Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeheim, Wendelin: Handbuch der Waffenkunde. Leipzig, 1890.

Bild:
<< vorherige Seite

D. Die Fernwaffen. 7. Das Faustrohr und die Pistole.
wurden diese Hulftern mit grossen Überschlägen (Taschen) versehen,
welche mit Emblemen, Namenszügen etc. geziert und mit Fransen
besetzt wurden. Lange Faustrohre, die in ihrer Grösse eine Über-
gangsform zur Arkebuse und zum Karabiner darstellen, wurden auch
auf der rechten Seite am rückwärtigen Sattelbogen in schweren Hulftern
geführt.

Als Reiterwaffe des Adligen wurde das Faustrohr schon in der
ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts ein beliebter Gegenstand künst-
lerischer Auszierung, und es haben darin die Deutschen durch ihre
ausserordentlich feinen und schönen Elfenbeineinlagen, die Italiener
durch ihre prächtigen Eisenschnitte, sowie durch ihre wunderbaren
Dekorationen in Tausia sich einen Namen zu machen gewusst.

Im 18. Jahrhundert, der Periode des Flintenschlosses, tritt die
Schaftdekoration mehr in den Hintergrund, dafür werden Läufe und
Schlösser, sowie die Beschläge mit Vorliebe verziert, und wir treffen
da auf ausgezeichnete Schnittarbeiten, wie auch auf Gravierungen, die
sich in manchen Fällen als Kunstwerke darstellen. Die Gold- und
Schwarzätzung, die einst einer so grossen Beliebtheit sich erfreute,
wird immer seltener und verschwindet endlich ganz. Die Schäfte
erhalten nur noch selten Metalleinlagen oder sind in seichter Aus-
führung geschnitzt; im übrigen wurden sie in der natürlichen Holz-
farbe belassen oder dunkel gebeizt.

In den orientalischen Ländern wird die Pistole im 16. Jahrhun-
dert nur von den Vornehmsten geführt, allgemeiner kommt sie erst
im 17. Jahrhundert in Aufnahme, kommt aber dann zu so hohem
Werte, dass sie mit dem Handschar der unzertrennliche Begleiter
jedes Mannes wird. Im Oriente ist die Pistole nicht wie in den
westlichen Ländern ein Gegenstand der Pferdeausrüstung, sie wird
nie in Hulftern, sondern stets im Gürtel des Mannes getragen. Die
Rohre sind ungemein dünn und von kleinem Kaliber, die meist euro-
päischen Schlösser klein, die Schäftung ist in den meisten Fällen mit
Metall beschlagen und oft mit edlen Steinen geziert. Nur die älteren
orientalischen Pistolen zeichnen sich durch Kunstwert aus, die neueren
sind zwar reich, ja überladen, in ihrer stilistischen Behandlung lassen
sie jedoch viel zu wünschen übrig.



D. Die Fernwaffen. 7. Das Faustrohr und die Pistole.
wurden diese Hulftern mit groſsen Überschlägen (Taschen) versehen,
welche mit Emblemen, Namenszügen etc. geziert und mit Fransen
besetzt wurden. Lange Faustrohre, die in ihrer Gröſse eine Über-
gangsform zur Arkebuse und zum Karabiner darstellen, wurden auch
auf der rechten Seite am rückwärtigen Sattelbogen in schweren Hulftern
geführt.

Als Reiterwaffe des Adligen wurde das Faustrohr schon in der
ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts ein beliebter Gegenstand künst-
lerischer Auszierung, und es haben darin die Deutschen durch ihre
auſserordentlich feinen und schönen Elfenbeineinlagen, die Italiener
durch ihre prächtigen Eisenschnitte, sowie durch ihre wunderbaren
Dekorationen in Tausia sich einen Namen zu machen gewuſst.

Im 18. Jahrhundert, der Periode des Flintenschlosses, tritt die
Schaftdekoration mehr in den Hintergrund, dafür werden Läufe und
Schlösser, sowie die Beschläge mit Vorliebe verziert, und wir treffen
da auf ausgezeichnete Schnittarbeiten, wie auch auf Gravierungen, die
sich in manchen Fällen als Kunstwerke darstellen. Die Gold- und
Schwarzätzung, die einst einer so groſsen Beliebtheit sich erfreute,
wird immer seltener und verschwindet endlich ganz. Die Schäfte
erhalten nur noch selten Metalleinlagen oder sind in seichter Aus-
führung geschnitzt; im übrigen wurden sie in der natürlichen Holz-
farbe belassen oder dunkel gebeizt.

In den orientalischen Ländern wird die Pistole im 16. Jahrhun-
dert nur von den Vornehmsten geführt, allgemeiner kommt sie erst
im 17. Jahrhundert in Aufnahme, kommt aber dann zu so hohem
Werte, daſs sie mit dem Handschar der unzertrennliche Begleiter
jedes Mannes wird. Im Oriente ist die Pistole nicht wie in den
westlichen Ländern ein Gegenstand der Pferdeausrüstung, sie wird
nie in Hulftern, sondern stets im Gürtel des Mannes getragen. Die
Rohre sind ungemein dünn und von kleinem Kaliber, die meist euro-
päischen Schlösser klein, die Schäftung ist in den meisten Fällen mit
Metall beschlagen und oft mit edlen Steinen geziert. Nur die älteren
orientalischen Pistolen zeichnen sich durch Kunstwert aus, die neueren
sind zwar reich, ja überladen, in ihrer stilistischen Behandlung lassen
sie jedoch viel zu wünschen übrig.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0505" n="487"/><fw place="top" type="header">D. Die Fernwaffen. 7. Das Faustrohr und die Pistole.</fw><lb/>
wurden diese Hulftern mit gro&#x017F;sen Überschlägen (Taschen) versehen,<lb/>
welche mit Emblemen, Namenszügen etc. geziert und mit Fransen<lb/>
besetzt wurden. Lange Faustrohre, die in ihrer Grö&#x017F;se eine Über-<lb/>
gangsform zur Arkebuse und zum Karabiner darstellen, wurden auch<lb/>
auf der rechten Seite am rückwärtigen Sattelbogen in schweren Hulftern<lb/>
geführt.</p><lb/>
            <p>Als Reiterwaffe des Adligen wurde das Faustrohr schon in der<lb/>
ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts ein beliebter Gegenstand künst-<lb/>
lerischer Auszierung, und es haben darin die Deutschen durch ihre<lb/>
au&#x017F;serordentlich feinen und schönen Elfenbeineinlagen, die Italiener<lb/>
durch ihre prächtigen Eisenschnitte, sowie durch ihre wunderbaren<lb/>
Dekorationen in Tausia sich einen Namen zu machen gewu&#x017F;st.</p><lb/>
            <p>Im 18. Jahrhundert, der Periode des Flintenschlosses, tritt die<lb/>
Schaftdekoration mehr in den Hintergrund, dafür werden Läufe und<lb/>
Schlösser, sowie die Beschläge mit Vorliebe verziert, und wir treffen<lb/>
da auf ausgezeichnete Schnittarbeiten, wie auch auf Gravierungen, die<lb/>
sich in manchen Fällen als Kunstwerke darstellen. Die Gold- und<lb/>
Schwarzätzung, die einst einer so gro&#x017F;sen Beliebtheit sich erfreute,<lb/>
wird immer seltener und verschwindet endlich ganz. Die Schäfte<lb/>
erhalten nur noch selten Metalleinlagen oder sind in seichter Aus-<lb/>
führung geschnitzt; im übrigen wurden sie in der natürlichen Holz-<lb/>
farbe belassen oder dunkel gebeizt.</p><lb/>
            <p>In den orientalischen Ländern wird die Pistole im 16. Jahrhun-<lb/>
dert nur von den Vornehmsten geführt, allgemeiner kommt sie erst<lb/>
im 17. Jahrhundert in Aufnahme, kommt aber dann zu so hohem<lb/>
Werte, da&#x017F;s sie mit dem Handschar der unzertrennliche Begleiter<lb/>
jedes Mannes wird. Im Oriente ist die Pistole nicht wie in den<lb/>
westlichen Ländern ein Gegenstand der Pferdeausrüstung, sie wird<lb/>
nie in Hulftern, sondern stets im Gürtel des Mannes getragen. Die<lb/>
Rohre sind ungemein dünn und von kleinem Kaliber, die meist euro-<lb/>
päischen Schlösser klein, die Schäftung ist in den meisten Fällen mit<lb/>
Metall beschlagen und oft mit edlen Steinen geziert. Nur die älteren<lb/>
orientalischen Pistolen zeichnen sich durch Kunstwert aus, die neueren<lb/>
sind zwar reich, ja überladen, in ihrer stilistischen Behandlung lassen<lb/>
sie jedoch viel zu wünschen übrig.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[487/0505] D. Die Fernwaffen. 7. Das Faustrohr und die Pistole. wurden diese Hulftern mit groſsen Überschlägen (Taschen) versehen, welche mit Emblemen, Namenszügen etc. geziert und mit Fransen besetzt wurden. Lange Faustrohre, die in ihrer Gröſse eine Über- gangsform zur Arkebuse und zum Karabiner darstellen, wurden auch auf der rechten Seite am rückwärtigen Sattelbogen in schweren Hulftern geführt. Als Reiterwaffe des Adligen wurde das Faustrohr schon in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts ein beliebter Gegenstand künst- lerischer Auszierung, und es haben darin die Deutschen durch ihre auſserordentlich feinen und schönen Elfenbeineinlagen, die Italiener durch ihre prächtigen Eisenschnitte, sowie durch ihre wunderbaren Dekorationen in Tausia sich einen Namen zu machen gewuſst. Im 18. Jahrhundert, der Periode des Flintenschlosses, tritt die Schaftdekoration mehr in den Hintergrund, dafür werden Läufe und Schlösser, sowie die Beschläge mit Vorliebe verziert, und wir treffen da auf ausgezeichnete Schnittarbeiten, wie auch auf Gravierungen, die sich in manchen Fällen als Kunstwerke darstellen. Die Gold- und Schwarzätzung, die einst einer so groſsen Beliebtheit sich erfreute, wird immer seltener und verschwindet endlich ganz. Die Schäfte erhalten nur noch selten Metalleinlagen oder sind in seichter Aus- führung geschnitzt; im übrigen wurden sie in der natürlichen Holz- farbe belassen oder dunkel gebeizt. In den orientalischen Ländern wird die Pistole im 16. Jahrhun- dert nur von den Vornehmsten geführt, allgemeiner kommt sie erst im 17. Jahrhundert in Aufnahme, kommt aber dann zu so hohem Werte, daſs sie mit dem Handschar der unzertrennliche Begleiter jedes Mannes wird. Im Oriente ist die Pistole nicht wie in den westlichen Ländern ein Gegenstand der Pferdeausrüstung, sie wird nie in Hulftern, sondern stets im Gürtel des Mannes getragen. Die Rohre sind ungemein dünn und von kleinem Kaliber, die meist euro- päischen Schlösser klein, die Schäftung ist in den meisten Fällen mit Metall beschlagen und oft mit edlen Steinen geziert. Nur die älteren orientalischen Pistolen zeichnen sich durch Kunstwert aus, die neueren sind zwar reich, ja überladen, in ihrer stilistischen Behandlung lassen sie jedoch viel zu wünschen übrig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeheim_waffenkunde_1890
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeheim_waffenkunde_1890/505
Zitationshilfe: Boeheim, Wendelin: Handbuch der Waffenkunde. Leipzig, 1890, S. 487. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeheim_waffenkunde_1890/505>, abgerufen am 25.06.2022.