Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

sie noch so ausführlich, werden von einigen Stunden eigener
Arbeit weitaus überholt.

Marmoriren der Bücherschnitte.

Mit Recht kann die Herstellung eines schönen Marmorschnittes
eine Kunst genannt werden, welche ihrem Meister
außerordentlich leicht und einfach erscheint, während sie dem
Anfänger manche Schwierigkeiten entgegenstellt, ihn zur Auf-
merksamkeit und Genauigkeit zwingt und sich nur durch be-
sonderen Fleiß die nöthige Uebung erlangen läßt.

Wir möchten daher einige Worte an den angehenden
Marmorirer richten, deren Wichtigkeit und Nothwendigkeit
ihm, wenn auch nicht gleich, so doch zuversichtlich im Ver-
laufe der Arbeit einleuchten werden.

Diese Worte sollen sich nun auf die Befangenheit beim
Beginne der Arbeit beziehen.

Wir haben häufig die Wahrnehmung gemacht, daß auch
ältere Selbstlernende, Männer in reifen Jahren und von sonst
ruhigem Temperament, wenn sie sich auch das Theoretische
eines Lehrgegenstandes so fest ins Gedächtniß eingeprägt
hatten, daß sie die Reihenfolge der Operationen auswendig
wußten, beim beginnen der praktischen Arbeit dennoch so
befangen wurden, daß selbst ganz richtig angefangene und
Erfolg verheißende Erstlingsarbeiten ihnen mißriethen.

Längere Beobachtungen überzeugten uns, daß diese Be-
fangenheit sich äußerst selten im Zögern, vielmehr und in
fast allen Fällen im heftigen und überstürzten Hantiren
zeigte.

Wie bei jeder Arbeit, so ist auch beim Marmoriren
Hast und Ueberstürzung das sicherste Mittel zum Verderben
der Arbeit, und darum wollen wir unsere Leser, respective
Lernenden, eindringlich um Ruhe, Kaltblütigkeit, reifliches
Ueberlegen und Beobachten während der Arbeit ersucht haben.
Also "Eile mit Weile" nie außer Acht lassen.


sie noch so ausfuͤhrlich, werden von einigen Stunden eigener
Arbeit weitaus uͤberholt.

Marmoriren der Buͤcherschnitte.

Mit Recht kann die Herstellung eines schoͤnen Marmorschnittes
eine Kunst genannt werden, welche ihrem Meister
außerordentlich leicht und einfach erscheint, waͤhrend sie dem
Anfaͤnger manche Schwierigkeiten entgegenstellt, ihn zur Auf-
merksamkeit und Genauigkeit zwingt und sich nur durch be-
sonderen Fleiß die noͤthige Uebung erlangen laͤßt.

Wir moͤchten daher einige Worte an den angehenden
Marmorirer richten, deren Wichtigkeit und Nothwendigkeit
ihm, wenn auch nicht gleich, so doch zuversichtlich im Ver-
laufe der Arbeit einleuchten werden.

Diese Worte sollen sich nun auf die Befangenheit beim
Beginne der Arbeit beziehen.

Wir haben haͤufig die Wahrnehmung gemacht, daß auch
aͤltere Selbstlernende, Maͤnner in reifen Jahren und von sonst
ruhigem Temperament, wenn sie sich auch das Theoretische
eines Lehrgegenstandes so fest ins Gedaͤchtniß eingepraͤgt
hatten, daß sie die Reihenfolge der Operationen auswendig
wußten, beim beginnen der praktischen Arbeit dennoch so
befangen wurden, daß selbst ganz richtig angefangene und
Erfolg verheißende Erstlingsarbeiten ihnen mißriethen.

Laͤngere Beobachtungen uͤberzeugten uns, daß diese Be-
fangenheit sich aͤußerst selten im Zoͤgern, vielmehr und in
fast allen Faͤllen im heftigen und uͤberstuͤrzten Hantiren
zeigte.

Wie bei jeder Arbeit, so ist auch beim Marmoriren
Hast und Ueberstuͤrzung das sicherste Mittel zum Verderben
der Arbeit, und darum wollen wir unsere Leser, respective
Lernenden, eindringlich um Ruhe, Kaltbluͤtigkeit, reifliches
Ueberlegen und Beobachten waͤhrend der Arbeit ersucht haben.
Also „Eile mit Weile‟ nie außer Acht lassen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="12"/>
sie noch so ausfu&#x0364;hrlich, werden von einigen
                     Stunden eigener<lb/>
Arbeit weitaus u&#x0364;berholt.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Marmoriren der Bu&#x0364;cherschnitte.</hi> </head><lb/>
          <p>Mit Recht kann die Herstellung eines scho&#x0364;nen Marmorschnittes<lb/>
eine
                         Kunst genannt werden, welche ihrem Meister<lb/>
außerordentlich leicht und
                         einfach erscheint, wa&#x0364;hrend sie dem<lb/>
Anfa&#x0364;nger manche
                         Schwierigkeiten entgegenstellt, ihn zur Auf-<lb/>
merksamkeit und Genauigkeit
                         zwingt und sich nur durch be-<lb/>
sonderen Fleiß die no&#x0364;thige Uebung
                         erlangen la&#x0364;ßt.</p><lb/>
          <p>Wir mo&#x0364;chten daher einige Worte an den angehenden<lb/>
Marmorirer
                         richten, deren Wichtigkeit und Nothwendigkeit<lb/>
ihm, wenn auch nicht
                         gleich, so doch zuversichtlich im Ver-<lb/>
laufe der Arbeit einleuchten
                         werden.</p><lb/>
          <p>Diese Worte sollen sich nun auf die Befangenheit beim<lb/>
Beginne der Arbeit
                         beziehen.</p><lb/>
          <p>Wir haben ha&#x0364;ufig die Wahrnehmung gemacht, daß auch<lb/>
a&#x0364;ltere
                         Selbstlernende, Ma&#x0364;nner in reifen Jahren und von sonst<lb/>
ruhigem
                         Temperament, wenn sie sich auch das Theoretische<lb/>
eines Lehrgegenstandes
                         so fest ins Geda&#x0364;chtniß eingepra&#x0364;gt<lb/>
hatten, daß sie die
                         Reihenfolge der Operationen auswendig<lb/>
wußten, beim beginnen der
                         praktischen Arbeit dennoch so<lb/>
befangen wurden, daß selbst ganz richtig
                         angefangene und<lb/>
Erfolg verheißende Erstlingsarbeiten ihnen
                         mißriethen.</p><lb/>
          <p>La&#x0364;ngere Beobachtungen u&#x0364;berzeugten uns, daß diese
                         Be-<lb/>
fangenheit sich a&#x0364;ußerst selten im Zo&#x0364;gern, vielmehr
                         und in<lb/>
fast allen Fa&#x0364;llen im heftigen und
                         u&#x0364;berstu&#x0364;rzten Hantiren<lb/>
zeigte.</p><lb/>
          <p>Wie bei jeder Arbeit, so ist auch beim Marmoriren<lb/>
Hast und
                         Ueberstu&#x0364;rzung das sicherste Mittel zum Verderben<lb/>
der Arbeit, und
                         darum wollen wir unsere Leser, respective<lb/>
Lernenden, eindringlich um
                         Ruhe, Kaltblu&#x0364;tigkeit, reifliches<lb/>
Ueberlegen und Beobachten
                         wa&#x0364;hrend der Arbeit ersucht haben.<lb/>
Also &#x201E;Eile mit
                         Weile&#x201F; nie außer Acht lassen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0022] sie noch so ausfuͤhrlich, werden von einigen Stunden eigener Arbeit weitaus uͤberholt. Marmoriren der Buͤcherschnitte. Mit Recht kann die Herstellung eines schoͤnen Marmorschnittes eine Kunst genannt werden, welche ihrem Meister außerordentlich leicht und einfach erscheint, waͤhrend sie dem Anfaͤnger manche Schwierigkeiten entgegenstellt, ihn zur Auf- merksamkeit und Genauigkeit zwingt und sich nur durch be- sonderen Fleiß die noͤthige Uebung erlangen laͤßt. Wir moͤchten daher einige Worte an den angehenden Marmorirer richten, deren Wichtigkeit und Nothwendigkeit ihm, wenn auch nicht gleich, so doch zuversichtlich im Ver- laufe der Arbeit einleuchten werden. Diese Worte sollen sich nun auf die Befangenheit beim Beginne der Arbeit beziehen. Wir haben haͤufig die Wahrnehmung gemacht, daß auch aͤltere Selbstlernende, Maͤnner in reifen Jahren und von sonst ruhigem Temperament, wenn sie sich auch das Theoretische eines Lehrgegenstandes so fest ins Gedaͤchtniß eingepraͤgt hatten, daß sie die Reihenfolge der Operationen auswendig wußten, beim beginnen der praktischen Arbeit dennoch so befangen wurden, daß selbst ganz richtig angefangene und Erfolg verheißende Erstlingsarbeiten ihnen mißriethen. Laͤngere Beobachtungen uͤberzeugten uns, daß diese Be- fangenheit sich aͤußerst selten im Zoͤgern, vielmehr und in fast allen Faͤllen im heftigen und uͤberstuͤrzten Hantiren zeigte. Wie bei jeder Arbeit, so ist auch beim Marmoriren Hast und Ueberstuͤrzung das sicherste Mittel zum Verderben der Arbeit, und darum wollen wir unsere Leser, respective Lernenden, eindringlich um Ruhe, Kaltbluͤtigkeit, reifliches Ueberlegen und Beobachten waͤhrend der Arbeit ersucht haben. Also „Eile mit Weile‟ nie außer Acht lassen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-22T15:09:30Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Marc Kuse: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-07-22T15:09:30Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-07-22T15:09:30Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/22
Zitationshilfe: Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/22>, abgerufen am 26.02.2024.