Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Es gehört unbedingt schon eine Virtuosität dazu, diesen
Marmor wiederholt gleichmäßig zu Stande zu bringen, auch
läßt sich derselbe nur auf Bücherschnitte und kleinere Papier-
größen anwenden, daher er in der Buntpapierfabrikation
nie Bedeutung gewinnen wird. Die Buntpapierfabrik der
Actiengesellschaft für Buntpapier= und Leimfabrikation in
Aschaffenburg machte den Versuch, obigen Marmorauf
größere Papierformate anzuwenden, welcher jedoch voll-
ständig mißlang. Bei der Herstellung obigen Marmors

[Abbildung] Fig. 21.

Palette für Wandamarmor.

hat man vorerst darauf zu achten,
daß die Farben möglichst gleich-
mäßig treiben, und sie müssen daher
sorgfältig präparirt werden.

Auf einem glattgehobelten
Brettchen mit Handhabe (Fig. 21),
ähnlich den Wäscheklopfern, werden
verschiedene Farben in Tropfen ziem-
lich gleichmäßig in Entfernung, sowie
in Quantität mit dem Pinsel auf-
getupft, so daß beispielsweise bei
einer Partie vier bis sechs Farben
zur Anwendung gelangen. Das Brett-
chen nimmt man nun mit der rechten
Hand beim Stiele, kehrt es rasch um
und schlägt derart mit dem Stiele
an die linke Hand, daß sämmtliche
auf dem Brettchen aufgetragenen
Tropfen auf den bereitgehaltenen
Grund überspringen und sich ausbreiten. Da die Farben
nicht Platz haben, sich nach ihrer Treibkraft auszudehnen,
weil eine die andere daran hindert, so bilden die ver-
schiedenen Farben dadurch Figuren.

Die Größe des Brettchens ist annähernd folgende:
Höhe des Brettchens 20 Centimeter, Breite 16 Centimeter,
Stärke 1/2 Centimeter, Länge des Stieles 25 Centimeter,
Stärke 2 Centimeter Durchmesser, und soll dieser der Be-
quemlichkeit halber rund sein.



Es gehoͤrt unbedingt schon eine Virtuositaͤt dazu, diesen
Marmor wiederholt gleichmaͤßig zu Stande zu bringen, auch
laͤßt sich derselbe nur auf Buͤcherschnitte und kleinere Papier-
groͤßen anwenden, daher er in der Buntpapierfabrikation
nie Bedeutung gewinnen wird. Die Buntpapierfabrik der
Actiengesellschaft fuͤr Buntpapier= und Leimfabrikation in
Aschaffenburg machte den Versuch, obigen Marmorauf
groͤßere Papierformate anzuwenden, welcher jedoch voll-
staͤndig mißlang. Bei der Herstellung obigen Marmors

[Abbildung] Fig. 21.

Palette fuͤr Wandamarmor.

hat man vorerst darauf zu achten,
daß die Farben moͤglichst gleich-
maͤßig treiben, und sie muͤssen daher
sorgfaͤltig praͤparirt werden.

Auf einem glattgehobelten
Brettchen mit Handhabe (Fig. 21),
aͤhnlich den Waͤscheklopfern, werden
verschiedene Farben in Tropfen ziem-
lich gleichmaͤßig in Entfernung, sowie
in Quantitaͤt mit dem Pinsel auf-
getupft, so daß beispielsweise bei
einer Partie vier bis sechs Farben
zur Anwendung gelangen. Das Brett-
chen nimmt man nun mit der rechten
Hand beim Stiele, kehrt es rasch um
und schlaͤgt derart mit dem Stiele
an die linke Hand, daß saͤmmtliche
auf dem Brettchen aufgetragenen
Tropfen auf den bereitgehaltenen
Grund uͤberspringen und sich ausbreiten. Da die Farben
nicht Platz haben, sich nach ihrer Treibkraft auszudehnen,
weil eine die andere daran hindert, so bilden die ver-
schiedenen Farben dadurch Figuren.

Die Groͤße des Brettchens ist annaͤhernd folgende:
Hoͤhe des Brettchens 20 Centimeter, Breite 16 Centimeter,
Staͤrke ½ Centimeter, Laͤnge des Stieles 25 Centimeter,
Staͤrke 2 Centimeter Durchmesser, und soll dieser der Be-
quemlichkeit halber rund sein.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <pb facs="#f0072" n="62"/>
                <p>Es geho&#x0364;rt unbedingt schon eine Virtuosita&#x0364;t dazu,
                                     diesen<lb/>
Marmor wiederholt gleichma&#x0364;ßig zu Stande zu
                                     bringen, auch<lb/>
la&#x0364;ßt sich derselbe nur auf
                                     Bu&#x0364;cherschnitte und kleinere Papier-<lb/>
gro&#x0364;ßen
                                     anwenden, daher er in der Buntpapierfabrikation<lb/>
nie
                                     Bedeutung gewinnen wird. Die Buntpapierfabrik
                                     der<lb/>
Actiengesellschaft fu&#x0364;r Buntpapier= und
                                     Leimfabrikation in<lb/>
Aschaffenburg machte den Versuch, obigen <hi rendition="#i">Marmor</hi>auf<lb/>
gro&#x0364;ßere
                                     Papierformate anzuwenden, welcher jedoch
                                     voll-<lb/>
sta&#x0364;ndig mißlang. Bei der Herstellung obigen Marmors<lb/><figure><head>Fig. 21.</head><lb/><p>Palette fu&#x0364;r Wandamarmor.</p></figure><lb/>
hat man vorerst darauf zu achten,<lb/>
daß die Farben
                                     mo&#x0364;glichst gleich-<lb/>
ma&#x0364;ßig treiben, und sie
                                     mu&#x0364;ssen daher<lb/>
sorgfa&#x0364;ltig pra&#x0364;parirt
                                     werden.</p><lb/>
                <p>Auf einem glattgehobelten<lb/>
Brettchen mit Handhabe (Fig.
                                     21),<lb/>
a&#x0364;hnlich den Wa&#x0364;scheklopfern,
                                     werden<lb/>
verschiedene Farben in Tropfen ziem-<lb/>
lich
                                     gleichma&#x0364;ßig in Entfernung, sowie<lb/>
in
                                     Quantita&#x0364;t mit dem Pinsel auf-<lb/>
getupft, so daß
                                     beispielsweise bei<lb/>
einer Partie vier bis sechs
                                     Farben<lb/>
zur Anwendung gelangen. Das Brett-<lb/>
chen nimmt man
                                     nun mit der rechten<lb/>
Hand beim Stiele, kehrt es rasch
                                     um<lb/>
und schla&#x0364;gt derart mit dem Stiele<lb/>
an die
                                     linke Hand, daß sa&#x0364;mmtliche<lb/>
auf dem Brettchen
                                     aufgetragenen<lb/>
Tropfen auf den bereitgehaltenen<lb/>
Grund
                                     u&#x0364;berspringen und sich ausbreiten. Da die
                                     Farben<lb/>
nicht Platz haben, sich nach ihrer Treibkraft
                                     auszudehnen,<lb/>
weil eine die andere daran hindert, so bilden
                                     die ver-<lb/>
schiedenen Farben dadurch Figuren.</p><lb/>
                <p>Die Gro&#x0364;ße des Brettchens ist anna&#x0364;hernd
                                     folgende:<lb/>
Ho&#x0364;he des Brettchens 20 Centimeter, Breite
                                     16 Centimeter,<lb/>
Sta&#x0364;rke ½ Centimeter, La&#x0364;nge
                                     des Stieles 25 Centimeter,<lb/>
Sta&#x0364;rke 2 Centimeter
                                     Durchmesser, und soll dieser der Be-<lb/>
quemlichkeit halber
                                     rund sein.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0072] Es gehoͤrt unbedingt schon eine Virtuositaͤt dazu, diesen Marmor wiederholt gleichmaͤßig zu Stande zu bringen, auch laͤßt sich derselbe nur auf Buͤcherschnitte und kleinere Papier- groͤßen anwenden, daher er in der Buntpapierfabrikation nie Bedeutung gewinnen wird. Die Buntpapierfabrik der Actiengesellschaft fuͤr Buntpapier= und Leimfabrikation in Aschaffenburg machte den Versuch, obigen Marmorauf groͤßere Papierformate anzuwenden, welcher jedoch voll- staͤndig mißlang. Bei der Herstellung obigen Marmors [Abbildung Fig. 21. Palette fuͤr Wandamarmor. ] hat man vorerst darauf zu achten, daß die Farben moͤglichst gleich- maͤßig treiben, und sie muͤssen daher sorgfaͤltig praͤparirt werden. Auf einem glattgehobelten Brettchen mit Handhabe (Fig. 21), aͤhnlich den Waͤscheklopfern, werden verschiedene Farben in Tropfen ziem- lich gleichmaͤßig in Entfernung, sowie in Quantitaͤt mit dem Pinsel auf- getupft, so daß beispielsweise bei einer Partie vier bis sechs Farben zur Anwendung gelangen. Das Brett- chen nimmt man nun mit der rechten Hand beim Stiele, kehrt es rasch um und schlaͤgt derart mit dem Stiele an die linke Hand, daß saͤmmtliche auf dem Brettchen aufgetragenen Tropfen auf den bereitgehaltenen Grund uͤberspringen und sich ausbreiten. Da die Farben nicht Platz haben, sich nach ihrer Treibkraft auszudehnen, weil eine die andere daran hindert, so bilden die ver- schiedenen Farben dadurch Figuren. Die Groͤße des Brettchens ist annaͤhernd folgende: Hoͤhe des Brettchens 20 Centimeter, Breite 16 Centimeter, Staͤrke ½ Centimeter, Laͤnge des Stieles 25 Centimeter, Staͤrke 2 Centimeter Durchmesser, und soll dieser der Be- quemlichkeit halber rund sein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-22T15:09:30Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Marc Kuse: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-07-22T15:09:30Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-07-22T15:09:30Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/72
Zitationshilfe: Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/72>, abgerufen am 26.02.2024.