Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 8. Zürich, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
des vierzehnten Jahrhunderts.
III.
Der krancke Löwe.
EJn Löwe war an Jahren alt,
An Tugenden und Kräften kalt,
Als ihm von Feinden weh geschah.
Da ihn ein Eber liegen sah,
Dacht er an seinen alten Schaden,
Und biß den Löwen in die Waden.
Der Ochs kam auch daher gerannt,
Wo er den alten Löwen fand
Er übt an ihm auch seine Rach',
Jndem er ihn mit beyden Hörnern stach.
Mit andern Thieren kam zugleich
Der Esel auch hinzu, und gab ihm manchen Streich
An seine krancke Stirn. Das ist für die Untugend,
Die du mir vor der Zeit erzeigt in deiner Jugend;
Sprach er. Der Löwe fieng mit einem Seufzer an:
"Jch litt es, schlüge mich ein Mann,
"Daß mich ein Esel schlägt, schmerzt mehr als alle
(Noth,
"So weh thut nicht der bittre Tod.
Der
D 5
des vierzehnten Jahrhunderts.
III.
Der krancke Loͤwe.
EJn Loͤwe war an Jahren alt,
An Tugenden und Kraͤften kalt,
Als ihm von Feinden weh geſchah.
Da ihn ein Eber liegen ſah,
Dacht er an ſeinen alten Schaden,
Und biß den Loͤwen in die Waden.
Der Ochs kam auch daher gerannt,
Wo er den alten Loͤwen fand
Er uͤbt an ihm auch ſeine Rach’,
Jndem er ihn mit beyden Hoͤrnern ſtach.
Mit andern Thieren kam zugleich
Der Eſel auch hinzu, und gab ihm manchen Streich
An ſeine krancke Stirn. Das iſt fuͤr die Untugend,
Die du mir vor der Zeit erzeigt in deiner Jugend;
Sprach er. Der Loͤwe fieng mit einem Seufzer an:
„Jch litt es, ſchluͤge mich ein Mann,
„Daß mich ein Eſel ſchlaͤgt, ſchmerzt mehr als alle
(Noth,
„So weh thut nicht der bittre Tod.
Der
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0057" n="57"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">des vierzehnten Jahrhunderts.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <head> <hi rendition="#b">Der krancke Lo&#x0364;we.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>Jn Lo&#x0364;we war an Jahren alt,</l><lb/>
              <l>An Tugenden und Kra&#x0364;ften kalt,</l><lb/>
              <l>Als ihm von Feinden weh ge&#x017F;chah.</l><lb/>
              <l>Da ihn ein Eber liegen &#x017F;ah,</l><lb/>
              <l>Dacht er an &#x017F;einen alten Schaden,</l><lb/>
              <l>Und biß den Lo&#x0364;wen in die Waden.</l><lb/>
              <l>Der Ochs kam auch daher gerannt,</l><lb/>
              <l>Wo er den alten Lo&#x0364;wen fand</l><lb/>
              <l>Er u&#x0364;bt an ihm auch &#x017F;eine Rach&#x2019;,</l><lb/>
              <l>Jndem er ihn mit beyden Ho&#x0364;rnern &#x017F;tach.</l><lb/>
              <l>Mit andern Thieren kam zugleich</l><lb/>
              <l>Der E&#x017F;el auch hinzu, und gab ihm manchen Streich</l><lb/>
              <l>An &#x017F;eine krancke Stirn. Das i&#x017F;t fu&#x0364;r die Untugend,</l><lb/>
              <l>Die du mir vor der Zeit erzeigt in deiner Jugend;</l><lb/>
              <l>Sprach er. Der Lo&#x0364;we fieng mit einem Seufzer an:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Jch litt es, &#x017F;chlu&#x0364;ge mich ein Mann,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß mich ein E&#x017F;el &#x017F;chla&#x0364;gt, &#x017F;chmerzt mehr als alle</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">(Noth,</hi> </l><lb/>
              <l>&#x201E;So weh thut nicht der bittre Tod.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">D 5</hi> </fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0057] des vierzehnten Jahrhunderts. III. Der krancke Loͤwe. EJn Loͤwe war an Jahren alt, An Tugenden und Kraͤften kalt, Als ihm von Feinden weh geſchah. Da ihn ein Eber liegen ſah, Dacht er an ſeinen alten Schaden, Und biß den Loͤwen in die Waden. Der Ochs kam auch daher gerannt, Wo er den alten Loͤwen fand Er uͤbt an ihm auch ſeine Rach’, Jndem er ihn mit beyden Hoͤrnern ſtach. Mit andern Thieren kam zugleich Der Eſel auch hinzu, und gab ihm manchen Streich An ſeine krancke Stirn. Das iſt fuͤr die Untugend, Die du mir vor der Zeit erzeigt in deiner Jugend; Sprach er. Der Loͤwe fieng mit einem Seufzer an: „Jch litt es, ſchluͤge mich ein Mann, „Daß mich ein Eſel ſchlaͤgt, ſchmerzt mehr als alle (Noth, „So weh thut nicht der bittre Tod. Der D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743/57
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 8. Zürich, 1743, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743/57>, abgerufen am 23.07.2024.