Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 8. Zürich, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
Uebersetzung aus einer Handsch.
IV.
Der König der Frösche.
EJn Weiher war von Fröschen voll.
Denselben war nach ihren Arten wohl.
Sie hatten Wasser Land und Feld,
Und dessen gnug ohn alles Geld.
Sie waren unbeherrschet gar,
Und nahmen keines Herren wahr.
Jn Freyheit stuhnd ihr aller Muth,
Jhr Leib, ihr Leben, und ihr Gut.
Die Freyheit mogten sie nicht mehr vertragen.
Sie fiengen ernstlich an zu klagen,
Sie mögten nicht ohn' einen König leben.
Gott Jupiter sollt ihnen einen geben,
Der ihr Regent und König wär.
Deß lachete Gott Jupiter,
Und schwieg. Sie hielten wiederum
Um einen Herrscher an. Kein Frosch blieb stumm.
Da lag ein Trämel, plump und groß;
Den Jupiter itzt in den Weiher schoß.
Der sollt ihr König seyn. Dazu wär er gebohren.
Sie hielten sich zuerst vor gantz verlohren,
Sie waren schnell die Flucht zu wehlen,
Verstummet waren ihre Kehlen.
So
Ueberſetzung aus einer Handſch.
IV.
Der Koͤnig der Froͤſche.
EJn Weiher war von Froͤſchen voll.
Denſelben war nach ihren Arten wohl.
Sie hatten Waſſer Land und Feld,
Und deſſen gnug ohn alles Geld.
Sie waren unbeherrſchet gar,
Und nahmen keines Herren wahr.
Jn Freyheit ſtuhnd ihr aller Muth,
Jhr Leib, ihr Leben, und ihr Gut.
Die Freyheit mogten ſie nicht mehr vertragen.
Sie fiengen ernſtlich an zu klagen,
Sie moͤgten nicht ohn’ einen Koͤnig leben.
Gott Jupiter ſollt ihnen einen geben,
Der ihr Regent und Koͤnig waͤr.
Deß lachete Gott Jupiter,
Und ſchwieg. Sie hielten wiederum
Um einen Herrſcher an. Kein Froſch blieb ſtumm.
Da lag ein Traͤmel, plump und groß;
Den Jupiter itzt in den Weiher ſchoß.
Der ſollt ihr Koͤnig ſeyn. Dazu waͤr er gebohren.
Sie hielten ſich zuerſt vor gantz verlohren,
Sie waren ſchnell die Flucht zu wehlen,
Verſtummet waren ihre Kehlen.
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0058" n="58"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ueber&#x017F;etzung aus einer Hand&#x017F;ch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">IV.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <head> <hi rendition="#b">Der Ko&#x0364;nig der Fro&#x0364;&#x017F;che.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>Jn Weiher war von Fro&#x0364;&#x017F;chen voll.</l><lb/>
              <l>Den&#x017F;elben war nach ihren Arten wohl.</l><lb/>
              <l>Sie hatten Wa&#x017F;&#x017F;er Land und Feld,</l><lb/>
              <l>Und de&#x017F;&#x017F;en gnug ohn alles Geld.</l><lb/>
              <l>Sie waren unbeherr&#x017F;chet gar,</l><lb/>
              <l>Und nahmen keines Herren wahr.</l><lb/>
              <l>Jn Freyheit &#x017F;tuhnd ihr aller Muth,</l><lb/>
              <l>Jhr Leib, ihr Leben, und ihr Gut.</l><lb/>
              <l>Die Freyheit mogten &#x017F;ie nicht mehr vertragen.</l><lb/>
              <l>Sie fiengen ern&#x017F;tlich an zu klagen,</l><lb/>
              <l>Sie mo&#x0364;gten nicht ohn&#x2019; einen Ko&#x0364;nig leben.</l><lb/>
              <l>Gott Jupiter &#x017F;ollt ihnen einen geben,</l><lb/>
              <l>Der ihr Regent und Ko&#x0364;nig wa&#x0364;r.</l><lb/>
              <l>Deß lachete Gott Jupiter,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chwieg. Sie hielten wiederum</l><lb/>
              <l>Um einen Herr&#x017F;cher an. Kein Fro&#x017F;ch blieb &#x017F;tumm.</l><lb/>
              <l>Da lag ein Tra&#x0364;mel, plump und groß;</l><lb/>
              <l>Den Jupiter itzt in den Weiher &#x017F;choß.</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;ollt ihr Ko&#x0364;nig &#x017F;eyn. Dazu wa&#x0364;r er gebohren.</l><lb/>
              <l>Sie hielten &#x017F;ich zuer&#x017F;t vor gantz verlohren,</l><lb/>
              <l>Sie waren &#x017F;chnell die Flucht zu wehlen,</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;tummet waren ihre Kehlen.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0058] Ueberſetzung aus einer Handſch. IV. Der Koͤnig der Froͤſche. EJn Weiher war von Froͤſchen voll. Denſelben war nach ihren Arten wohl. Sie hatten Waſſer Land und Feld, Und deſſen gnug ohn alles Geld. Sie waren unbeherrſchet gar, Und nahmen keines Herren wahr. Jn Freyheit ſtuhnd ihr aller Muth, Jhr Leib, ihr Leben, und ihr Gut. Die Freyheit mogten ſie nicht mehr vertragen. Sie fiengen ernſtlich an zu klagen, Sie moͤgten nicht ohn’ einen Koͤnig leben. Gott Jupiter ſollt ihnen einen geben, Der ihr Regent und Koͤnig waͤr. Deß lachete Gott Jupiter, Und ſchwieg. Sie hielten wiederum Um einen Herrſcher an. Kein Froſch blieb ſtumm. Da lag ein Traͤmel, plump und groß; Den Jupiter itzt in den Weiher ſchoß. Der ſollt ihr Koͤnig ſeyn. Dazu waͤr er gebohren. Sie hielten ſich zuerſt vor gantz verlohren, Sie waren ſchnell die Flucht zu wehlen, Verſtummet waren ihre Kehlen. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743/58
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 8. Zürich, 1743, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743/58>, abgerufen am 23.07.2024.