Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Möge der angehende Marmorirer sich nur stets das
Ziel vor Augen halten: daß nicht die Materialien, mit denen
er hantirt, über ihn, sondern umgekehrt, er über sie volle
Gewalt ausüben müsse.

Um dies zu erreichen, genügt es nicht, wenn der Ar-
beitende alle hier gegebenen Vorschriften blindlings befolgt,
er soll auch selbstständig beobachten und forschen, um sich
über Ursache und Wirkungen, sowie über alle im Verlaufe
der Arbeit zu Tage tretenden Erscheinungen Rechenschaft geben
zu können. Einmal auf diesem Wege mit den Eigenthüm-
lichkeiten aller ihm zur Arbeit nothwendigen Materialien
vertraut geworden, kann der Marmorirer der Macht über
dieselben sicher sein, er hat sie bemeistern gelernt und sie
werden sich widerstandslos seinen Anordnungen fügen.

Hat man nach bewährter Methode alle Vorarbeiten
mit Ruhe und Vorsicht gethan, so werden die kleinen Vor-
theile, welche zum Gelingen des Ganzen beitragen, durch
eigene Erfahrung schnell gefunden und es wird die Arbeit
bald Freude gewähren, sowie die aufgewendete Mühe reich-
lich belohnen.

Wolle es uns noch gegönnt sein, das Hauptziel aller
unserer Bestrebungen zu erreichen: Die Marmorirkunst in
jeder Buchbinderei Eingang finden zu sehen.



Wahl und Zubereitung der Farben.

Die richtige Auswahl der Farben zum Zwecke der
Herstellung der Bücherschnitte ist von großer Wichtigkeit, denn von ihr hängt ein großer Theil des Gelingens der
ganzen Arbeit ab.

Man nehme jederzeit nur chemisch reine Farben, weil
diese am ausgiebigsten sind, und bei den äußerst geringen
Mengen, welche davon überhaupt verbraucht werden, spielt
ein etwas höherer Preis bei denselben u.s.w.niger eine
Rolle, weil man mit einer chemisch reinen Farbe eine weit

Moͤge der angehende Marmorirer sich nur stets das
Ziel vor Augen halten: daß nicht die Materialien, mit denen
er hantirt, uͤber ihn, sondern umgekehrt, er uͤber sie volle
Gewalt ausuͤben muͤsse.

Um dies zu erreichen, genuͤgt es nicht, wenn der Ar-
beitende alle hier gegebenen Vorschriften blindlings befolgt,
er soll auch selbststaͤndig beobachten und forschen, um sich
uͤber Ursache und Wirkungen, sowie uͤber alle im Verlaufe
der Arbeit zu Tage tretenden Erscheinungen Rechenschaft geben
zu koͤnnen. Einmal auf diesem Wege mit den Eigenthuͤm-
lichkeiten aller ihm zur Arbeit nothwendigen Materialien
vertraut geworden, kann der Marmorirer der Macht uͤber
dieselben sicher sein, er hat sie bemeistern gelernt und sie
werden sich widerstandslos seinen Anordnungen fuͤgen.

Hat man nach bewaͤhrter Methode alle Vorarbeiten
mit Ruhe und Vorsicht gethan, so werden die kleinen Vor-
theile, welche zum Gelingen des Ganzen beitragen, durch
eigene Erfahrung schnell gefunden und es wird die Arbeit
bald Freude gewaͤhren, sowie die aufgewendete Muͤhe reich-
lich belohnen.

Wolle es uns noch gegoͤnnt sein, das Hauptziel aller
unserer Bestrebungen zu erreichen: Die Marmorirkunst in
jeder Buchbinderei Eingang finden zu sehen.



Wahl und Zubereitung der Farben.

Die richtige Auswahl der Farben zum Zwecke der
Herstellung der Buͤcherschnitte ist von großer Wichtigkeit, denn von ihr haͤngt ein großer Theil des Gelingens der
ganzen Arbeit ab.

Man nehme jederzeit nur chemisch reine Farben, weil
diese am ausgiebigsten sind, und bei den aͤußerst geringen
Mengen, welche davon uͤberhaupt verbraucht werden, spielt
ein etwas hoͤherer Preis bei denselben u.s.w.niger eine
Rolle, weil man mit einer chemisch reinen Farbe eine weit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0023" n="13"/>
          <p>Mo&#x0364;ge der angehende Marmorirer sich nur stets das<lb/>
Ziel vor Augen
                         halten: daß nicht die Materialien, mit denen<lb/>
er hantirt, u&#x0364;ber
                         ihn, sondern umgekehrt, er u&#x0364;ber sie volle<lb/>
Gewalt ausu&#x0364;ben
                         mu&#x0364;sse.</p><lb/>
          <p>Um dies zu erreichen, genu&#x0364;gt es nicht, wenn der Ar-<lb/>
beitende alle
                         hier gegebenen Vorschriften blindlings befolgt,<lb/>
er soll auch
                         selbststa&#x0364;ndig beobachten und forschen, um sich<lb/>
u&#x0364;ber
                         Ursache und Wirkungen, sowie u&#x0364;ber alle im Verlaufe<lb/>
der Arbeit zu
                         Tage tretenden Erscheinungen Rechenschaft geben<lb/>
zu ko&#x0364;nnen.
                         Einmal auf diesem Wege mit den Eigenthu&#x0364;m-<lb/>
lichkeiten aller ihm
                         zur Arbeit nothwendigen Materialien<lb/>
vertraut geworden, kann der
                         Marmorirer der Macht u&#x0364;ber<lb/>
dieselben sicher sein, er hat sie
                         bemeistern gelernt und sie<lb/>
werden sich widerstandslos seinen Anordnungen
                         fu&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>Hat man nach bewa&#x0364;hrter Methode alle Vorarbeiten<lb/>
mit Ruhe und
                         Vorsicht gethan, so werden die kleinen Vor-<lb/>
theile, welche zum Gelingen
                         des Ganzen beitragen, durch<lb/>
eigene Erfahrung schnell gefunden und es
                         wird die Arbeit<lb/>
bald Freude gewa&#x0364;hren, sowie die aufgewendete
                         Mu&#x0364;he reich-<lb/>
lich belohnen.</p><lb/>
          <p>Wolle es uns noch gego&#x0364;nnt sein, das Hauptziel aller<lb/>
unserer
                         Bestrebungen zu erreichen: Die Marmorirkunst in<lb/>
jeder Buchbinderei
                         Eingang finden zu sehen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Wahl und Zubereitung der Farben.</hi> </head><lb/>
            <p>Die richtige Auswahl der Farben zum Zwecke der<lb/>
Herstellung der
                             Bu&#x0364;cherschnitte ist von großer Wichtigkeit, denn von ihr
                             ha&#x0364;ngt ein großer Theil des Gelingens der<lb/>
ganzen Arbeit
                             ab.</p><lb/>
            <p>Man nehme jederzeit nur chemisch reine Farben, weil<lb/>
diese am
                             ausgiebigsten sind, und bei den a&#x0364;ußerst geringen<lb/>
Mengen,
                             welche davon u&#x0364;berhaupt verbraucht werden, spielt<lb/>
ein etwas
                             ho&#x0364;herer Preis bei denselben <hi rendition="#g">u.s.w.</hi>niger
                             eine<lb/>
Rolle, weil man mit einer chemisch reinen Farbe eine weit
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0023] Moͤge der angehende Marmorirer sich nur stets das Ziel vor Augen halten: daß nicht die Materialien, mit denen er hantirt, uͤber ihn, sondern umgekehrt, er uͤber sie volle Gewalt ausuͤben muͤsse. Um dies zu erreichen, genuͤgt es nicht, wenn der Ar- beitende alle hier gegebenen Vorschriften blindlings befolgt, er soll auch selbststaͤndig beobachten und forschen, um sich uͤber Ursache und Wirkungen, sowie uͤber alle im Verlaufe der Arbeit zu Tage tretenden Erscheinungen Rechenschaft geben zu koͤnnen. Einmal auf diesem Wege mit den Eigenthuͤm- lichkeiten aller ihm zur Arbeit nothwendigen Materialien vertraut geworden, kann der Marmorirer der Macht uͤber dieselben sicher sein, er hat sie bemeistern gelernt und sie werden sich widerstandslos seinen Anordnungen fuͤgen. Hat man nach bewaͤhrter Methode alle Vorarbeiten mit Ruhe und Vorsicht gethan, so werden die kleinen Vor- theile, welche zum Gelingen des Ganzen beitragen, durch eigene Erfahrung schnell gefunden und es wird die Arbeit bald Freude gewaͤhren, sowie die aufgewendete Muͤhe reich- lich belohnen. Wolle es uns noch gegoͤnnt sein, das Hauptziel aller unserer Bestrebungen zu erreichen: Die Marmorirkunst in jeder Buchbinderei Eingang finden zu sehen. Wahl und Zubereitung der Farben. Die richtige Auswahl der Farben zum Zwecke der Herstellung der Buͤcherschnitte ist von großer Wichtigkeit, denn von ihr haͤngt ein großer Theil des Gelingens der ganzen Arbeit ab. Man nehme jederzeit nur chemisch reine Farben, weil diese am ausgiebigsten sind, und bei den aͤußerst geringen Mengen, welche davon uͤberhaupt verbraucht werden, spielt ein etwas hoͤherer Preis bei denselben u.s.w.niger eine Rolle, weil man mit einer chemisch reinen Farbe eine weit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-22T15:09:30Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Marc Kuse: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-07-22T15:09:30Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-07-22T15:09:30Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/23
Zitationshilfe: Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/23>, abgerufen am 27.02.2024.