Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Blau und endlich Gelb auf; die beiden letzteren Farben so,
daß einzelne größere und kleinere Tropfen auf dem rothen
Grunde ungleichmäßig vertheilt sind, und dürfen dieselben
daher nur wenig treiben. Auf diesen Teppich spritzt man
dann Sprengwasser in einzelnen größeren und kleineren
Tropfen auf, wodurch die Farben beiseite gedrängt werden
und die Sprengwassertropfen wie Oeltropfen auf dem Farben-
teppiche sich ausnehmen. Mittelst eines feinen Stiftes kann
man die Seifenwassertropfen auch zu Adern von größerer
oder geringerer Stücke verziehen, welche sich durch den
Farbenteppich hindurchschlängeln und sehr hübsche Effecte
erzielen lassen.

Auch Kammschnitte in nur zwei Farben, z. B. Roth
und Blau, mit einem Kamme mit weit auseinander gestellten
Nadeln sehr unregelmäßig verzogen, und mit einzelnen
Tropfen Seifenwasser besprengt, können als Oelschnitte be-
handelt werden und eignen sich ganz besonders für sehr
große Bücher.



Herstellung von zurückgezogenem Marmor-
schnitt, Federnschnitt.

Die Farben werden genau so wie bei Kammschnitt
eingesprengt, also z. B. Roth, dann Blau, Braun, Grün,
Schwarz und Gelb, hierauf der Farbenteppich mit dem
Stifte durchzogen, und zwar nach der Breite der Wanne
oder des Kastens, hierauf der Kamm eingesetzt und in
gerader Linie durchgezogen. Ist dies Arbeit vollendet, so
setzt man den Kamm am unteren Ende des Farbenteppiches
wieder ein, und zwar genau in den äußersten Spitzen der
länger oder kürzer gezogenen Wellen und streicht nun mit
dem Kamme in entgegengesetzter Richtung wie zuerst wieder
durch den Farbenteppich zurück. Dadurch verlängern sich
die Zeichnungen, die abgerundeten Wellen spitzen sich federn-
artig zu und man erhält so einen von dem gewöhnlichen
Kammschnitte abweichenden, den sogenannten zurückgezogenen
oder Federnschnitt.



Blau und endlich Gelb auf; die beiden letzteren Farben so,
daß einzelne groͤßere und kleinere Tropfen auf dem rothen
Grunde ungleichmaͤßig vertheilt sind, und duͤrfen dieselben
daher nur wenig treiben. Auf diesen Teppich spritzt man
dann Sprengwasser in einzelnen groͤßeren und kleineren
Tropfen auf, wodurch die Farben beiseite gedraͤngt werden
und die Sprengwassertropfen wie Oeltropfen auf dem Farben-
teppiche sich ausnehmen. Mittelst eines feinen Stiftes kann
man die Seifenwassertropfen auch zu Adern von groͤßerer
oder geringerer Stuͤcke verziehen, welche sich durch den
Farbenteppich hindurchschlaͤngeln und sehr huͤbsche Effecte
erzielen lassen.

Auch Kammschnitte in nur zwei Farben, z. B. Roth
und Blau, mit einem Kamme mit weit auseinander gestellten
Nadeln sehr unregelmaͤßig verzogen, und mit einzelnen
Tropfen Seifenwasser besprengt, koͤnnen als Oelschnitte be-
handelt werden und eignen sich ganz besonders fuͤr sehr
große Buͤcher.



Herstellung von zuruͤckgezogenem Marmor-
schnitt, Federnschnitt.

Die Farben werden genau so wie bei Kammschnitt
eingesprengt, also z. B. Roth, dann Blau, Braun, Gruͤn,
Schwarz und Gelb, hierauf der Farbenteppich mit dem
Stifte durchzogen, und zwar nach der Breite der Wanne
oder des Kastens, hierauf der Kamm eingesetzt und in
gerader Linie durchgezogen. Ist dies Arbeit vollendet, so
setzt man den Kamm am unteren Ende des Farbenteppiches
wieder ein, und zwar genau in den aͤußersten Spitzen der
laͤnger oder kuͤrzer gezogenen Wellen und streicht nun mit
dem Kamme in entgegengesetzter Richtung wie zuerst wieder
durch den Farbenteppich zuruͤck. Dadurch verlaͤngern sich
die Zeichnungen, die abgerundeten Wellen spitzen sich federn-
artig zu und man erhaͤlt so einen von dem gewoͤhnlichen
Kammschnitte abweichenden, den sogenannten zuruͤckgezogenen
oder Federnschnitt.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0065" n="55"/>
Blau und endlich Gelb auf; die beiden
                                     letzteren Farben so,<lb/>
daß einzelne gro&#x0364;ßere und
                                     kleinere Tropfen auf dem rothen<lb/>
Grunde ungleichma&#x0364;ßig
                                     vertheilt sind, und du&#x0364;rfen dieselben<lb/>
daher nur wenig
                                     treiben. Auf diesen Teppich spritzt man<lb/>
dann Sprengwasser in
                                     einzelnen gro&#x0364;ßeren und kleineren<lb/>
Tropfen auf,
                                     wodurch die Farben beiseite gedra&#x0364;ngt werden<lb/>
und die
                                     Sprengwassertropfen wie Oeltropfen auf dem Farben-<lb/>
teppiche
                                     sich ausnehmen. Mittelst eines feinen Stiftes kann<lb/>
man die
                                     Seifenwassertropfen auch zu Adern von gro&#x0364;ßerer<lb/>
oder
                                     geringerer Stu&#x0364;cke verziehen, welche sich durch
                                     den<lb/>
Farbenteppich hindurchschla&#x0364;ngeln und sehr
                                     hu&#x0364;bsche Effecte<lb/>
erzielen lassen.</p><lb/>
                <p>Auch Kammschnitte in nur zwei Farben, z. B. Roth<lb/>
und Blau,
                                     mit einem Kamme mit weit auseinander gestellten<lb/>
Nadeln sehr
                                     unregelma&#x0364;ßig verzogen, und mit einzelnen<lb/>
Tropfen
                                     Seifenwasser besprengt, ko&#x0364;nnen als Oelschnitte
                                     be-<lb/>
handelt werden und eignen sich ganz besonders
                                     fu&#x0364;r sehr<lb/>
große Bu&#x0364;cher.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Herstellung von zuru&#x0364;ckgezogenem
                                         Marmor-<lb/>
schnitt, Federnschnitt.</hi> </head><lb/>
                <p>Die Farben werden genau so wie bei Kammschnitt<lb/>
eingesprengt,
                                     also z. B. Roth, dann Blau, Braun, Gru&#x0364;n,<lb/>
Schwarz und
                                     Gelb, hierauf der Farbenteppich mit dem<lb/>
Stifte durchzogen,
                                     und zwar nach der Breite der Wanne<lb/>
oder des Kastens, hierauf
                                     der Kamm eingesetzt und in<lb/>
gerader Linie durchgezogen. Ist
                                     dies Arbeit vollendet, so<lb/>
setzt man den Kamm am unteren Ende
                                     des Farbenteppiches<lb/>
wieder ein, und zwar genau in den
                                     a&#x0364;ußersten Spitzen der<lb/>
la&#x0364;nger oder
                                     ku&#x0364;rzer gezogenen Wellen und streicht nun mit<lb/>
dem
                                     Kamme in entgegengesetzter Richtung wie zuerst wieder<lb/>
durch
                                     den Farbenteppich zuru&#x0364;ck. Dadurch verla&#x0364;ngern
                                     sich<lb/>
die Zeichnungen, die abgerundeten Wellen spitzen sich
                                     federn-<lb/>
artig zu und man erha&#x0364;lt so einen von dem
                                     gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
Kammschnitte abweichenden, den
                                     sogenannten zuru&#x0364;ckgezogenen<lb/>
oder Federnschnitt.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0065] Blau und endlich Gelb auf; die beiden letzteren Farben so, daß einzelne groͤßere und kleinere Tropfen auf dem rothen Grunde ungleichmaͤßig vertheilt sind, und duͤrfen dieselben daher nur wenig treiben. Auf diesen Teppich spritzt man dann Sprengwasser in einzelnen groͤßeren und kleineren Tropfen auf, wodurch die Farben beiseite gedraͤngt werden und die Sprengwassertropfen wie Oeltropfen auf dem Farben- teppiche sich ausnehmen. Mittelst eines feinen Stiftes kann man die Seifenwassertropfen auch zu Adern von groͤßerer oder geringerer Stuͤcke verziehen, welche sich durch den Farbenteppich hindurchschlaͤngeln und sehr huͤbsche Effecte erzielen lassen. Auch Kammschnitte in nur zwei Farben, z. B. Roth und Blau, mit einem Kamme mit weit auseinander gestellten Nadeln sehr unregelmaͤßig verzogen, und mit einzelnen Tropfen Seifenwasser besprengt, koͤnnen als Oelschnitte be- handelt werden und eignen sich ganz besonders fuͤr sehr große Buͤcher. Herstellung von zuruͤckgezogenem Marmor- schnitt, Federnschnitt. Die Farben werden genau so wie bei Kammschnitt eingesprengt, also z. B. Roth, dann Blau, Braun, Gruͤn, Schwarz und Gelb, hierauf der Farbenteppich mit dem Stifte durchzogen, und zwar nach der Breite der Wanne oder des Kastens, hierauf der Kamm eingesetzt und in gerader Linie durchgezogen. Ist dies Arbeit vollendet, so setzt man den Kamm am unteren Ende des Farbenteppiches wieder ein, und zwar genau in den aͤußersten Spitzen der laͤnger oder kuͤrzer gezogenen Wellen und streicht nun mit dem Kamme in entgegengesetzter Richtung wie zuerst wieder durch den Farbenteppich zuruͤck. Dadurch verlaͤngern sich die Zeichnungen, die abgerundeten Wellen spitzen sich federn- artig zu und man erhaͤlt so einen von dem gewoͤhnlichen Kammschnitte abweichenden, den sogenannten zuruͤckgezogenen oder Federnschnitt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-22T15:09:30Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Marc Kuse: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-07-22T15:09:30Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-07-22T15:09:30Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/65
Zitationshilfe: Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/65>, abgerufen am 27.02.2024.