Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Druckwalzen für sich waren in keinem festen Zusammen-
hange mit dem Druckcylinder. Diesem Uebelstande ist gänzlich
abgeholfen.. Beim Einlegen größerer oder kleinerer Druck-
walzen hat man nur ein einziges Rad für sämmtliche 2, 4,
6 u.s.w. Farben auszuwechseln. Die Maschine hat auf-
hebbaren Cylinder. Es ist Bedacht genommen, daß sämmt-
liche Stellgriffe der Schraubspindeln bequem zugänglich sind.
Eine besondere Abrollmaschine und eine Spannvorrichtung
geben und erhalten dem Papier beim Einlaufe in die
Maschine unausgesetzt die gleiche Spannung. Eine kräftige
Verzahnung, ein starker solider Bau aller Theile sichern der
Maschine einen ruhigen, tadellosen Gang. Die Druck-
maschinen werden für 2, 4, 6, 8, 12, 16, 20, 34 und 30
Farben gebaut.



Complete Färbemaschineneinrichtung.

Die complete Färbemaschineneinrichtung von Ferdinand
Flinsch, A.-G. in Offenbach a. M., besteht aus einer Färbe-
maschine, einer Aufsaugmaschine, entweder ohne Umkehrung,
mit einer oder zwei, drei Umkehrungen, einem selbstthätigen
Stabableger und Wiedereinsetzer und einer selbstthätigen
Rollmaschine.

Diese Einrichtung arbeitet so selbstständig, daß nur
eine Person zu deren Bedienung nöthig ist, vorausgesetzt,
daß derselben Farbe und Papier zugetragen wird. Die
Stäbe hängen das Papier selbstthätig auf, führen es die
ganze Bahn entlang, eventuell hin und zurück, fallen dann
in den Stabableger, der sie in den Stabköcher zurückführt,
von wo sie ihren Weg von neuem beginnen. Je nach der
Länge des Locales werden Aufhängemaschinen mit keiner,
einer, zwei oder drei Umkehrungen gewählt. Dieselben Auf-
hängemaschinen dienen auch für Gummirmaschinen.

Die Färbemaschinen haben einen Cylinder von 1 Meter
Durchmesser,
welcher ein sicheres Arbeiten, respective Durch-
ziehen des Papieres gestattet. Durch eine einfache Hebel-

Druckwalzen fuͤr sich waren in keinem festen Zusammen-
hange mit dem Druckcylinder. Diesem Uebelstande ist gaͤnzlich
abgeholfen.. Beim Einlegen groͤßerer oder kleinerer Druck-
walzen hat man nur ein einziges Rad fuͤr saͤmmtliche 2, 4,
6 u.s.w. Farben auszuwechseln. Die Maschine hat auf-
hebbaren Cylinder. Es ist Bedacht genommen, daß saͤmmt-
liche Stellgriffe der Schraubspindeln bequem zugaͤnglich sind.
Eine besondere Abrollmaschine und eine Spannvorrichtung
geben und erhalten dem Papier beim Einlaufe in die
Maschine unausgesetzt die gleiche Spannung. Eine kraͤftige
Verzahnung, ein starker solider Bau aller Theile sichern der
Maschine einen ruhigen, tadellosen Gang. Die Druck-
maschinen werden fuͤr 2, 4, 6, 8, 12, 16, 20, 34 und 30
Farben gebaut.



Complete Faͤrbemaschineneinrichtung.

Die complete Faͤrbemaschineneinrichtung von Ferdinand
Flinsch, A.-G. in Offenbach a. M., besteht aus einer Faͤrbe-
maschine, einer Aufsaugmaschine, entweder ohne Umkehrung,
mit einer oder zwei, drei Umkehrungen, einem selbstthaͤtigen
Stabableger und Wiedereinsetzer und einer selbstthaͤtigen
Rollmaschine.

Diese Einrichtung arbeitet so selbststaͤndig, daß nur
eine Person zu deren Bedienung noͤthig ist, vorausgesetzt,
daß derselben Farbe und Papier zugetragen wird. Die
Staͤbe haͤngen das Papier selbstthaͤtig auf, fuͤhren es die
ganze Bahn entlang, eventuell hin und zuruͤck, fallen dann
in den Stabableger, der sie in den Stabkoͤcher zuruͤckfuͤhrt,
von wo sie ihren Weg von neuem beginnen. Je nach der
Laͤnge des Locales werden Aufhaͤngemaschinen mit keiner,
einer, zwei oder drei Umkehrungen gewaͤhlt. Dieselben Auf-
haͤngemaschinen dienen auch fuͤr Gummirmaschinen.

Die Faͤrbemaschinen haben einen Cylinder von 1 Meter
Durchmesser,
welcher ein sicheres Arbeiten, respective Durch-
ziehen des Papieres gestattet. Durch eine einfache Hebel-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0120" n="110"/>
Druckwalzen fu&#x0364;r sich waren
                             in keinem festen Zusammen-<lb/>
hange mit dem Druckcylinder. Diesem
                             Uebelstande ist ga&#x0364;nzlich<lb/>
abgeholfen.. Beim Einlegen
                             gro&#x0364;ßerer oder kleinerer Druck-<lb/>
walzen hat man nur ein
                             einziges Rad fu&#x0364;r sa&#x0364;mmtliche 2, 4,<lb/>
6 <hi rendition="#g">u.s.w.</hi> Farben auszuwechseln. Die Maschine hat
                             auf-<lb/>
hebbaren Cylinder. Es ist Bedacht genommen, daß
                             sa&#x0364;mmt-<lb/>
liche Stellgriffe der Schraubspindeln bequem
                             zuga&#x0364;nglich sind.<lb/>
Eine besondere Abrollmaschine und eine
                             Spannvorrichtung<lb/>
geben und erhalten dem Papier beim Einlaufe in
                             die<lb/>
Maschine unausgesetzt die gleiche Spannung. Eine
                             kra&#x0364;ftige<lb/>
Verzahnung, ein starker solider Bau aller Theile
                             sichern der<lb/>
Maschine einen ruhigen, tadellosen Gang. Die
                             Druck-<lb/>
maschinen werden fu&#x0364;r 2, 4, 6, 8, 12, 16, 20, 34 und
                             30<lb/>
Farben gebaut.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Complete
                             Fa&#x0364;rbemaschineneinrichtung.</hi> </head><lb/>
            <p>Die complete Fa&#x0364;rbemaschineneinrichtung von Ferdinand<lb/>
Flinsch,
                             A.-G. in Offenbach a. M., besteht aus einer Fa&#x0364;rbe-<lb/>
maschine,
                             einer Aufsaugmaschine, entweder ohne Umkehrung,<lb/>
mit einer oder zwei,
                             drei Umkehrungen, einem selbsttha&#x0364;tigen<lb/>
Stabableger und
                             Wiedereinsetzer und einer selbsttha&#x0364;tigen<lb/>
Rollmaschine.</p><lb/>
            <p>Diese Einrichtung arbeitet so selbststa&#x0364;ndig, daß nur<lb/>
eine
                             Person zu deren Bedienung no&#x0364;thig ist, vorausgesetzt,<lb/>
daß
                             derselben Farbe und Papier zugetragen wird. Die<lb/>
Sta&#x0364;be
                             ha&#x0364;ngen das Papier selbsttha&#x0364;tig auf, fu&#x0364;hren es
                             die<lb/>
ganze Bahn entlang, eventuell hin und zuru&#x0364;ck, fallen
                             dann<lb/>
in den Stabableger, der sie in den Stabko&#x0364;cher
                             zuru&#x0364;ckfu&#x0364;hrt,<lb/>
von wo sie ihren Weg von neuem
                             beginnen. Je nach der<lb/>
La&#x0364;nge des Locales werden
                             Aufha&#x0364;ngemaschinen mit keiner,<lb/>
einer, zwei oder drei
                             Umkehrungen gewa&#x0364;hlt. Dieselben Auf-<lb/>
ha&#x0364;ngemaschinen
                             dienen auch fu&#x0364;r Gummirmaschinen.</p><lb/>
            <p>Die Fa&#x0364;rbemaschinen haben einen Cylinder von <hi rendition="#i">1
                                 Meter<lb/>
Durchmesser,</hi> welcher ein sicheres Arbeiten,
                             respective Durch-<lb/>
ziehen des Papieres gestattet. Durch eine einfache
                                 Hebel-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0120] Druckwalzen fuͤr sich waren in keinem festen Zusammen- hange mit dem Druckcylinder. Diesem Uebelstande ist gaͤnzlich abgeholfen.. Beim Einlegen groͤßerer oder kleinerer Druck- walzen hat man nur ein einziges Rad fuͤr saͤmmtliche 2, 4, 6 u.s.w. Farben auszuwechseln. Die Maschine hat auf- hebbaren Cylinder. Es ist Bedacht genommen, daß saͤmmt- liche Stellgriffe der Schraubspindeln bequem zugaͤnglich sind. Eine besondere Abrollmaschine und eine Spannvorrichtung geben und erhalten dem Papier beim Einlaufe in die Maschine unausgesetzt die gleiche Spannung. Eine kraͤftige Verzahnung, ein starker solider Bau aller Theile sichern der Maschine einen ruhigen, tadellosen Gang. Die Druck- maschinen werden fuͤr 2, 4, 6, 8, 12, 16, 20, 34 und 30 Farben gebaut. Complete Faͤrbemaschineneinrichtung. Die complete Faͤrbemaschineneinrichtung von Ferdinand Flinsch, A.-G. in Offenbach a. M., besteht aus einer Faͤrbe- maschine, einer Aufsaugmaschine, entweder ohne Umkehrung, mit einer oder zwei, drei Umkehrungen, einem selbstthaͤtigen Stabableger und Wiedereinsetzer und einer selbstthaͤtigen Rollmaschine. Diese Einrichtung arbeitet so selbststaͤndig, daß nur eine Person zu deren Bedienung noͤthig ist, vorausgesetzt, daß derselben Farbe und Papier zugetragen wird. Die Staͤbe haͤngen das Papier selbstthaͤtig auf, fuͤhren es die ganze Bahn entlang, eventuell hin und zuruͤck, fallen dann in den Stabableger, der sie in den Stabkoͤcher zuruͤckfuͤhrt, von wo sie ihren Weg von neuem beginnen. Je nach der Laͤnge des Locales werden Aufhaͤngemaschinen mit keiner, einer, zwei oder drei Umkehrungen gewaͤhlt. Dieselben Auf- haͤngemaschinen dienen auch fuͤr Gummirmaschinen. Die Faͤrbemaschinen haben einen Cylinder von 1 Meter Durchmesser, welcher ein sicheres Arbeiten, respective Durch- ziehen des Papieres gestattet. Durch eine einfache Hebel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-22T15:09:30Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Marc Kuse: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-07-22T15:09:30Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-07-22T15:09:30Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/120
Zitationshilfe: Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/120>, abgerufen am 02.03.2024.