Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Herstellung von Bücherschnitten mittelst Ab-
ziehpapier.

Winkler in Leipzig bringt Federschnittabziehpapier
in Verkehr, welches sich seiner einfachen Anwendung halber
für Bücherschnitte sehr eignet. Es ist dies ein Bogen Papier
mit Kammschnittmarmor, jedoch ungeglättet, und sieht der-
selbe deshalb sehr rauh aus. Die Farben, welche auf einer
Kleisterschicht (wie bei jedem Abziehpapier) ruhen, können,
wenn letzterer durch Befeuchten sich löst, auf eine andere
Fläche übertragen werden, und zwar ganz ähnlich wie bei
den bekannten Abziehbildern.

Ich lasse die Art und Weise, wie dieses Abziehpapier
übertragen wird, hier folgen:

Die Bücher werden beschnitten, eingespannt und, wenn
nöthig, geschabt, auch wenn es die Qualität des Papieres
erlaubt, mit Kleister angerieben.

Vom Marmorirpapier schneidet man sich ein ent-
sprechendes Stück ab und legt es mit der weißen Seite auf
heißes oder doch warmes Wasser, so daß das Farbenbild
nach oben steht und nicht befeuchtet werden kann. Es ist
besonders darauf zu achten, daß auf die Farbenschicht keine
Wassertropfen kommen, da sich die Farbe sofort auflöst und
demnach das betreffende Marmorirpapier nicht mehr ver-
wendbar ist. Nach einigen Minuten ist die Feuchtigkeit
durch das Papier durchgedrungen und hat die Kleisterschicht
vollständig gelöst. Das Papie wird nun vorsichtig vom
Wasser abgehoben, man läßt letzteres gut ablaufen und drückt
es sachte mit dem Farbenbilde gegen die Fläche auf den
Schnitt.

Eine andere Verfahrungsweise ist die, daß man das
Papier trocken auf die Schnittfläche bringt und es dann
von der Rückseite durch einen Schwamm mit warmem Wasser
befeuchtet.

Bei der ersten Methode wird auch manchmal mit
Feuchten und Drücken nachgeholfen, und darf in beiden
Fällen nicht früher damit geendigt werden, bis der Marmor

Herstellung von Buͤcherschnitten mittelst Ab-
ziehpapier.

Winkler in Leipzig bringt Federschnittabziehpapier
in Verkehr, welches sich seiner einfachen Anwendung halber
fuͤr Buͤcherschnitte sehr eignet. Es ist dies ein Bogen Papier
mit Kammschnittmarmor, jedoch ungeglaͤttet, und sieht der-
selbe deshalb sehr rauh aus. Die Farben, welche auf einer
Kleisterschicht (wie bei jedem Abziehpapier) ruhen, koͤnnen,
wenn letzterer durch Befeuchten sich loͤst, auf eine andere
Flaͤche uͤbertragen werden, und zwar ganz aͤhnlich wie bei
den bekannten Abziehbildern.

Ich lasse die Art und Weise, wie dieses Abziehpapier
uͤbertragen wird, hier folgen:

Die Buͤcher werden beschnitten, eingespannt und, wenn
noͤthig, geschabt, auch wenn es die Qualitaͤt des Papieres
erlaubt, mit Kleister angerieben.

Vom Marmorirpapier schneidet man sich ein ent-
sprechendes Stuͤck ab und legt es mit der weißen Seite auf
heißes oder doch warmes Wasser, so daß das Farbenbild
nach oben steht und nicht befeuchtet werden kann. Es ist
besonders darauf zu achten, daß auf die Farbenschicht keine
Wassertropfen kommen, da sich die Farbe sofort aufloͤst und
demnach das betreffende Marmorirpapier nicht mehr ver-
wendbar ist. Nach einigen Minuten ist die Feuchtigkeit
durch das Papier durchgedrungen und hat die Kleisterschicht
vollstaͤndig geloͤst. Das Papie wird nun vorsichtig vom
Wasser abgehoben, man laͤßt letzteres gut ablaufen und druͤckt
es sachte mit dem Farbenbilde gegen die Flaͤche auf den
Schnitt.

Eine andere Verfahrungsweise ist die, daß man das
Papier trocken auf die Schnittflaͤche bringt und es dann
von der Ruͤckseite durch einen Schwamm mit warmem Wasser
befeuchtet.

Bei der ersten Methode wird auch manchmal mit
Feuchten und Druͤcken nachgeholfen, und darf in beiden
Faͤllen nicht fruͤher damit geendigt werden, bis der Marmor

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0073" n="63"/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Herstellung von Bu&#x0364;cherschnitten
                                         mittelst Ab-<lb/>
ziehpapier.</hi> </head><lb/>
                <p>Winkler in Leipzig bringt Federschnittabziehpapier<lb/>
in
                                     Verkehr, welches sich seiner einfachen Anwendung
                                     halber<lb/>
fu&#x0364;r Bu&#x0364;cherschnitte sehr eignet. Es
                                     ist dies ein Bogen Papier<lb/>
mit Kammschnittmarmor, jedoch
                                     ungegla&#x0364;ttet, und sieht der-<lb/>
selbe deshalb sehr rauh
                                     aus. Die Farben, welche auf einer<lb/>
Kleisterschicht (wie bei
                                     jedem Abziehpapier) ruhen, ko&#x0364;nnen,<lb/>
wenn letzterer
                                     durch Befeuchten sich lo&#x0364;st, auf eine
                                     andere<lb/>
Fla&#x0364;che u&#x0364;bertragen werden, und zwar
                                     ganz a&#x0364;hnlich wie bei<lb/>
den bekannten
                                     Abziehbildern.</p><lb/>
                <p>Ich lasse die Art und Weise, wie dieses
                                     Abziehpapier<lb/>
u&#x0364;bertragen wird, hier folgen:</p><lb/>
                <p>Die Bu&#x0364;cher werden beschnitten, eingespannt und,
                                     wenn<lb/>
no&#x0364;thig, geschabt, auch wenn es die
                                     Qualita&#x0364;t des Papieres<lb/>
erlaubt, mit Kleister
                                     angerieben.</p><lb/>
                <p>Vom Marmorirpapier schneidet man sich ein ent-<lb/>
sprechendes
                                     Stu&#x0364;ck ab und legt es mit der weißen Seite auf<lb/>
heißes
                                     oder doch warmes Wasser, so daß das Farbenbild<lb/>
nach oben
                                     steht und nicht befeuchtet werden kann. Es ist<lb/>
besonders
                                     darauf zu achten, daß auf die Farbenschicht
                                     keine<lb/>
Wassertropfen kommen, da sich die Farbe sofort
                                     auflo&#x0364;st und<lb/>
demnach das betreffende Marmorirpapier
                                     nicht mehr ver-<lb/>
wendbar ist. Nach einigen Minuten ist die
                                     Feuchtigkeit<lb/>
durch das Papier durchgedrungen und hat die
                                     Kleisterschicht<lb/>
vollsta&#x0364;ndig gelo&#x0364;st. Das
                                     Papie wird nun vorsichtig vom<lb/>
Wasser abgehoben, man
                                     la&#x0364;ßt letzteres gut ablaufen und dru&#x0364;ckt<lb/>
es
                                     sachte mit dem Farbenbilde gegen die Fla&#x0364;che auf
                                     den<lb/>
Schnitt.</p><lb/>
                <p>Eine andere Verfahrungsweise ist die, daß man das<lb/>
Papier
                                     trocken auf die Schnittfla&#x0364;che bringt und es dann<lb/>
von
                                     der Ru&#x0364;ckseite durch einen Schwamm mit warmem
                                     Wasser<lb/>
befeuchtet.</p><lb/>
                <p>Bei der ersten Methode wird auch manchmal mit<lb/>
Feuchten und
                                     Dru&#x0364;cken nachgeholfen, und darf in
                                     beiden<lb/>
Fa&#x0364;llen nicht fru&#x0364;her damit geendigt
                                     werden, bis der Marmor
</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0073] Herstellung von Buͤcherschnitten mittelst Ab- ziehpapier. Winkler in Leipzig bringt Federschnittabziehpapier in Verkehr, welches sich seiner einfachen Anwendung halber fuͤr Buͤcherschnitte sehr eignet. Es ist dies ein Bogen Papier mit Kammschnittmarmor, jedoch ungeglaͤttet, und sieht der- selbe deshalb sehr rauh aus. Die Farben, welche auf einer Kleisterschicht (wie bei jedem Abziehpapier) ruhen, koͤnnen, wenn letzterer durch Befeuchten sich loͤst, auf eine andere Flaͤche uͤbertragen werden, und zwar ganz aͤhnlich wie bei den bekannten Abziehbildern. Ich lasse die Art und Weise, wie dieses Abziehpapier uͤbertragen wird, hier folgen: Die Buͤcher werden beschnitten, eingespannt und, wenn noͤthig, geschabt, auch wenn es die Qualitaͤt des Papieres erlaubt, mit Kleister angerieben. Vom Marmorirpapier schneidet man sich ein ent- sprechendes Stuͤck ab und legt es mit der weißen Seite auf heißes oder doch warmes Wasser, so daß das Farbenbild nach oben steht und nicht befeuchtet werden kann. Es ist besonders darauf zu achten, daß auf die Farbenschicht keine Wassertropfen kommen, da sich die Farbe sofort aufloͤst und demnach das betreffende Marmorirpapier nicht mehr ver- wendbar ist. Nach einigen Minuten ist die Feuchtigkeit durch das Papier durchgedrungen und hat die Kleisterschicht vollstaͤndig geloͤst. Das Papie wird nun vorsichtig vom Wasser abgehoben, man laͤßt letzteres gut ablaufen und druͤckt es sachte mit dem Farbenbilde gegen die Flaͤche auf den Schnitt. Eine andere Verfahrungsweise ist die, daß man das Papier trocken auf die Schnittflaͤche bringt und es dann von der Ruͤckseite durch einen Schwamm mit warmem Wasser befeuchtet. Bei der ersten Methode wird auch manchmal mit Feuchten und Druͤcken nachgeholfen, und darf in beiden Faͤllen nicht fruͤher damit geendigt werden, bis der Marmor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-22T15:09:30Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Marc Kuse: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-07-22T15:09:30Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-07-22T15:09:30Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/73
Zitationshilfe: Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/73>, abgerufen am 26.02.2024.