den Verdacht zu erwecken, daß die Zuͤrichiſche Kunſtrichter ſich dieſe Leipzigiſche Erfindung wohl zu Nutze gema- chet, und ihre mehrere Vollkommenheit derſel- ben lediglich zu verdancken haben. Er braucht dabey die noͤthige Behutſamkeit, daß er ſich nicht ins Abſonderliche hineinlaͤßt, und die ihm vorgelegte Parallel mit Stillſchweigen gaͤntzlich vorbeygehet; denn ſolches haͤtte zu nichts an- ders gedienet, als dem Leſer unnoͤthige Scru- pel zu erwecken, ob und wieſern es moͤglich ſey, daß von zwey Wercken, die in ihren Grundſaͤ- zen, in ihrer Materie, und in ihrer Form gantz unterſchieden, ja einander beynahe zuwider ſind, eins durch das andere habe koͤnnen veranlaſſet werden? Da hingegen bey der bloſſen Ver- gleichung des aͤhnlichen Titels niemand leicht in den Sinn kommen wird, zu zweifeln, daß nicht eines von dem andern ſey abgeſehen worden: Und da man insgemein nur gleiche Sachen mit gleichen Nahmen zu belegen pfleget, ſo wird ja niemand vermuthen, daß vielleicht das eine von dieſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/48
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/48>, abgerufen am 19.05.2024.