Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 8. Zürich, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
des vierzehnten Jahrhunderts.
VI.
Der Geißbock und der
Löwe.
ES suchte seine Weid in Hungersnoth
Ein Geißbock, wie es ihm sein Naturell gebot.
Er gieng sehr hoch in einer Fluh (a);
Kein Thier kam' ihm daselbsten zu.
Da sah er einen grimmgen Löwen
Weit unter ihm im ebnen Boden stehen.
Der sprach zu ihm mit hingelegtem Grimme
Und einem sanften Ton der Stimme:
Mich wundert, daß du magst dein Leben
Um solche schlechte Speise geben.
Dein Steig ist alles Schreckens voll,
So hoch daß niemand ihn betreten soll.
Auf Speise dort zu gehn, ist gar nicht gut;
Mißlänge dem, der dieses thut,
So hieß es, ihm geschähe recht:
Hierunten ist der Weg nicht schlecht,
Hierunten wo der Klee, und Gras und Blumen stehn.
Hier giebt es auserlesne Weide.
Kehr denn hieher auf diese Heide.
Verlaß die Felsen ohne Reue,
Und komm herab auf meine Treue.
Der Geißbock ward in seinen Sinnen,
Des Löwens bösen Willen innen.
Jch weis, sprach er, du sagest recht:
Das Wort ist gut, der Wille schlecht.
Dein Hertz ist bös, dein Rath ist gut.
Hätt ich darunten meine Hut
So gut als hier, ich nähme bald
Dort meinen bessern Aufenthalt.
Nun mag ich dort nicht sicher ruhn,
Drum kan ich dir nicht Folge thun.
Die
(a) Vocab. antiquum Alpinis nostris usitatissimum.
des vierzehnten Jahrhunderts.
VI.
Der Geißbock und der
Loͤwe.
ES ſuchte ſeine Weid in Hungersnoth
Ein Geißbock, wie es ihm ſein Naturell gebot.
Er gieng ſehr hoch in einer Fluh (a);
Kein Thier kam’ ihm daſelbſten zu.
Da ſah er einen grimmgen Loͤwen
Weit unter ihm im ebnen Boden ſtehen.
Der ſprach zu ihm mit hingelegtem Grimme
Und einem ſanften Ton der Stimme:
Mich wundert, daß du magſt dein Leben
Um ſolche ſchlechte Speiſe geben.
Dein Steig iſt alles Schreckens voll,
So hoch daß niemand ihn betreten ſoll.
Auf Speiſe dort zu gehn, iſt gar nicht gut;
Mißlaͤnge dem, der dieſes thut,
So hieß es, ihm geſchaͤhe recht:
Hierunten iſt der Weg nicht ſchlecht,
Hierunten wo der Klee, und Gras und Blumen ſtehn.
Hier giebt es auserleſne Weide.
Kehr denn hieher auf dieſe Heide.
Verlaß die Felſen ohne Reue,
Und komm herab auf meine Treue.
Der Geißbock ward in ſeinen Sinnen,
Des Loͤwens boͤſen Willen innen.
Jch weis, ſprach er, du ſageſt recht:
Das Wort iſt gut, der Wille ſchlecht.
Dein Hertz iſt boͤs, dein Rath iſt gut.
Haͤtt ich darunten meine Hut
So gut als hier, ich naͤhme bald
Dort meinen beſſern Aufenthalt.
Nun mag ich dort nicht ſicher ruhn,
Drum kan ich dir nicht Folge thun.
Die
(a) Vocab. antiquum Alpinis noſtris uſitatiſſimum.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0061" n="61"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">des vierzehnten Jahrhunderts.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">VI.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <head> <hi rendition="#b">Der Geißbock und der<lb/>
Lo&#x0364;we.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;uchte &#x017F;eine Weid in Hungersnoth</l><lb/>
              <l>Ein Geißbock, wie es ihm &#x017F;ein Naturell gebot.</l><lb/>
              <l>Er gieng &#x017F;ehr hoch in einer <hi rendition="#fr">Fluh</hi> <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">Vocab. antiquum Alpinis no&#x017F;tris u&#x017F;itati&#x017F;&#x017F;imum.</hi></note>;</l><lb/>
              <l>Kein Thier kam&#x2019; ihm da&#x017F;elb&#x017F;ten zu.</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;ah er einen grimmgen Lo&#x0364;wen</l><lb/>
              <l>Weit unter ihm im ebnen Boden &#x017F;tehen.</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;prach zu ihm mit hingelegtem Grimme</l><lb/>
              <l>Und einem &#x017F;anften Ton der Stimme:</l><lb/>
              <l>Mich wundert, daß du mag&#x017F;t dein Leben</l><lb/>
              <l>Um &#x017F;olche &#x017F;chlechte Spei&#x017F;e geben.</l><lb/>
              <l>Dein Steig i&#x017F;t alles Schreckens voll,</l><lb/>
              <l>So hoch daß niemand ihn betreten &#x017F;oll.</l><lb/>
              <l>Auf Spei&#x017F;e dort zu gehn, i&#x017F;t gar nicht gut;</l><lb/>
              <l>Mißla&#x0364;nge dem, der die&#x017F;es thut,</l><lb/>
              <l>So hieß es, ihm ge&#x017F;cha&#x0364;he recht:</l><lb/>
              <l>Hierunten i&#x017F;t der Weg nicht &#x017F;chlecht,</l><lb/>
              <l>Hierunten wo der Klee, und Gras und Blumen &#x017F;tehn.</l><lb/>
              <l>Hier giebt es auserle&#x017F;ne Weide.</l><lb/>
              <l>Kehr denn hieher auf die&#x017F;e Heide.</l><lb/>
              <l>Verlaß die Fel&#x017F;en ohne Reue,</l><lb/>
              <l>Und komm herab auf meine Treue.</l><lb/>
              <l>Der Geißbock ward in &#x017F;einen Sinnen,</l><lb/>
              <l>Des Lo&#x0364;wens bo&#x0364;&#x017F;en Willen innen.</l><lb/>
              <l>Jch weis, &#x017F;prach er, du &#x017F;age&#x017F;t recht:</l><lb/>
              <l>Das Wort i&#x017F;t gut, der Wille &#x017F;chlecht.</l><lb/>
              <l>Dein Hertz i&#x017F;t bo&#x0364;s, dein Rath i&#x017F;t gut.</l><lb/>
              <l>Ha&#x0364;tt ich darunten meine Hut</l><lb/>
              <l>So gut als hier, ich na&#x0364;hme bald</l><lb/>
              <l>Dort meinen be&#x017F;&#x017F;ern Aufenthalt.</l><lb/>
              <l>Nun mag ich dort nicht &#x017F;icher ruhn,</l><lb/>
              <l>Drum kan ich dir nicht Folge thun.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0061] des vierzehnten Jahrhunderts. VI. Der Geißbock und der Loͤwe. ES ſuchte ſeine Weid in Hungersnoth Ein Geißbock, wie es ihm ſein Naturell gebot. Er gieng ſehr hoch in einer Fluh (a); Kein Thier kam’ ihm daſelbſten zu. Da ſah er einen grimmgen Loͤwen Weit unter ihm im ebnen Boden ſtehen. Der ſprach zu ihm mit hingelegtem Grimme Und einem ſanften Ton der Stimme: Mich wundert, daß du magſt dein Leben Um ſolche ſchlechte Speiſe geben. Dein Steig iſt alles Schreckens voll, So hoch daß niemand ihn betreten ſoll. Auf Speiſe dort zu gehn, iſt gar nicht gut; Mißlaͤnge dem, der dieſes thut, So hieß es, ihm geſchaͤhe recht: Hierunten iſt der Weg nicht ſchlecht, Hierunten wo der Klee, und Gras und Blumen ſtehn. Hier giebt es auserleſne Weide. Kehr denn hieher auf dieſe Heide. Verlaß die Felſen ohne Reue, Und komm herab auf meine Treue. Der Geißbock ward in ſeinen Sinnen, Des Loͤwens boͤſen Willen innen. Jch weis, ſprach er, du ſageſt recht: Das Wort iſt gut, der Wille ſchlecht. Dein Hertz iſt boͤs, dein Rath iſt gut. Haͤtt ich darunten meine Hut So gut als hier, ich naͤhme bald Dort meinen beſſern Aufenthalt. Nun mag ich dort nicht ſicher ruhn, Drum kan ich dir nicht Folge thun. Die (a) Vocab. antiquum Alpinis noſtris uſitatiſſimum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743/61
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 8. Zürich, 1743, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743/61>, abgerufen am 23.07.2024.