Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

findet sowohl in Glace-, Chromo- und Buntpapierfabriken,
als auch in Druckereien Anwendung. Für Buntpapier-
fabrikation werden die Walzen so eingelegt, daß das Papier
bei einem Durchgange auf einer Seite dreimal mit den
Hartgußwalzen in Berührung kommt. Die Hartgußwalzen
sind hoch polirt und können auch zum Heizen eingerichtet
werden. Die Walzenlager sind so angeordnet, daß die Walzen
genau übereinander liegen müssen. Die vordere Gestellhälfte
ist zum Abschrauben eingerichtet, so daß die Walzen von
der Seite herausgenommen werden können, und zwar jede
beliebige, ohne die Lage der übrigen zu verändern. Der
Druck wird durch Hebel und Belastung derselben mit Ge-
wichten erzielt. Die Maschine ist ferner mit einer Einrich-
tung versehen, um den Druck plötzlich aufzuheben. Wünscht
man die Maschine für Rollen, so sind besondere Ab- und
Aufrollvorrichtungen angebracht. Der Calander kann auch so
geliefert werden, daß Rollenpapier und Bogen geglättet werden
können. Die breiten Hartgußwalzen sind mit Schaberein-
richtungen versehen, um Schmutztheile abzuwischen und die
Walzen hoch polirt zu erhalten. Der Bau der ganzen
Maschine ist ein sehr solider, ihr Gang ein äußerst ruhiger,
da alle Theile aus bestem Materiale und mit größter
Genauigkeit gearbeitet werden. Besonders Gewicht wird auf
den zu den Papierwalzen verwendeten Stoff, der nach lang-
jährigen Erfahrungen besonders angefertigt wird, gelegt und
hierin liegt eine gewisse Garantie für die anerkannte Vor-
züglichkeit, die in der Papierwalze liegt. Dieser Calander
findet außerdem in Papierfabriken für Bogen und Rollen
überall da Anwendung, wo eine gleichmäßige Ausdehnung
des Papieres und eine gleich hohe Satinage gewünscht
wird.



Steinglättemaschine für endloses Papier und
für Bogen.

Bei Benützung dieser Maschine, Fig. 44, wird das
endlose Papier selbstthätig abgerollt, mit dem Stein ge-

findet sowohl in Glacé-, Chromo- und Buntpapierfabriken,
als auch in Druckereien Anwendung. Fuͤr Buntpapier-
fabrikation werden die Walzen so eingelegt, daß das Papier
bei einem Durchgange auf einer Seite dreimal mit den
Hartgußwalzen in Beruͤhrung kommt. Die Hartgußwalzen
sind hoch polirt und koͤnnen auch zum Heizen eingerichtet
werden. Die Walzenlager sind so angeordnet, daß die Walzen
genau uͤbereinander liegen muͤssen. Die vordere Gestellhaͤlfte
ist zum Abschrauben eingerichtet, so daß die Walzen von
der Seite herausgenommen werden koͤnnen, und zwar jede
beliebige, ohne die Lage der uͤbrigen zu veraͤndern. Der
Druck wird durch Hebel und Belastung derselben mit Ge-
wichten erzielt. Die Maschine ist ferner mit einer Einrich-
tung versehen, um den Druck ploͤtzlich aufzuheben. Wuͤnscht
man die Maschine fuͤr Rollen, so sind besondere Ab- und
Aufrollvorrichtungen angebracht. Der Calander kann auch so
geliefert werden, daß Rollenpapier und Bogen geglaͤttet werden
koͤnnen. Die breiten Hartgußwalzen sind mit Schaberein-
richtungen versehen, um Schmutztheile abzuwischen und die
Walzen hoch polirt zu erhalten. Der Bau der ganzen
Maschine ist ein sehr solider, ihr Gang ein aͤußerst ruhiger,
da alle Theile aus bestem Materiale und mit groͤßter
Genauigkeit gearbeitet werden. Besonders Gewicht wird auf
den zu den Papierwalzen verwendeten Stoff, der nach lang-
jaͤhrigen Erfahrungen besonders angefertigt wird, gelegt und
hierin liegt eine gewisse Garantie fuͤr die anerkannte Vor-
zuͤglichkeit, die in der Papierwalze liegt. Dieser Calander
findet außerdem in Papierfabriken fuͤr Bogen und Rollen
uͤberall da Anwendung, wo eine gleichmaͤßige Ausdehnung
des Papieres und eine gleich hohe Satinage gewuͤnscht
wird.



Steinglaͤttemaschine fuͤr endloses Papier und
fuͤr Bogen.

Bei Benuͤtzung dieser Maschine, Fig. 44, wird das
endlose Papier selbstthaͤtig abgerollt, mit dem Stein ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0142" n="133"/>
findet sowohl in Glac<hi rendition="#aq">é</hi>-, Chromo- und
                             Buntpapierfabriken,<lb/>
als auch in Druckereien Anwendung. Fu&#x0364;r
                             Buntpapier-<lb/>
fabrikation werden die Walzen so eingelegt, daß das
                             Papier<lb/>
bei einem Durchgange auf einer Seite dreimal mit
                             den<lb/>
Hartgußwalzen in Beru&#x0364;hrung kommt. Die
                             Hartgußwalzen<lb/>
sind hoch polirt und ko&#x0364;nnen auch zum Heizen
                             eingerichtet<lb/>
werden. Die Walzenlager sind so angeordnet, daß die
                             Walzen<lb/>
genau u&#x0364;bereinander liegen mu&#x0364;ssen. Die vordere
                             Gestellha&#x0364;lfte<lb/>
ist zum Abschrauben eingerichtet, so daß die
                             Walzen von<lb/>
der Seite herausgenommen werden ko&#x0364;nnen, und zwar
                             jede<lb/>
beliebige, ohne die Lage der u&#x0364;brigen zu
                             vera&#x0364;ndern. Der<lb/>
Druck wird durch Hebel und Belastung
                             derselben mit Ge-<lb/>
wichten erzielt. Die Maschine ist ferner mit einer
                             Einrich-<lb/>
tung versehen, um den Druck plo&#x0364;tzlich aufzuheben.
                             Wu&#x0364;nscht<lb/>
man die Maschine fu&#x0364;r Rollen, so sind
                             besondere Ab- und<lb/>
Aufrollvorrichtungen angebracht. Der Calander kann
                             auch so<lb/>
geliefert werden, daß Rollenpapier und Bogen
                             gegla&#x0364;ttet werden<lb/>
ko&#x0364;nnen. Die breiten Hartgußwalzen
                             sind mit Schaberein-<lb/>
richtungen versehen, um Schmutztheile
                             abzuwischen und die<lb/>
Walzen hoch polirt zu erhalten. Der Bau der
                             ganzen<lb/>
Maschine ist ein sehr solider, ihr Gang ein a&#x0364;ußerst
                             ruhiger,<lb/>
da alle Theile aus bestem Materiale und mit
                             gro&#x0364;ßter<lb/>
Genauigkeit gearbeitet werden. Besonders Gewicht
                             wird auf<lb/>
den zu den Papierwalzen verwendeten Stoff, der nach
                             lang-<lb/>
ja&#x0364;hrigen Erfahrungen besonders angefertigt wird,
                             gelegt und<lb/>
hierin liegt eine gewisse Garantie fu&#x0364;r die
                             anerkannte Vor-<lb/>
zu&#x0364;glichkeit, die in der Papierwalze liegt.
                             Dieser Calander<lb/>
findet außerdem in Papierfabriken fu&#x0364;r Bogen
                             und Rollen<lb/>
u&#x0364;berall da Anwendung, wo eine
                             gleichma&#x0364;ßige Ausdehnung<lb/>
des Papieres und eine gleich hohe
                             Satinage gewu&#x0364;nscht<lb/>
wird.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Steingla&#x0364;ttemaschine fu&#x0364;r endloses
                                 Papier und<lb/>
fu&#x0364;r Bogen.</hi> </head><lb/>
            <p>Bei Benu&#x0364;tzung dieser Maschine, Fig. 44, wird das<lb/>
endlose
                             Papier selbsttha&#x0364;tig abgerollt, mit dem Stein ge-
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0142] findet sowohl in Glacé-, Chromo- und Buntpapierfabriken, als auch in Druckereien Anwendung. Fuͤr Buntpapier- fabrikation werden die Walzen so eingelegt, daß das Papier bei einem Durchgange auf einer Seite dreimal mit den Hartgußwalzen in Beruͤhrung kommt. Die Hartgußwalzen sind hoch polirt und koͤnnen auch zum Heizen eingerichtet werden. Die Walzenlager sind so angeordnet, daß die Walzen genau uͤbereinander liegen muͤssen. Die vordere Gestellhaͤlfte ist zum Abschrauben eingerichtet, so daß die Walzen von der Seite herausgenommen werden koͤnnen, und zwar jede beliebige, ohne die Lage der uͤbrigen zu veraͤndern. Der Druck wird durch Hebel und Belastung derselben mit Ge- wichten erzielt. Die Maschine ist ferner mit einer Einrich- tung versehen, um den Druck ploͤtzlich aufzuheben. Wuͤnscht man die Maschine fuͤr Rollen, so sind besondere Ab- und Aufrollvorrichtungen angebracht. Der Calander kann auch so geliefert werden, daß Rollenpapier und Bogen geglaͤttet werden koͤnnen. Die breiten Hartgußwalzen sind mit Schaberein- richtungen versehen, um Schmutztheile abzuwischen und die Walzen hoch polirt zu erhalten. Der Bau der ganzen Maschine ist ein sehr solider, ihr Gang ein aͤußerst ruhiger, da alle Theile aus bestem Materiale und mit groͤßter Genauigkeit gearbeitet werden. Besonders Gewicht wird auf den zu den Papierwalzen verwendeten Stoff, der nach lang- jaͤhrigen Erfahrungen besonders angefertigt wird, gelegt und hierin liegt eine gewisse Garantie fuͤr die anerkannte Vor- zuͤglichkeit, die in der Papierwalze liegt. Dieser Calander findet außerdem in Papierfabriken fuͤr Bogen und Rollen uͤberall da Anwendung, wo eine gleichmaͤßige Ausdehnung des Papieres und eine gleich hohe Satinage gewuͤnscht wird. Steinglaͤttemaschine fuͤr endloses Papier und fuͤr Bogen. Bei Benuͤtzung dieser Maschine, Fig. 44, wird das endlose Papier selbstthaͤtig abgerollt, mit dem Stein ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-22T15:09:30Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Marc Kuse: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-07-22T15:09:30Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-07-22T15:09:30Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/142
Zitationshilfe: Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/142>, abgerufen am 02.03.2024.