Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Mitten im Satze, der die vorige Seite endigt,
wurde ich gestern unterbrochen und heute habe ich ver¬
gessen, was ich sagen wollte. Als ich sah, wie die
edle Gesinnung der Jugend sich hier so frei und laut
äußern durfte, und Keiner wagte, sich ihr zu wider¬
setzen, fragte ich mich: träume ich denn, ist es Wahr¬
heit? Liegt Frankreich in dem nehmlichen Europa,
in dem auch Deutschland liegt? Ein Fluß, über den
jeder Hase schwimmt, kann er die Freiheit von der
Tyrannei abhalten, oder Sklaven, herüber zu kom¬
men? Unsere deutschen Polizei-Aerzte würden gewal¬
tig zornig werden, wenn sie den Lärm gehört: sie
würden sagen, die Regierung sollte nicht dulden, daß
man im Theater so die Leidenschaften aufrege. Aber
sie irren sich; das besänftigt gerade gereizte Leiden¬
schaft. Ich habe das an mir selbst erfahren. Noch
Morgens, da ich mein Journal las und mich wie
gewöhnlich über die seelenlose Deputirten-Kammer
ärgerte, welche der französischen Jugend gern alles
Blut auspumpen möchte, hatte ich den sehnlichsten
Wunsch, den hochmüthigen Deutschen Pedanten Ro¬


Mitten im Satze, der die vorige Seite endigt,
wurde ich geſtern unterbrochen und heute habe ich ver¬
geſſen, was ich ſagen wollte. Als ich ſah, wie die
edle Geſinnung der Jugend ſich hier ſo frei und laut
äußern durfte, und Keiner wagte, ſich ihr zu wider¬
ſetzen, fragte ich mich: träume ich denn, iſt es Wahr¬
heit? Liegt Frankreich in dem nehmlichen Europa,
in dem auch Deutſchland liegt? Ein Fluß, über den
jeder Haſe ſchwimmt, kann er die Freiheit von der
Tyrannei abhalten, oder Sklaven, herüber zu kom¬
men? Unſere deutſchen Polizei-Aerzte würden gewal¬
tig zornig werden, wenn ſie den Lärm gehört: ſie
würden ſagen, die Regierung ſollte nicht dulden, daß
man im Theater ſo die Leidenſchaften aufrege. Aber
ſie irren ſich; das beſänftigt gerade gereizte Leiden¬
ſchaft. Ich habe das an mir ſelbſt erfahren. Noch
Morgens, da ich mein Journal las und mich wie
gewöhnlich über die ſeelenloſe Deputirten-Kammer
ärgerte, welche der franzöſiſchen Jugend gern alles
Blut auspumpen möchte, hatte ich den ſehnlichſten
Wunſch, den hochmüthigen Deutſchen Pedanten Ro¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0205" n="191"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">Freitag, den 14. Januar.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Mitten im Satze, der die vorige Seite endigt,<lb/>
wurde ich ge&#x017F;tern unterbrochen und heute habe ich ver¬<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en, was ich &#x017F;agen wollte. Als ich &#x017F;ah, wie die<lb/>
edle Ge&#x017F;innung der Jugend &#x017F;ich hier &#x017F;o frei und laut<lb/>
äußern durfte, und Keiner wagte, &#x017F;ich ihr zu wider¬<lb/>
&#x017F;etzen, fragte ich mich: träume ich denn, i&#x017F;t es Wahr¬<lb/>
heit? Liegt Frankreich in dem nehmlichen Europa,<lb/>
in dem auch Deut&#x017F;chland liegt? Ein Fluß, über den<lb/>
jeder Ha&#x017F;e &#x017F;chwimmt, kann er die Freiheit von der<lb/>
Tyrannei abhalten, oder Sklaven, herüber zu kom¬<lb/>
men? Un&#x017F;ere deut&#x017F;chen Polizei-Aerzte würden gewal¬<lb/>
tig zornig werden, wenn &#x017F;ie den Lärm gehört: &#x017F;ie<lb/>
würden &#x017F;agen, die Regierung &#x017F;ollte nicht dulden, daß<lb/>
man im Theater &#x017F;o die Leiden&#x017F;chaften aufrege. Aber<lb/>
&#x017F;ie irren &#x017F;ich; das be&#x017F;änftigt gerade gereizte Leiden¬<lb/>
&#x017F;chaft. Ich habe das an mir &#x017F;elb&#x017F;t erfahren. Noch<lb/>
Morgens, da ich mein Journal las und mich wie<lb/>
gewöhnlich über die &#x017F;eelenlo&#x017F;e Deputirten-Kammer<lb/>
ärgerte, welche der franzö&#x017F;i&#x017F;chen Jugend gern alles<lb/>
Blut auspumpen möchte, hatte ich den &#x017F;ehnlich&#x017F;ten<lb/>
Wun&#x017F;ch, den hochmüthigen Deut&#x017F;chen Pedanten Ro¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0205] Freitag, den 14. Januar. Mitten im Satze, der die vorige Seite endigt, wurde ich geſtern unterbrochen und heute habe ich ver¬ geſſen, was ich ſagen wollte. Als ich ſah, wie die edle Geſinnung der Jugend ſich hier ſo frei und laut äußern durfte, und Keiner wagte, ſich ihr zu wider¬ ſetzen, fragte ich mich: träume ich denn, iſt es Wahr¬ heit? Liegt Frankreich in dem nehmlichen Europa, in dem auch Deutſchland liegt? Ein Fluß, über den jeder Haſe ſchwimmt, kann er die Freiheit von der Tyrannei abhalten, oder Sklaven, herüber zu kom¬ men? Unſere deutſchen Polizei-Aerzte würden gewal¬ tig zornig werden, wenn ſie den Lärm gehört: ſie würden ſagen, die Regierung ſollte nicht dulden, daß man im Theater ſo die Leidenſchaften aufrege. Aber ſie irren ſich; das beſänftigt gerade gereizte Leiden¬ ſchaft. Ich habe das an mir ſelbſt erfahren. Noch Morgens, da ich mein Journal las und mich wie gewöhnlich über die ſeelenloſe Deputirten-Kammer ärgerte, welche der franzöſiſchen Jugend gern alles Blut auspumpen möchte, hatte ich den ſehnlichſten Wunſch, den hochmüthigen Deutſchen Pedanten Ro¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/205
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/205>, abgerufen am 13.07.2024.