Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Bei den Bürstsatinirmaschinen sind die sechs Walzen-
bürsten in einem Halbkreiseum einen in der Mitte befind-
lichen eisernen Cylinder gruppirt, von denen jede einzelne
für sich mittelst Stellschrauben beliebig fest auf das Papier
gedrückt werden kann, welches über einen Cylinder geleitet

[Abbildung] Fig. 43.

Calander mit vier und mehr Walzen.

wird. Die Walzenbürsten haben eine doppelte Bewegung,
nämlich eine hin und her gehende und gleichzeitig rotirende.



Calander mit vier und mehr Walzen

Der in Fig. 43 abgebildete Calander ist mit vier
Walzen, zwei Hartguß- und zwei Papierwalzen, versehen, und

Bei den Buͤrstsatinirmaschinen sind die sechs Walzen-
buͤrsten in einem Halbkreiseum einen in der Mitte befind-
lichen eisernen Cylinder gruppirt, von denen jede einzelne
fuͤr sich mittelst Stellschrauben beliebig fest auf das Papier
gedruͤckt werden kann, welches uͤber einen Cylinder geleitet

[Abbildung] Fig. 43.

Calander mit vier und mehr Walzen.

wird. Die Walzenbuͤrsten haben eine doppelte Bewegung,
naͤmlich eine hin und her gehende und gleichzeitig rotirende.



Calander mit vier und mehr Walzen

Der in Fig. 43 abgebildete Calander ist mit vier
Walzen, zwei Hartguß- und zwei Papierwalzen, versehen, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0141" n="132"/>
            <p>Bei den Bu&#x0364;rstsatinirmaschinen sind die sechs
                             Walzen-<lb/>
bu&#x0364;rsten in einem <hi rendition="#i">Halbkreise</hi>um einen in der <hi rendition="#i">Mitte</hi> befind-<lb/>
lichen eisernen Cylinder gruppirt, von denen jede
                             einzelne<lb/>
fu&#x0364;r sich <hi rendition="#i">mittelst
                                 Stellschrauben</hi> beliebig fest auf das
                             Papier<lb/>
gedru&#x0364;ckt werden kann, welches u&#x0364;ber einen
                             Cylinder geleitet<lb/><figure><head>Fig. 43.</head><lb/><p>Calander mit vier und mehr Walzen.</p></figure><lb/>
wird. Die Walzenbu&#x0364;rsten haben eine doppelte
                             Bewegung,<lb/>
na&#x0364;mlich eine hin und her gehende und gleichzeitig
                             rotirende.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#i">Calander mit vier und mehr
                                     Walzen</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der in Fig. 43 abgebildete Calander ist mit vier<lb/>
Walzen, zwei
                             Hartguß- und zwei Papierwalzen, versehen, und
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0141] Bei den Buͤrstsatinirmaschinen sind die sechs Walzen- buͤrsten in einem Halbkreiseum einen in der Mitte befind- lichen eisernen Cylinder gruppirt, von denen jede einzelne fuͤr sich mittelst Stellschrauben beliebig fest auf das Papier gedruͤckt werden kann, welches uͤber einen Cylinder geleitet [Abbildung Fig. 43. Calander mit vier und mehr Walzen. ] wird. Die Walzenbuͤrsten haben eine doppelte Bewegung, naͤmlich eine hin und her gehende und gleichzeitig rotirende. Calander mit vier und mehr Walzen Der in Fig. 43 abgebildete Calander ist mit vier Walzen, zwei Hartguß- und zwei Papierwalzen, versehen, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-22T15:09:30Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Marc Kuse: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-07-22T15:09:30Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-07-22T15:09:30Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/141
Zitationshilfe: Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/141>, abgerufen am 24.02.2024.