Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Echo

XVII. Warum Hr. Prof. Gottsched die bey-
den iztlebenden Poeten Deutschlands Hrn. Kö-
nig
und Hrn. Brockes ohne dringende Noth
niemahls mit Nahmen nennen mag? Und ob er
dadurch zuwegen gebracht habe, daß sie nicht
mehr zu der besten deutschen poetischen Welt
mitgerechnet werden?

Sehet die 39ste Anm. Bl. 396.

XVIII. Ob denn berühmt und gut in Deutsch-
land durchgehends nicht einerley sey? Und ob
es Hrn. Prof. Gottscheds Geschmack rühmlich
sey, diesen Unterschied auf die beyden berühm-
ten Poeten Deutschlands Hrn. Brockes und
König zu erstrecken?

Hr. Gottsched hatte Hrn. König und Hrn. Triller ein Paar
der berühmtesten Poeten genennt. Nun fürchtete Hr. Pit-
schel, man mögte dieses so verstehen, als ob derselbe sie
für die besten, oder doch für gute Poeten hielte. Daher
erklärete er sich, daß berühmt und gut nicht einerley sey.
Sehet die 39ste Anm. Bl. 369.

XIX. Ob noch Hoffnung übrig sey, daß die
Todten ihre Thorheiten und Fehler verbessern
können.

Sehet Bl. 275. u. 371. die 16te und die 40ste Anm.

XX. Ob Hrn. Prof. Gottscheden in den cri-
tischen Beyträgen nichts als eigen zugehöre, als
was in denselben untadelhaft ist?

Jn der 41sten Anm. nicht weit vom Ende Bl. 372.
Wenn in den critischen Beyträgen gesündigr seyn soll,

so
Echo

XVII. Warum Hr. Prof. Gottſched die bey-
den iztlebenden Poeten Deutſchlands Hrn. Koͤ-
nig
und Hrn. Brockes ohne dringende Noth
niemahls mit Nahmen nennen mag? Und ob er
dadurch zuwegen gebracht habe, daß ſie nicht
mehr zu der beſten deutſchen poetiſchen Welt
mitgerechnet werden?

Sehet die 39ſte Anm. Bl. 396.

XVIII. Ob denn beruͤhmt und gut in Deutſch-
land durchgehends nicht einerley ſey? Und ob
es Hrn. Prof. Gottſcheds Geſchmack ruͤhmlich
ſey, dieſen Unterſchied auf die beyden beruͤhm-
ten Poeten Deutſchlands Hrn. Brockes und
Koͤnig zu erſtrecken?

Hr. Gottſched hatte Hrn. Koͤnig und Hrn. Triller ein Paar
der beruͤhmteſten Poeten genennt. Nun fuͤrchtete Hr. Pit-
ſchel, man moͤgte dieſes ſo verſtehen, als ob derſelbe ſie
fuͤr die beſten, oder doch fuͤr gute Poeten hielte. Daher
erklaͤrete er ſich, daß beruͤhmt und gut nicht einerley ſey.
Sehet die 39ſte Anm. Bl. 369.

XIX. Ob noch Hoffnung uͤbrig ſey, daß die
Todten ihre Thorheiten und Fehler verbeſſern
koͤnnen.

Sehet Bl. 275. u. 371. die 16te und die 40ſte Anm.

XX. Ob Hrn. Prof. Gottſcheden in den cri-
tiſchen Beytraͤgen nichts als eigen zugehoͤre, als
was in denſelben untadelhaft iſt?

Jn der 41ſten Anm. nicht weit vom Ende Bl. 372.
Wenn in den critiſchen Beytraͤgen geſuͤndigr ſeyn ſoll,

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0082" n="82"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Echo</hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">XVII.</hi> Warum Hr. Prof. <hi rendition="#fr">Gott&#x017F;ched</hi> die bey-<lb/>
den iztlebenden Poeten Deut&#x017F;chlands Hrn. <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;-<lb/>
nig</hi> und Hrn. <hi rendition="#fr">Brockes</hi> ohne dringende Noth<lb/>
niemahls mit Nahmen nennen mag? Und ob er<lb/>
dadurch zuwegen gebracht habe, daß &#x017F;ie nicht<lb/>
mehr zu der be&#x017F;ten deut&#x017F;chen poeti&#x017F;chen Welt<lb/>
mitgerechnet werden?</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Sehet die 39&#x017F;te Anm. Bl.</hi> 396.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Ob denn <hi rendition="#fr">beru&#x0364;hmt</hi> und <hi rendition="#fr">gut</hi> in Deut&#x017F;ch-<lb/>
land durchgehends nicht einerley &#x017F;ey? Und ob<lb/>
es Hrn. Prof. <hi rendition="#fr">Gott&#x017F;cheds</hi> Ge&#x017F;chmack ru&#x0364;hmlich<lb/>
&#x017F;ey, die&#x017F;en Unter&#x017F;chied auf die beyden beru&#x0364;hm-<lb/>
ten Poeten Deut&#x017F;chlands Hrn. <hi rendition="#fr">Brockes</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nig</hi> zu er&#x017F;trecken?</p><lb/>
          <p>Hr. Gott&#x017F;ched hatte Hrn. Ko&#x0364;nig und Hrn. Triller ein Paar<lb/>
der beru&#x0364;hmte&#x017F;ten Poeten genennt. Nun fu&#x0364;rchtete Hr. Pit-<lb/>
&#x017F;chel, man mo&#x0364;gte die&#x017F;es &#x017F;o ver&#x017F;tehen, als ob der&#x017F;elbe &#x017F;ie<lb/>
fu&#x0364;r die be&#x017F;ten, oder doch fu&#x0364;r gute Poeten hielte. Daher<lb/>
erkla&#x0364;rete er &#x017F;ich, daß <hi rendition="#fr">beru&#x0364;hmt</hi> und <hi rendition="#fr">gut</hi> nicht einerley &#x017F;ey.<lb/>
Sehet die 39&#x017F;te Anm. Bl. 369.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">XIX.</hi> Ob noch Hoffnung u&#x0364;brig &#x017F;ey, daß die<lb/>
Todten ihre Thorheiten und Fehler verbe&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Sehet Bl. 275. u. 371. die 16te und die 40&#x017F;te Anm.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">XX.</hi> Ob Hrn. Prof. <hi rendition="#fr">Gott&#x017F;cheden</hi> in den cri-<lb/>
ti&#x017F;chen Beytra&#x0364;gen nichts als eigen zugeho&#x0364;re, als<lb/>
was in den&#x017F;elben untadelhaft i&#x017F;t?</p><lb/>
          <p>Jn der 41&#x017F;ten Anm. nicht weit vom Ende Bl. 372.<lb/><hi rendition="#fr">Wenn in den criti&#x017F;chen Beytra&#x0364;gen ge&#x017F;u&#x0364;ndigr &#x017F;eyn &#x017F;oll,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;o</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0082] Echo XVII. Warum Hr. Prof. Gottſched die bey- den iztlebenden Poeten Deutſchlands Hrn. Koͤ- nig und Hrn. Brockes ohne dringende Noth niemahls mit Nahmen nennen mag? Und ob er dadurch zuwegen gebracht habe, daß ſie nicht mehr zu der beſten deutſchen poetiſchen Welt mitgerechnet werden? Sehet die 39ſte Anm. Bl. 396. XVIII. Ob denn beruͤhmt und gut in Deutſch- land durchgehends nicht einerley ſey? Und ob es Hrn. Prof. Gottſcheds Geſchmack ruͤhmlich ſey, dieſen Unterſchied auf die beyden beruͤhm- ten Poeten Deutſchlands Hrn. Brockes und Koͤnig zu erſtrecken? Hr. Gottſched hatte Hrn. Koͤnig und Hrn. Triller ein Paar der beruͤhmteſten Poeten genennt. Nun fuͤrchtete Hr. Pit- ſchel, man moͤgte dieſes ſo verſtehen, als ob derſelbe ſie fuͤr die beſten, oder doch fuͤr gute Poeten hielte. Daher erklaͤrete er ſich, daß beruͤhmt und gut nicht einerley ſey. Sehet die 39ſte Anm. Bl. 369. XIX. Ob noch Hoffnung uͤbrig ſey, daß die Todten ihre Thorheiten und Fehler verbeſſern koͤnnen. Sehet Bl. 275. u. 371. die 16te und die 40ſte Anm. XX. Ob Hrn. Prof. Gottſcheden in den cri- tiſchen Beytraͤgen nichts als eigen zugehoͤre, als was in denſelben untadelhaft iſt? Jn der 41ſten Anm. nicht weit vom Ende Bl. 372. Wenn in den critiſchen Beytraͤgen geſuͤndigr ſeyn ſoll, ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/82
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/82>, abgerufen am 29.02.2024.