Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Gelatinehaut,
1 Farbstein,
1 Flasche mit Bezin und Terpentinöl,
1 Sortiment Cliches.
In dem Apparate von Fritze findet sich:
1 Büchse Harzlösung,
1 Flasche Tinctur[,]
1 " Terpetingeist,
1 " Goldbronze,
1 Silberbronze,
1 Büchse mit Farbe,
1 Farbwalze,
1 Gießform für neue Walzen,
1 " " Gelatinehäutchen,
1 Blechlineal,
1 Blechtafel,
1 Farbstein,
1 Gießkästchen mit Gelatinemasse,
2 Galvanos,
1 Buch mit 4 Schnittproben,
Zu bemerken ist noch, daß fehlerhafte Schnitte mittelst
Benzin entfernt werden können; in den meisten Fällen ist
es aber nöthig, zur Schabeklinge zu greifen und den Schnitt
frisch zu schaben.

So hübsch sich aber auch ein sauber gefertigter Zierschnitt
ausnimmt und so verhältnißmäßig einfach er herzustellen ist,
niemals wird er dem ciselirten Goldschnitt oder dem ver-
zierten Farbenschnitt auch nur annähernd Concurrenz machen.
Es ist diese Verzierung eine wenig dauerhafte, bei einiger-
maßen starkem Gebrauche verschwindet dieselbe alsbald und
hinterläßt nur den Grund. Eine Ausnahme machen die mit
Farbe auf weißem oder farbigem Untergrunde gedruckten
Schnitte. Am längsten und besten werden von allen der-
artigen Schnitten sich noch diejenigen halten, welche mit
echten Bronzen hergestellt sind.



1 Gelatinehaut,
1 Farbstein,
1 Flasche mit Bezin und Terpentinoͤl,
1 Sortiment Clichés.
In dem Apparate von Fritze findet sich:
1 Buͤchse Harzloͤsung,
1 Flasche Tinctur[,]
1 〃 Terpetingeist,
1 〃 Goldbronze,
1 Silberbronze,
1 Buͤchse mit Farbe,
1 Farbwalze,
1 Gießform fuͤr neue Walzen,
1 〃 〃 Gelatinehaͤutchen,
1 Blechlineal,
1 Blechtafel,
1 Farbstein,
1 Gießkaͤstchen mit Gelatinemasse,
2 Galvanos,
1 Buch mit 4 Schnittproben,
Zu bemerken ist noch, daß fehlerhafte Schnitte mittelst
Benzin entfernt werden koͤnnen; in den meisten Faͤllen ist
es aber noͤthig, zur Schabeklinge zu greifen und den Schnitt
frisch zu schaben.

So huͤbsch sich aber auch ein sauber gefertigter Zierschnitt
ausnimmt und so verhaͤltnißmaͤßig einfach er herzustellen ist,
niemals wird er dem ciselirten Goldschnitt oder dem ver-
zierten Farbenschnitt auch nur annaͤhernd Concurrenz machen.
Es ist diese Verzierung eine wenig dauerhafte, bei einiger-
maßen starkem Gebrauche verschwindet dieselbe alsbald und
hinterlaͤßt nur den Grund. Eine Ausnahme machen die mit
Farbe auf weißem oder farbigem Untergrunde gedruckten
Schnitte. Am laͤngsten und besten werden von allen der-
artigen Schnitten sich noch diejenigen halten, welche mit
echten Bronzen hergestellt sind.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0091" n="81"/>
1 Gelatinehaut,<lb/>
1 Farbstein,<lb/>
1 Flasche mit Bezin
                             und Terpentino&#x0364;l,<lb/>
1 Sortiment Clich<hi rendition="#aq">é</hi>s.<lb/>
In dem Apparate von Fritze findet sich:<lb/>
1
                             Bu&#x0364;chse Harzlo&#x0364;sung,<lb/>
1 Flasche Tinctur[,]<lb/>
1
                             &#x3003; Terpetingeist,<lb/>
1 &#x3003; Goldbronze,<lb/>
1
                             Silberbronze,<lb/>
1 Bu&#x0364;chse mit Farbe,<lb/>
1 Farbwalze,<lb/>
1
                             Gießform fu&#x0364;r neue Walzen,<lb/>
1 &#x3003; &#x3003;
                             Gelatineha&#x0364;utchen,<lb/>
1 Blechlineal,<lb/>
1 Blechtafel,<lb/>
1
                             Farbstein,<lb/>
1 Gießka&#x0364;stchen mit Gelatinemasse,<lb/>
2
                             Galvanos,<lb/>
1 Buch mit 4 Schnittproben,<lb/>
Zu bemerken ist noch, daß
                             fehlerhafte Schnitte mittelst<lb/>
Benzin entfernt werden ko&#x0364;nnen;
                             in den meisten Fa&#x0364;llen ist<lb/>
es aber no&#x0364;thig, zur
                             Schabeklinge zu greifen und den Schnitt<lb/>
frisch zu schaben.</p><lb/>
            <p>So hu&#x0364;bsch sich aber auch ein sauber gefertigter
                             Zierschnitt<lb/>
ausnimmt und so verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßig einfach
                             er herzustellen ist,<lb/>
niemals wird er dem ciselirten Goldschnitt oder
                             dem ver-<lb/>
zierten Farbenschnitt auch nur anna&#x0364;hernd Concurrenz
                             machen.<lb/>
Es ist diese Verzierung eine wenig dauerhafte, bei
                             einiger-<lb/>
maßen starkem Gebrauche verschwindet dieselbe alsbald
                             und<lb/>
hinterla&#x0364;ßt nur den Grund. Eine Ausnahme machen die
                             mit<lb/>
Farbe auf weißem oder farbigem Untergrunde
                             gedruckten<lb/>
Schnitte. Am la&#x0364;ngsten und besten werden von allen
                             der-<lb/>
artigen Schnitten sich noch diejenigen halten, welche
                             mit<lb/>
echten Bronzen hergestellt sind.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0091] 1 Gelatinehaut, 1 Farbstein, 1 Flasche mit Bezin und Terpentinoͤl, 1 Sortiment Clichés. In dem Apparate von Fritze findet sich: 1 Buͤchse Harzloͤsung, 1 Flasche Tinctur[,] 1 〃 Terpetingeist, 1 〃 Goldbronze, 1 Silberbronze, 1 Buͤchse mit Farbe, 1 Farbwalze, 1 Gießform fuͤr neue Walzen, 1 〃 〃 Gelatinehaͤutchen, 1 Blechlineal, 1 Blechtafel, 1 Farbstein, 1 Gießkaͤstchen mit Gelatinemasse, 2 Galvanos, 1 Buch mit 4 Schnittproben, Zu bemerken ist noch, daß fehlerhafte Schnitte mittelst Benzin entfernt werden koͤnnen; in den meisten Faͤllen ist es aber noͤthig, zur Schabeklinge zu greifen und den Schnitt frisch zu schaben. So huͤbsch sich aber auch ein sauber gefertigter Zierschnitt ausnimmt und so verhaͤltnißmaͤßig einfach er herzustellen ist, niemals wird er dem ciselirten Goldschnitt oder dem ver- zierten Farbenschnitt auch nur annaͤhernd Concurrenz machen. Es ist diese Verzierung eine wenig dauerhafte, bei einiger- maßen starkem Gebrauche verschwindet dieselbe alsbald und hinterlaͤßt nur den Grund. Eine Ausnahme machen die mit Farbe auf weißem oder farbigem Untergrunde gedruckten Schnitte. Am laͤngsten und besten werden von allen der- artigen Schnitten sich noch diejenigen halten, welche mit echten Bronzen hergestellt sind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-22T15:09:30Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Marc Kuse: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-07-22T15:09:30Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-07-22T15:09:30Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/91
Zitationshilfe: Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/91>, abgerufen am 26.02.2024.